Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Leichter Farbverlauf kann dünnen Haaransatz kaschieren

Einige Zeichen der Alterung lassen sich gut kaschieren - besonders bei den Haaren. Wenn der Haaransatz langsam dünner wird, kann Farbe helfen. Auch die Wahl der Bürste ist wichtig. Eine früher beliebte Technik sollten jedoch insbesondere Männer nicht mehr anwenden.
Professionelle Techniken: Optische Effekte in den Haaren können unerwünschte Stellen gut kaschieren. Foto: Britta Pedersen Professionelle Techniken: Optische Effekte in den Haaren können unerwünschte Stellen gut kaschieren. Foto: Britta Pedersen
Reutlingen. 

Wenn der Haaransatz an der Stirn immer dünner wird, kann ein leichter Farbverlauf in den Haaren mehr Fülle bringen. Das ist ein optischer Effekt. Die Ansätze werden ein wenig dunkler getönt, die Spitzen etwas heller gelassen, erklärt Roberto Laraia.

Der Art Director des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks weiß, wie gut die Technik wirkt: „Das gibt eine gewisse Tiefe.” Um Stellen mit dünner werdendem Haar optisch aufzufüllen, hat der Experte auch Styling-Tipps: Im Wirbelbereich kommt ein Kreppeisen zum Einsatz. „Man reibt wie bei einer kleinen Massage auf der Kopfhaut.” Danach werden die Spitzen glatt darübergelegt.

Auch eine kleine Rundbürste kann an dünneren Stellen helfen. Damit wird der Haaransatz etwas gebogen und bekommt mehr Stand. Der Effekt: Das Haar wirkt etwas fülliger. „Das kann man überall am Kopf machen.”

Männer kaschieren fehlendes Haar auf dem Kopf manchmal, indem sie längere Haare an den Seiten quer darüber kämmen. Davon rät Laraia ab: „Das sieht schlecht aus.” Es sei aber nicht mehr so oft zu sehen. Heute bekennen sich Männer eher dazu, die Haare in solchen Fällen ganz kurz zu tragen, hat er beobachtet und sagt: „Ich bin selber einer davon.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse