Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Neu auf der IAA 2017: VW ID Crozz geht 2020 in Serie

Volkswagen geht in die Elektroauto-Offensive. Auf der Automesse IAA präsentiert VW das elektrische SUV-Coupé ID Crozz. Es erinnert an den BMW X4 und Range Rover Evoque.
Der VW ID Crozz kommt ohne B-Säule aus. So können Passagiere bequem ein- und aussteigen und haben innen ausreichend Platz. Foto: Volkswagen AG/dpa Der VW ID Crozz kommt ohne B-Säule aus. So können Passagiere bequem ein- und aussteigen und haben innen ausreichend Platz.
Frankfurt/Main. 

VW konkretisiert seine Pläne für eine elektrische Modellfamilie. Zur IAA in Frankfurt (Publikumstage 16. bis 24. September) hat der Hersteller jetzt als zweites Modell nach einem Fünftürer im Golf-Format einen Geländewagen mit Akku-Antrieb angekündigt.

Als Vorboten dieses für das Jahr 2020 avisierten Modells zeigen die Niedersachsen auf der Messe die überarbeitete Studie ID Crozz, die sie bereits im Frühjahr in Shanghai enthüllt hatten.

Der im Stil eines BMW X4 oder eines Range Rover Evoque als SUV-Coupé gezeichnete ID Crozz misst 4,63 Meter in der Länge und bietet durch Türen ohne B-Säule einen bequemen Zustieg in einen großzügigen Innenraum. Auch der Fahrer genießt dabei neue Freiheiten, weil die Studie bereits den für 2025 angekündigten Autopiloten vorwegnimmt und sich deshalb auf Knopfdruck das Lenkrad ins Cockpit zurückzieht.

Angetrieben wird das künftig aus dem Modularen Elektrizitätsbaukasten (MEB) konstruierte Strom-SUV mit zwei Elektromotoren von zusammen 225 kW/306 PS, die ihn in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und bei Tempo 180 elektronisch eingebremst werden. Gespeist werden sie aus Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 83 kWh, mit denen VW eine Reichweite von über 500 Kilometern ermöglichen will. Um die Standzeiten zu verkürzen, bauen die Niedersachsen einen Schnellader mit 150 kW-Technik ein, mit dem man den Akku in 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufladen kann.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse