Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ein echter Kaiserschmarren

Der Kaiserschmarren ist eine besonders feine Mehlspeise und schmeckt nur frisch zubereitet. Dem Fernsehkoch Johann Lafer, in der Steiermark geboren, gelingt er so:
Süßspeise aus der Pfanne, die nur frisch schmeckt. Foto: Limbeck/dpa Süßspeise aus der Pfanne, die nur frisch schmeckt. Foto: Limbeck/dpa

Der Kaiserschmarren ist eine besonders feine Mehlspeise und schmeckt nur frisch zubereitet. Dem Fernsehkoch Johann Lafer, in der Steiermark geboren, gelingt er so:

Zutaten für vier Portionen: 2 Esslöffel Rosinen, 3 Zentiliter brauner Rum, 4 Eier (Klasse M), 125 Milliliter Milch, 120 Gramm Mehl, 50 Gramm Zucker, 1 Esslöffel saure Sahne, Salz, 50 Gramm Butterschmalz, 50 Gramm Butter, 50 Gramm Zucker, Puderzucker zum Bestreuen.

Zubereitung: Alle Zutaten abwiegen oder abmessen und bereitstellen. Die Rosinen in Rum einweichen. Die Eier trennen. Eigelb in eine große Schüssel geben. Eiweiß bis zur Verwendung kalt stellen. Eigelb und Milch mit dem Schneebesen verquirlen. Dann Mehl, Zucker sowie saure Sahne dazugeben und alles mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. Eiweiß und eine Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. Den Eischnee mit einem Schneebesen vorsichtig unter den Teig heben.

Butterschmalz in einer ofenfesten beschichteten Pfanne erhitzen und den Teig hineingießen. Die eingeweichten Rosinen auf den Teig streuen. Den Schmarren bei mittlerer Hitze backen, bis die Unterseite goldbraun ist. Dann die Pfanne auf der mittleren Schiene in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben und den Schmarren 10 bis 15 Minuten fertigbacken (Umluft 160 Grad). Den Kaiserschmarren mit zwei Pfannenwendern in Stücke teilen. Butterflocken und Zucker darüber verteilen und den Schmarren darin karamellisieren. Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse