Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wie lange dauert eigentlich die Gelbphase einer Ampel?

Gelb ist nicht gleich Gelb - jedenfalls nicht, wenn es um die Dauer der Gelbphase bei einer Straßenampel geht. Diese kann nämlich von Kreuzung zu Kreuzung verschieden sein. Doch wovon hängt das Zeitfenster jeweils ab?
Die Gelbphase einer Ampel hängt von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab. Sind maximal 50 km/h zugelassen, dann steht die Ampel drei Sekunden auf Gelb. Foto: Bernd Thissen Die Gelbphase einer Ampel hängt von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab. Sind maximal 50 km/h zugelassen, dann steht die Ampel drei Sekunden auf Gelb. Foto: Bernd Thissen
Essen. 

Viele Autofahrer haben den Eindruck, dass die Dauer der Ampel-Gelbphase je nach Standort unterschiedlich lang ausfällt. Das ist richtig. Die Gelbphase richtet sich nach der jeweils in dem Straßenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Darauf weist der Tüv Nord Mobilität hin.

Fest definiert ist die Dauer der Gelbphase einer Ampel in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO zu § 37, Randnummer 17, Punkt IX). Danach beträgt sie in der Regel drei Sekunden bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von maximal 50 km/h, vier Sekunden bei maximal 60 km/h und fünf Sekunden, wenn die Fahrzeuge höchstens 70 km/h schnell unterwegs sein dürfen.

Das heißt: Je schneller ein Fahrzeug auf die Ampel zufahren darf, desto länger ist auch die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Gelbphase. Damit soll sichergestellt werden, dass der Fahrer ausreichend Zeit hat, auf die Lichtzeichen der Ampel zu reagieren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse