E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Neue Audi A6 Limousine startet im Juli bei 58 050 Euro

Im Sommer kommt die neue Audi A6 Limousine auf den Markt. Mit mehr Platz im Innenraum, Assistenzsystemen aus der Oberklasse und Sechszylindermotoren geht der Fünftürer an den Start.
Start im Sommer: Die achte Generation seiner Limousine A6 bietet Audi zu Preisen ab 58 050 Euro an. Foto: Graeme Fordham/Audi Start im Sommer: Die achte Generation seiner Limousine A6 bietet Audi zu Preisen ab 58 050 Euro an.
Ingolstadt. 

Audi bereitet den Start der neuen A6 Limousine vor. Die achte Generation des Konkurrenten für Autos wie BMW 5er und Mercedes E-Klasse soll im Juli in den Handel kommen und zunächst mindestens 58 050 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den außen nur wenige Millimeter gewachsenen, innen aber laut Audi deutlich geräumigeren Fünftürer als 50 TDI mit einem drei Liter großen V6-TDI. Der leistet 210 kW/286 PS und kommt mit Achtgang-Automatik und Allradantrieb im besten Fall auf einen Normverbrauch von 5,5 Litern (142 g/km CO2-Ausstoß).

Alternativ dazu steht der 55 TFSI für 59 850 Euro in der Startaufstellung. Auch der Benziner hat einen drei Liter großen V6-Motor, Allrad und Automatik und leistet 250 kW/340 PS. Seinen Verbrauch gibt Audi mit 6,7 Litern und den CO2-Ausstoß mit 151 g/km an. Kurz nach dem Marktstart folgen zwei weitere Diesel: Ein V6 mit 170 kW/231 PS und ein 2,0 Liter großer TDI mit 150 kW/204 PS und Frontantrieb, der den Preis in die Nähe von 50 000 Euro drücken sollte.

Technisch ist der nun 4,94 Meter lange A6 eng verwandt mit A8 und A7 und übernimmt von den beiden Oberklassemodellen unter anderem das nahezu schalterlose Cockpit mit digitalen Instrumenten und zwei großen Touchscreens in der Mittelkonsole. Hinzu kommen die Luftfederung, Allradlenkung und Assistenzsysteme bis hin zum autonomen Parken.

Ebenfalls bereits aus den anderen Baureihen bekannt sind die 48-Volt-Generatoren, die den Alltagsverbrauch der Motoren um rund 0,7 Liter drücken sollen. Stärker als der konventionelle Anlasser schieben sie den Wagen mit an, verlängern die Start-Stopp-Phasen und sind effizienter beim Rekuperieren, teilt Audi mit.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen