E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C

Was bedeutet eigentlich „bei Nässe”?

Eine feuchte Fahrbahn kann schnell zu Unfällen führen. Daher ist mancherorts die zulässige Geschwindigkeit bei Nässe durch ein Verkehrsschild herabgesetzt. Doch was bedeutet „Nässe” in diesem Fall?
Ist die Fahrbahn mit einem Wasserfilm überzogen, ist dies als Nässe zu werten. Entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzungen sind einzuhalten. Foto: Daniel Naupold Ist die Fahrbahn mit einem Wasserfilm überzogen, ist dies als Nässe zu werten. Entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzungen sind einzuhalten.
Stuttgart. 

Viele Autofahrer kennen das Verkehrsschild beziehungsweise die digitale Anzeige auf Displays: eine Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem Zusatz „bei Nässe”. Doch was heißt das eigentlich konkret?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) liefert keine genaue Definition von „Nässe”, erläutert die Prüforganisation Dekra. Klar ist: Es geht nicht darum, ob es regnet oder nicht. Sondern ob die Fahrbahn nass beziehungsweise „insgesamt mit einem Wasserfilm überzogen” ist, verweist Dekra auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Auch große Wasserlachen auf der Fahrbahn sind nach häufiger Rechtsprechung als Nässe zu werten, selbst wenn in diesem Fall nicht die komplette Fahrbahnoberfläche nass ist.

Als deutliches Zeichen für eine nasse Fahrbahn gilt außerdem, wenn andere Fahrzeuge eine sichtbare Gischt aufwirbeln. „Wenn dadurch zusätzlich die Sicht eingeschränkt ist, sollte man auf jeden Fall das Tempo reduzieren”, rät Dekra-Experte Luigi Ancona.

Ob per Verkehrszeichen angeordnet oder nicht: „Im Interesse der eigenen Sicherheit empfiehlt es sich, bei nasser Fahrbahn grundsätzlich langsamer und vorsichtiger zu fahren”, lautet der Tipp des Unfallforschers. Das gebiete nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern auch die Grundregel aus Paragraf 1 der StVO, wonach die Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht erfordere.

Übrigens: Wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung durch das Schneeflockensymbol ergänzt wird, gilt sie nicht etwa nur bei Schnee, sondern immer. Hier ist das Zusatzzeichen keine Bedingung für das Tempolimit, sondern die generelle Warnung, dass im betreffenden Streckenabschnitt bei entsprechender Witterung Glätte droht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen