Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Jeff Koons hat Taschen entworfen

Eine Handtasche von Luis Vuitton gilt vielen als Luxussymbol. Doch mit der Kollektion „Masters” wird das Accessoire noch exklusiver: Die Taschenmodelle sind mit berühmten Kunstwerken bedruckt.
Die von Jeff Koons kreierten Louis-Vuitton-Handtaschen zeigen Bilder alter Künstler auf. Foto: Francois Mori/AP/dpa Die von Jeff Koons kreierten Louis-Vuitton-Handtaschen zeigen Bilder alter Künstler auf. Foto: Francois Mori/AP/dpa
Paris. 

Der amerikanische Künstler Jeff Koons (62) - berühmt durch Werke mit Bezug zum Konsumkult - hat Taschen für die französische Luxusmarke Louis Vuitton entworfen.

Zu einer Präsentation der Taschen - ein Dinner im Pariser Kunstmuseum Louvre - erschienen neben Koons, der mit seinem „Balloon Dog” oder der Porzellanplastik „Michael Jackson and Bubbles” bekannt wurde, am Dienstagabend (11. April) viele Stars. Auf Fotos von dem Empfang waren beispielsweise Catherine Deneuve, Cate Blanchett, Chloë Sevigny, Lea Seydoux, Jennifer Aniston, Miranda Kerr und Justin Theroux zu sehen.

Typische Taschenmodelle des Modehauses Vuitton werden durch Koons jetzt zu tragbaren gefälligen Kunstwerken in der Kollektion „Masters” . Sie zeigen Ausschnitte von Meisterstücken berühmter Künstler wie Leonardo da Vinci, Peter Paul Rubens oder Vincent van Gogh. Sie kosten etwa zweieinhalb bis dreitausend Euro. Eine Geldbörse mit Mona Lisa etwa ist ab 1200 Euro zu haben. Vuitton engagierte schon öfter Künstler zur Kooperation - vor ein paar Jahren zum Beispiel den Japaner Takashi Murakami.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse