E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Für Wimperntusche eine Grundierung auftragen

Gerade Brillenträgerinnen kennen das Problem: Die Augen sind frisch geschminkt, doch nach einem Blinzeln ist alles schon wieder verschmiert. Wie sich das verhindern lässt, erklärt eine Styling-Expertin.
Am besten trägt man zweimal eine dünne Schicht Wimperntusche auf und lässt diese dann gut durchtrocknen. Foto: Marius Becker Am besten trägt man zweimal eine dünne Schicht Wimperntusche auf und lässt diese dann gut durchtrocknen.
Berlin. 

Wimperntusche verschmiert unter Brillengläsern schnell mal. Das könne daran liegen, dass die Farbe vor dem Aufsetzen nicht richtig getrocknet ist, erläutert Petra Waldminghaus, Styling-Expertin für das Kuratorium Gutes Sehen in Berlin.

Ihr Tipp: „Besonders gut hält Mascara, wenn sie direkt zweimal dünn aufgetragen wird und dann gut durchtrocknen kann. Die Lidhaut sollte dabei trocken und nicht frisch gecremt sein.”

Eine Möglichkeit ist auch ein Basic-Produkt als Unterlage für Lidschatten, die ähnlich einer Grundierung unter dem eigentlichen Make-up funktionieren. „Diese am Wimpernkranz auftragen und dann tuschen.”

Aber auch die Anatomie der Augenpartie kann das Verschmieren begünstigen. So stößt bei niedrig hängenden Schlupflidern der obere Wimpernkranz an das Oberlid. „Wasserlösliche Mascara verwischt deshalb bei verschwitzter Haut sehr schnell”, erklärt Waldminghaus. „Es gibt wasserfeste Produkte, die hier eine Lösung sein können. Da diese jedoch fettlöslich sind, verlaufen sie bei fettender Haut ebenso.” Sie rät daher zum dauerhaften Färben der Wimpern.

Allerdings kann das Abfärben auch an einem mangelhaften Mascara liegen - dass dieser zu alt und daher die Farbe bröselig ist oder er einfach von schlechter Qualität ist.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen