Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Regierungsbank auf Rädern

Von Die 6,50 Meter lange Stretch-Limo bietet nicht nur Liegesessel. Der 530 PS starke Motor ist so leise, dass er selbst bei geöffneter Haube kaum zu hören ist.
Stuttgart. 

Der Maybach S 600 war nur das Vorspiel: Wenn Mercedes nächsten Monat in Genf den neuen Pullman zeigt, dann ziehen die Schwaben die S-Klasse erst richtig in die Länge. Denn für den Einsatz als rollende Regierungsbank, als Paradepanzer und Stretch-Limo der Superreichen haben die Entwickler noch einmal einen Meter mehr eingesetzt und den Luxusliner so auf 6,50 Meter verlängert.

Damit rücken die Achsen imposante 4,42 Meter auseinander und machen Platz für eine Bestuhlung, wie sie sonst kein anderes Serienmodell bietet. Denn während sich die Gäste im Fond auf Liegesesseln mit dem Komfort eines First-Class-Fliegers lümmeln, gibt es gegenüber Platz für zwei dienstbare Mitfahrer, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen und der Herrschaft jeden Wunsch von den Lippen ablesen können.

Für eine Unterhaltung reicht dabei schon der Flüsterton. Denn erstens ist der Pullman genau wie schon die kurze Maybach-S-Klasse extrem gut gedämmt. Zweitens ist der Motor in keinem anderen Mercedes so weit von der Rückbank entfernt. Und drittens gibt es den Pullman nur mit dem V12-Aggregat aus dem S 600, das selbst dann kaum zu hören ist, wenn man bei Vollgas die Haube öffnet. So geisterhaft und leise, wie dieses Triebwerk arbeitet, hätte man ihm die 530 PS und 830 Nm gar nicht zugetraut.

Zwar ist schon das Raumangebot ein einzigartiges Erlebnis, zumal Mercedes auch das Dach zugunsten der Kopffreiheit noch um zehn Zentimeter angehoben hat. Doch über den Platz hinaus prunkt der Pullman mit einer exquisiten Ausstattung: Es gibt noch mehr Lack und Leder als bei der auch nicht gerade ärmlichen S-Klasse. Es gibt jede Menge Extras vom Barfach über den Klapptisch oder die analogen Zusatzinstrumente im Dach. Und vor allem gibt es die traditionelle Trennwand zum Fahrer. Die lässt sich diesmal nicht nur auf Knopfdruck versenken. Wer wirklich Wert legt auf seine Privatsphäre, kann die transparente Scheibe auf Knopfdruck eintrüben. Wenn man dann noch die elektrischen Vorhänge schließt, fährt man tatsächlich unerkannt – soweit das bei einem Auto dieses Formats möglich ist.

Ab knapp 500 000 Euro

Mehr Mercedes gibt es nicht für Geld und gute Worte. Wer diesen Luxus genießen will, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Denn schon der Listenpreis soll bei knapp 500 000 Euro liegen, meldet Mercedes. Und wer ein paar Extras bestellt oder den Pullman panzern lässt, der hat schnelle eine siebenstellige Rechnungssumme beisammen. Auch in dieser Hinsicht markiert der Pullman die Spitze.

Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse