Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Löcher in der Hose sind bald out, Schrammen sind in

Hosen mit großen Löchern und Rissen lagen in den letzten Monaten ganz im Trend. Doch das ändert sich langsam. Die kaputten Stellen werden kleiner und regelmäßiger. Was kombiniert man mit diesem Hosen-Stil am besten?
Statt Löcher haben die nun angesagten Jeans nur noch Schrammen - wie auch ein aktuelles Beispiel von Gang zeigt (ca. 150 Euro). Foto: Gang Statt Löcher haben die nun angesagten Jeans nur noch Schrammen - wie auch ein aktuelles Beispiel von Gang zeigt (ca. 150 Euro). Foto: Gang
Offenbach. 

Durchlöcherte Hosen sind plötzlich wieder salonfähig. Sie sind ein Modetrend der vergangenen Monate. Doch damit hört es nun schon tendenziell wieder auf. Der neue Trend sind die sogenannten „distressed” Jeans.

„Die typischen großen Löcher und Risse rund ums Knie werden etwas abgelöst von regelmäßig verteilten, aufgescheuerten Stellen und ausgefransten Säumen”, erklärt die Stilberaterin Silke Gerloff aus Offenbach. „Man spricht nicht mehr von destroyed, sondern von distressed” - übersetzt man die Mode-Fachbegriffe, sind die Hosen also nicht mehr „zerstört”, sondern nur „verstört”.

„Die „kaputte” Jeans passt von Haus aus zum Trendthema 90er und Grunge”, erklärt Gerloff. Sie wird daher am besten mit ebenso lässigen Kleidungsstücken kombiniert. Die Beraterin schlägt Lederjacke, Karohemd und Sweatshirt vor, aber auch weißes oder blaues Herrenhemd, Ringelshirt oder -pulli, Strickcape oder -mantel im Ethnostyle. An die Füße kommen dazu Chucks oder Sneaker, alternativ Stiefeletten und Nieten- oder Cowboyboots.

Das passt nicht jedem. Will man der kaputten Jeans „einen Dreh ins Feinere geben”, empfiehlt Gerloff den extremen Stilbruch. Das gelingt mit zarteren Oberteilen und eleganteren Schuhen. „Die Hose ist dann das einzige „abgerockte” Element des Outfits und gibt eine coole Note dazu.” Zugleich wertet die schickere Kombination die Hose aber auf.

Gute Partner für so eine Kombination sind edler Strick, zarte, bestickte Blusen in Wäscheoptik, Spitzen- oder Seidenshirts und darüber flauschige Wolljacken, etwa in pudrigen Pastelltönen. Wichtig zu wissen: Eine Jeans in grauem oder schwarzem Denim wirkt feiner.

Und für das Ausgehen am Abend lässt sich die „distressed” Jeans etwa mit klassischen Oberteilen wie Bluse oder Blusentop und Blazer aufwerten. Eine Alternative ist die gemusterte Satinbluse. Dazu trägt man hohe Riemensandalen oder spitze, schwarze Lederpumps. Für extra Glamour sorgen Accessoires.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse