Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wie stellt man die Kopfstütze richtig ein?

Viele Autofahrer machen sich keine Gedanken darüber, ob ihre Kopfstütze richtig eingestellt ist. Ein Fehler, denn bei einem Auffahrunfall kann sie vor schweren Verletzungen schützen.
Zwischen Kopfstütze und Hinterkopf sollte höchsten eine Handbreit Platz bleiben, die Oberkante liegt am besten auf einer Linie mit der Schädeldecke. Foto: Franziska Gabbert Zwischen Kopfstütze und Hinterkopf sollte höchsten eine Handbreit Platz bleiben, die Oberkante liegt am besten auf einer Linie mit der Schädeldecke. Foto: Franziska Gabbert
Essen. 

Kopfstützen schützen die Insassen bei einem Auffahrunfall vor Verletzungen im Nackenbereich. Ohne eine gut positionierte Kopfstütze kann es schon bei geringer Geschwindigkeit durch die heftige Schleuderbewegung zur Überdehnung der Halswirbel kommen, im schlimmsten Fall zum Genickbruch.

Doch Schätzungen zufolge stellen sich nur die Hälfte der Autofahrer ihre Kopfstützen korrekt ein, erklärt der Tüv Nord. Vor allem große Personen sollten darauf achten, dass die Stütze entsprechend hoch gezogen wird. Wichtig für eine gute Schutzwirkung ist, dass sich die Oberkante des Kopfes auf gleicher Höhe mit der Oberkante der Kopfstütze befindet. So kann der Schädel bei einem Aufprall nicht über die Kopfstütze nach hinten wegknicken. Der Hinterkopf sollte die Kopfstütze während der Fahrt zwar nicht berühren, aber der Abstand höchstens vier Zentimeter betragen, damit die Kopfstütze im Notfall ihre Funktion erfüllt.

Das gilt auch für die Kopfstützen der Rücksitze. Sie werden oft nicht herausgezogen, weil sie dem Fahrer etwas die Sicht nach hinten versperren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse