Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mailänder Männermode 2015: Ein Sommer mit viel Beinfreiheit

Laufsteg oder Stierkampfarena? Mit dem Sakko von Dolce & Gabbana können sich Männer wie echte Toreros fühlen. Foto: Matteo Bazzi Laufsteg oder Stierkampfarena? Mit dem Sakko von Dolce & Gabbana können sich Männer wie echte Toreros fühlen. Foto: Matteo Bazzi
Mailand. 

Während sich der aktuelle Sommer erst entfaltet, ist die Mode schon ein Jahr weiter. Italiens Designer wollen 2015 einen lässigen Mann sehen. Allerdings gab es auf Mailands Laufstegen auch eine Art Blutbad.

Männer in kurzen Hosen sind im Moment schwer angesagt. Die Welt schaut ihnen gebannt bei der WM in Brasilien beim Fußballspielen zu. Und auch in Mailand trägt man in diesen Tagen wenig Stoff am Bein - auf den Laufstegen der Männermodewoche (Milano Moda Uomo). Gezeigt werden dort bis einschließlich Dienstag (24. Juni) die Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2015. Und Shorts in allen Varianten sind ein Schlüsselelement der neuen Mode, die eine luftig leichte Eleganz und eine smarte Sportlichkeit propagiert.

Beim amerikanischen Label Calvin Klein werden zwei kurze Hosen übereinandergeschichtet. Tomas Maier, der deutsche Designer des Luxuslabels Bottega Veneta, zeigte weite Ledershorts und wadenlange Trainingshosen, selbst Anzughosen ließ er hochkrempeln.

Bei Salvatore Ferragamo gab es Bermudas, aber auch kürzere Varianten im Zusammenspiel mit gegurteten Sakkos oder leichten Hemdblousons. Und das Mailänder Designerduo Dolce & Gabbana schickte seine Models als Stierkämpfer in die Arena.

Diese jungen Toreros trugen ihre wadenlangen Hosen zu mit schwarzen Samtborten bestickten Brokatboleros. Auf weiten, überschnittenen T-Shirts prangte das Ziel ihres Tuns, der Stier. Und als zum Finalbild alle Models in tiefroten Anzügen aufliefen, bekam die Show ihren symbolhaften Höhepunkt: Das «Blutbad» nach einem siegreichen Kampf, dargeboten als schlanker Zweiteiler mit schmaler Krawatte.

Von Spanien ging es nach Kuba und somit zu Donatella Versace . Die auf der Karibikinsel gesammelten Eindrücke setzte die Mailänder Designerin in ihrer neuen Kollektion um. Heraus kamen Anzüge in Bonbon-Rosa, kunstvoll applizierte Lederblousons, gold-bestickte weiße Jeanshosen und sehr viele Oberteile in Netzoptiken.

Blousons zählen neben den kurzen oder verkürzten Hosen zu den wichtigsten Kleidungsstücken im Frühjahr/Sommer 2015. Sportliche Einflüsse sind nach wie vor ein wichtiger Impulsgeber in der Männermode. Bei Bottega Veneta etwa kommen sie aus dem Tanz, beim italienischen Label Moncler Gamme Bleu aus dem Boxen.

Die elegante Seite der Mode zeigt sich lässig und leicht. Oder aber proper wie bei Prada . Weiße Nähte auf dunklem Grund unterstreichen die klassischen Formen von Anzügen, Jacken und Mänteln. Darunter trägt der Mann einen Pullover mit tiefem V-Ausschnitt über einem hoch geschlossenen Hemd. Luftig wird es erst am Fuß, denn das Outfit endet in flachen, markanten Sandalen.

Offene Schuhformen sind ohnehin ein Muss im kommenden Sommer, fast alle Mailänder Designer haben sie im Programm.

So auch Stefano Pilati. Der italienische Designer durchmischte in seiner Kollektion für das Label Ermenegildo Zegna Eleganz mit sportiven Elementen. Streifenmuster sind das dekorative Leitmotiv. Kastige, kurze wechseln sich mit verlängerten Sakkoformen ab und bringen somit Variationen in die Silhouette.

Auch Emporio Armani , die junge Linie Giorgio Armanis, setzte auf grafische Musterbilder. Subtile oder markante Streifenarrangements und Gitter-Karos im harten Hell-Dunkel-Kontrast geben seiner Mode Dynamik.

Bei Gucci schließlich kleidet man sich maritim. Dazu gehören längs gestreifte, knöchellange Hosen, doppelreihig geknöpfte Jacken oder schnittige Offiziersblazer - und das alles in einem nautischen Farbbild von Weiß, Navyblau und Rot.

Viel Stil, ganz wenig Exzesse: Mailands Designer haben in ihren Shows die Vorfreude auf den Modesommer 2015 geweckt.

(Von Axel Botur, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse