E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Die schöne und bizarre Welt der tragbaren Mode-Kunstwerke

Ob Schloss, Tintenfisch oder Düsenjet - alles ist tragbar. Beim WOW-Wettbewerb in Neuseeland sind der Mode-Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Einträchtig vereint: Tintenfisch und Hai. Bilder > Foto: Guo Lei/Xinhua Einträchtig vereint: Tintenfisch und Hai.
Wellington. 

Tragbare Kunstwerke, die eine Geschichte erzählen: Das wollen Mode-Designer und Kunstschaffende mit ihren ungewöhnlichen Kreationen aus allerlei Materialien beim WOW-Wettbewerb in Neuseeland auf die Bühne bringen.

WOW steht für World-of-WearableArt und gilt als eine der weltweit führenden Schauen für kunstvoll geschneiderte Kostüme. Die Show lockt jährlich rund 60.000 Menschen nach Wellington und findet in diesem Jahr zum 30. Mal statt.

Und tatsächlich, ein vorgeführter BH besteht aus zwei Düsentriebwerken und erinnert eher an ein futuristisches Flugzeug als an einen Büstenhalter.

Am Freitag, dem zweiten Tag der zweiwöchigen Show, konnten Zuschauer die preisgekrönten Designs dieses Jahres bestaunen. Die höchste Auszeichnung gewann ein Entwurf, in dem recycelte Objekte wie alte Decken, zerbrochene rote Ziegel und kaputte Spielzeugsoldaten verwendet wurden. Die Kreation der neuseeländischen Schwestern Natasha English und Tatyanna Meharry mit dem Titel WAR sTOrY sei ein „außergewöhnliches Beispiel für kraftvolles Geschichtenerzählen, das durch ein Kunstwerk realisiert wurde”, sagte WOW-Gründerin Suzie Moncrieff.

In diesem Jahr kamen die Designer aus 44 Ländern. Jedes Jahr werden mehrere Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien verteilt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen