Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Kind entscheiden lassen: Eltern sollten Wahl akzeptieren

Schon Kleinkinder ab zwei Jahren können Entscheidungen selber treffen. Eltern sollten diese akzeptieren und gegebenenfalls nachjustieren.
Auch wenn die Farbwahl des Kindes womöglich etwas eigen ist, sollten Eltern die Entscheidung akzeptieren. Foto: Andreas Gebert/dpa Auch wenn die Farbwahl des Kindes womöglich etwas eigen ist, sollten Eltern die Entscheidung akzeptieren.
Fürth. 

Den gelben Pulli oder den blauen anziehen? Eine Brezel oder einen Apfel essen? Eltern sollten Kinder schon so früh wie möglich einbeziehen, liest man immer wieder. Aber ab wann sind Kleinkinder überhaupt in der Lage, sich zwischen mehreren Dingen zu entscheiden?

„Im Prinzip können sie das schon ab zwei Jahren”, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Das heißt aber nicht, dass sie etwas Sinnvolles auswählen. Oder am Ende nicht doch lieber Option C wollen, obwohl Eltern ihnen A und B präsentieren.

Für Eltern heißt das übersetzt: Es ist gut, Kinder schon früh Entscheidungen fällen zu lassen. Die Wahl muss man dann aber aushalten können. Oder sich etwas Schlaues einfallen lassen: „Wenn mein Kind bei Hitze Gummistiefel in die Kita anziehen will, packe ich eben noch ein zweites Paar Schuhe ein.”

Oft hilft es, wenn Eltern abwägen: Schadet sich mein Kind mit einer Wahl tatsächlich selbst, oder berührt es nur meine erwachsene Vorstellung von Dingen? Oft fallen Sachen in die zweite Kategorie. Dann können Eltern vielleicht entspannter damit umgehen, wenn das Kind in sehr sonderbaren Klamotten-Konstellationen herumläuft oder mit einer Unterhose auf dem Kopf vor die Tür möchte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse