Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Gestresste Schüler: Das können Eltern tun

Mitschüler, Lehrer, viel Lernstoff: Es gibt viele Faktoren, warum die Schule Kinder stressen kann. Eltern spielen dabei keine unbedeutende Rolle. Fakt ist: Der Stress der Erwachsenen färbt auf die Kinder ab.
Fühlen sich Kinder überfordert, können Stresssymptome wie Kopfschmerzen auftreten. Eltern sollten darauf einfühlsam reagieren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Fühlen sich Kinder überfordert, können Stresssymptome wie Kopfschmerzen auftreten. Eltern sollten darauf einfühlsam reagieren.
Köln. 

Manche reagieren mit Kopfschmerzen, andere werden immer genau vor der Mathearbeit krank: Schulstress kann sich bei Kindern auf verschiedene Weise äußern.

Laut einer aktuellen Studie der Krankenkasse DAK leidet fast jeder zweite Schüler (43 Prozent) unter Stress. Im Laufe der Schulkarriere nimmt dieser sogar noch zu. Oft sind die Eltern nicht ganz unschuldig an diesem Phänomen, sagt Diplompsychologe Björn Enno Hermans:

Wir kennen gestresste Manager, Lehrer, Verkäufer. Ist Stress bei Kindern wirklich schon ein Thema?

Björn Enno Hermans: Stress ist etwas, was man Kindern oft nicht so zuschreibt. Das wird aber unterschätzt. Und so weit ist die Schule ja vom beruflichen Kontext auch nicht entfernt. Kinder können auf alles Mögliche mit Stress reagieren: Wenn sie sich überfordert fühlen, aber auch aus emotionalen Gründen, etwa Stress mit Freunden oder wenn sie Beziehungsprobleme bei den Eltern mitkriegen.

Wenn ich bemerke, dass mein Kind gestresst von der Schule ist: Was kann ich als Elternteil tun?

Hermans: Als Erstes muss ich natürlich sensibel sein, das überhaupt mitzubekommen. Aufregung ist vor Klassenarbeiten ja normal, aber wenn mein Kind jedes Mal körperliche Symptome bekommt, sollte ich aufmerksam werden. Wichtig ist dann, nicht nur mit dem Kind zu sprechen, sondern auch mit der Schule. Gut wäre, wenn da alle an einem Strang ziehen und man die Frage in den Mittelpunkt stellt: Was braucht mein Kind? Welche Fördermöglichkeiten helfen vielleicht?

Welche Botschaft sollten Eltern im Gespräch mit ihren Kindern rüberbringen?

Hermans: Auch wenn das banal klingt: Ich muss meinem Kind das Gefühl vermitteln: „Du bist okay, so wie du bist. Wir unterstützen dich, aber fordern auch nichts von dir, was du nicht leisten kannst.” In meinen Beratungen erfahre ich oft, dass Kinder den starken Druck verspüren: „Wenn ich es in der Schule nicht bringe, passiert was Schlimmes” - also zum Beispiel, dass ihre Eltern sie dann nicht mehr lieben. Leistung wird somit zum zentralen Punkt ihres Selbstkonzeptes. Da sollten Eltern für Entschärfung sorgen.

Was können Eltern noch tun?

Hermans: Es wäre gut, wenn sie ihre eigenen Ängste reflektieren würden. Denn der Stress der Kinder entsteht häufig dadurch, dass die Eltern Stress haben. Viele Erwachsenen plagen sich mit der Sorge, ihr Kind könnte abgehängt werden, wenn es schlecht in der Schule ist oder später im Leben nicht bestehen kann, wenn es nicht auf dem Gymnasium war. Solche Ängste übertragen sich.

(Interview: Julia Kirchner, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse