Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

So starte man eine schlappe Autobatterie

Stromhilfe bei schlapper Batterie muss nicht zwangsläufig Kabel-Chaos bedeuten. Wenn man ein paar Dinge beachtet, ist es ganz leicht. Dafür kann ein Blick in die Bedienungsanleitung des Fahrzeugs sehr hilfreich sein.
Der zweite Schritt bei der Starthilfe: Das schwarze Kabel an den Minuspol der Starter- und den Metallteil im Motorraum bei der leeren Batterie anschließen. Foto: Bodo Marks Der zweite Schritt bei der Starthilfe: Das schwarze Kabel an den Minuspol der Starter- und den Metallteil im Motorraum bei der leeren Batterie anschließen. Foto: Bodo Marks
Stuttgart. 

Wenn im Winter die Autobatterie schlapp macht, kann ein anderes Auto Starthilfe geben. Wie das Stromspenden ohne Kabelsalat funktioniert, erklärt die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr” (Ausgabe 25/2016):

Zuerst verbinden Autofahrer die Pluspole der beiden Batterien durch das rote Kabel. Das schwarze Kabel stecken sie an den Minuspol der Spenderbatterie. Im Auto mit der schlappen Batterie klemmen sie das andere Ende aber an ein Metallteil im Motorraum, etwa an den Motorblock. Jetzt starten sie zuerst das Spenderauto, dann versuchen sie, das andere anzulassen.

Stromfresser wie Sitzheizung oder Gebläse sollten die Autofahrer ausgeschaltet lassen. Beim Abnabeln befreit man zunächst das Pannenauto vom schwarzen Kabel, dann den Stromspender, dann folgt das rote Kabel. Um die schlappe Autobatterie anschließend wieder aufzuladen, raten die Redakteure dazu, mindestens 20 bis 30 Minuten zu fahren, am besten außerorts.

Der ADAC rät außerdem dazu, vor der Prozedur in die Bedienungsanleitung der Autos zu schauen. Eventuell finden sich hier noch Hinweise auf Besonderheiten des Fahrzeugmodells, die bei der Starthilfe zu beachten sind.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse