E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Als Rentner weiter arbeiten gehen

Wer eine Altersrente bezieht, kann trotzdem weiter arbeiten und Geld verdienen. Die Rente wird dadurch nicht gekürzt. Es gibt aber Besonderheiten zum Beispiel bei der Krankenversicherung.
Mit Mini-Jobs, beispielsweise als Reinigungskraft, können sich Rentner ein paar Euro dazuverdienen. Dabei gibt es aber einiges zu beachten. Foto: Frank Rumpenhorst Mit Mini-Jobs, beispielsweise als Reinigungskraft, können sich Rentner ein paar Euro dazuverdienen. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.
Berlin. 

Als Rentner nur noch zu Hause die Einfahrt fegen - das ist nicht jedermanns Sache. Viele wollen sich weiterhin mit ihren Fähigkeiten einbringen oder zusätzlich zur Rente ein paar Euro verdienen. Das ist in der Regel ohne weiteres möglich.

Nach einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hatten zum Stichtag 30. September 2017 knapp 1,05 Millionen Menschen in Deutschland im Alter von über 65 Jahren einen Mini-Job. „Ob diese über 65-Jährigen mit einem Mini-Job bereits Rente beziehen oder nicht, das ist uns nicht bekannt”, erklärt BA-Sprecher Paul Ebsen.

Denn Fakt ist: Bei Erreichen eines bestimmten Alters - zum Beispiel mit 65 Jahren - ist man nicht automatisch Bezieher einer Rente. „Eine Altersrente gibt es grundsätzlich nur auf Antrag”, erläutert Dirk von der Heide, Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Arbeitet ein Beschäftigter nach Erreichen der regulären Altersgrenze weiter, dann muss er nicht zwangsläufig zusätzlich zu seinem Einkommen seine Rente beziehen - er kann die Rente auch hinausschieben. „Für jeden hinausgeschobenen Monat erhöht der Arbeitnehmer seine Rente um einen Zuschlag von 0,5 Prozent”, so von der Heide.

Möglich ist auch, eine Altersrente zu beziehen und nebenbei zu arbeiten. Rentner können in beliebiger Höhe hinzuverdienen. „Die Rente wird dadurch nicht gekürzt”, sagt von der Heide. Allerdings steigt das zu versteuernde Einkommen. Rentenversicherungsbeiträge müssen betroffene Arbeitnehmer nicht zahlen. Lediglich der Arbeitgeber zahlt bei abhängig Beschäftigten weiter in die Rentenkasse ein. Die Rente erhöht sich dadurch für den Arbeitnehmer aber nicht.

Beschäftigte können auch gegenüber ihrem Arbeitgeber erklären, zusätzlich selbst den Arbeitnehmeranteil entrichten zu wollen. „Dann erhöht sich durch die eigenen und die vom Arbeitgeber gezahlten Rentenversicherungsbeiträge die Rente zum 1. Juli des Folgejahres”, so von der Heide.

Beachten sollten Senioren: Wer eine Altersrente bezieht und parallel arbeitet, hat keinen Anspruch auf Krankengeld, wenn er länger als sechs Wochen ausfällt. Im Gegenzug ist der Beitrag zur Krankenversicherung geringer. Sind ältere Arbeitnehmer für längere Zeit krank, dann kann die Krankenkasse verlangen, dass der Betroffene einen Rentenantrag stellt.

„Die Auswirkungen eines Hinzuverdienstes auf die Krankenversicherung, aber auch steuerliche Aspekte sollten Bezieher von Altersrente in jedem Fall mit ihrer Krankenkasse beziehungsweise mit einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein besprechen”, rät von der Heide.

Eine andere Form des Hinzuverdienstes im Alter ist ehrenamtliches Engagement. „Vor allem wohltätige Einrichtungen bieten dafür Betätigungsfelder”, sagt Erhard Hackler, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga. Wer auf der Suche nach einem passenden Ehrenamt ist, kann nahe gelegene Senioreneinrichtungen oder die Gemeindevertretungen ansprechen. Einkünfte aus einem Ehrenamt können ebenfalls beitragspflichtiges Arbeitsentgelt sein. „Jedoch gilt auch hier, dass bis zu 6300 Euro im Kalenderjahr anrechnungsfrei zur Altersrente hinzuverdient werden können”, so von der Heide.

(Von Sabine Meuter, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen