Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Wintertipp: Mit Pflegestift frieren Auto-Türdichtungen nicht fest

Auf gepflegte Lippen sollte man auch beim Auto achten. Bleiben die nicht geschmeidig, frieren sie bei Kälte fest. Wer dann die Türen aufreißt, kann den Gummi beschädigen.
Geschmeidig bleiben: Autobesitzer sollten die Dichtungen mit einem Fettstift einreiben. Das verhindert, dass sie durch Nässe im Winter anfrieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Foto: dpa Geschmeidig bleiben: Autobesitzer sollten die Dichtungen mit einem Fettstift einreiben. Das verhindert, dass sie durch Nässe im Winter anfrieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
München. 

Autofahrer sollten daran denken, die Türdichtungen ihres Autos mit einem Pflegestift aus dem Zubehörhandel zu pflegen. „Das verhindert ein Festfrieren durch Feuchtigkeit”, sagt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd.

Wer eine zugefrorene Türdichtung mit Gewalt öffnet, riskiert Schäden am Gummi. „Ein Austausch der Dichtungen kann besonders teuer werden”, sagt Lucà. Ist die Fahrertür zugefroren, kann man die anderen Türen ausprobieren und sich so Zugang zum Auto verschaffen, notfalls auch durch eine möglicherweise vorhandene Heckklappe. „Das Auto dann möglichst in einer Garage abstellen, damit es auftauen kann.”

Besonders nach einer Autowäsche müssen Autofahrer penibel darauf achten, dass sie die Gummidichtungen mit einem Lappen vorsichtig trockenwischen, um hier Feuchtigkeit zu vermeiden. Ein paar Tropfen Türschlossöl kann Feuchtigkeit auch aus einem klassischen Türschloss fernhalten. Von Zeit zu Zeit nachölen. Enteiser ist aber erst dann nötig, wenn das Schloss zugefroren ist, so Lucà.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse