E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Bei Wanderung Enkel nicht überfordern

Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.
Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein. Foto: Caroline Seidel Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein.
Kassel. 

Den Kindern die Natur zeigen und dabei auch noch etwas für die eigene Fitness tun: Wandern ist eine optimale Freizeitbeschäftigung für Omas, Opas und ihre Enkel.

Ein Mindestalter gibt es dafür nicht, sagt Jens Kuhr vom Deutschen Wanderverband. „Wenn die Lust haben loszulaufen, einfach machen.” Allerdings ist die Auswahl des Weges entscheidend.

Der sollte dem Alter angemessen sein, also für kleine Kinder zum Beispiel eher flach und nicht zu schwierig zu gehen. Zur groben Orientierung nennt der Deutsche Wanderverband eine Faustregel: Lebensalter mal 1,5. Bei Sechsjährigen kann die Wanderstrecke also zum Beispiel neun Kilometer lang sein. Geht es bergauf oder bergab, entsprechen 100 Höhenmeter laut Deutschem Wanderverband einem Kilometer.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen