«Medienhelden» sagen Cyber-Mobbing den Kampf an

Von Andrea Barthélémy, dpa
Gemeine Kommentare in Sozialen Online-Netzwerken, gefälschte Fotos auf dem Handy - Cyber-Mobbing ist für viele junge Menschen ein höchst reales Problem. Vorbeugung verspricht nun eines der bundesweit ersten Programme für Schulen in Berlin.
versenden drucken
Berlin. 

Gemeine Kommentare in Sozialen Online-Netzwerken, gefälschte Fotos auf dem Handy - Cyber-Mobbing ist für viele junge Menschen ein höchst reales Problem. Vorbeugung verspricht nun eines der bundesweit ersten Programme für Schulen in Berlin.

"S. ist die größte Schlampe der Schule." "Ja, aber sie hat geile Titten." "Und ein fettes Pizza-Gesicht." Gehässige Kommentare wie diese schwirren virtuell durchs Netz und haben für die Betroffenen oft bedrückend reale Folgen. Jeder fünfte Jugendliche quer durch alle Schichten, so schätzen Experten, ist in Deutschland von Cyber-Mobbing betroffen. Entwicklungspsychologen der Freien Universität (FU) Berlin haben nun ein Präventionsprogramm entwickelt, das den Häme-Attacken im Internet vorbeugen will: Indem die Schüler üben, mehr Einfühlungsvermögen zu entwickeln und sich in andere hineinzuversetzen. Ein Testlauf an 35 Berliner Oberschulen erbrachte nach Ansicht der Wissenschaftler gute, anhaltende Erfolge.

Seit zwei Jahren läuft das Forschungsprojekt "Medienhelden", das das Team um Prof. Herbert Scheithauer im Rahmen des EU-Programms Daphne III entwickelt hat. Rund 900 Schüler der Klassen 7 bis 10 wirkten dabei mit - in zwei Testgruppen, die einen Medienhelden-Projekttag oder aber eine zehnwöchige Intensivkur absolvierten, sowie in einer Kontrollgruppe. Dabei nahmen die Schüler in Rollenspielen verschiedene Perspektiven ein - als Opfer, Täter oder Mitläufer. Aber auch umfassende Infos zu rechtlichen Fragen gehörten dazu, das Medienverhalten war Thema, außerdem wurden die Eltern mit einbezogen - in Form eines Elternabends, den die Schüler vorbereiteten.

"Generell hat es sich als sehr gut erwiesen, die Schüler als Experten ins Boot zu holen", sagt Scheithauer. So übernahmen die Jugendlichen weite Teile des Projekts selbst - und gaben ihr Wissen nicht nur an Mitschüler, sondern auch an die Eltern weiter. "Wenn wir als Grauhaarige da angekommen wären, um von oben herab etwas über die Gefahren des Internets zu erzählen, hätte man uns nur ausgelacht", erläutert Scheithauer. So aber war die Akzeptanz hoch. Die Lehrer blieben im Hintergrund. Sie hatten sich durch Fortbildungen und ein umfangreiches Kursbuch auf das Projekt vorbereitet.

"Es war sehr informativ für uns. Und wir haben viel über die Sicherung unserer eigenen Daten erfahren", bilanziert der Schüler Pavel Tretjakov. Ähnlich seine Klassenkameradin Sarina Schlien: "Vor allem für diejenigen, die schon mal Probleme mit Cyber-Mobbing hatten, war es hilfreich."

Scheithauers Resüme: "Neben der Verminderung von Cyber-Mobbing zeigte sich auch eine feststellbare grundsätzliche Verbesserung von Empathie und Perspektivübernahme." Diese positiven Wirkungen hätten auch langfristig angehalten, besonders gut waren die Effekte beim Zehn-Wochen-Kurs. Umgekehrt hätten in der Kontrollgruppe Fälle von Cyber-Mobbing zugenommen, während Werte für die Fähigkeit zu Empathie oder Perspektivwechsel leicht gesunken seien.

Doch wie nun die Medienhelden an die Schulen bringen? Und wer bezahlt es? "Am besten wäre es, das Programm in die Lehrerfortbildung zu integrieren", meint Scheithauer. Zweiter Ansatzpunkt: Multiplikatoren gewinnen. "Wir denken darüber nach, einen Teil unserer Freiwilligen als Multiplikatoren schulen zu lassen", bekundet Prof. Jürgen Witt vom Opferverband Weißer Ring. "Wir sehen, dass das Thema Cyber-Mobbing wichtiger wird. Es nimmt eine ähnliche Entwicklung an wie das Stalking, das zuerst auch gar nicht ernst genommen wurde."

"Für ein Opfer muss der erste Schritt sein, sich Hilfe zu holen", betont Birgit Kimmel von der EU-Initiative Klicksafe. Nicht alle schaffen es, dazu vertraute Menschen anzusprechen. "Viele Opfer suchen sich deshalb auch erstmal Hilfe im Internet", sagte Catarina Katzer vom bundesweiten Netzwerk Bündnis gegen Cyber-Mobbing.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 12 x 2: 




Videos

MEHR AUS Familie

«Demo» bei Chanel: Karl Lagerfeld ließ die Models am Ende als Demonstrantinnen herauskommen. Foto: Christophe Karaba
Paris: Demo bei Chanel, nackte Haut bei Saint Laurent

Paris. Karl Lagerfeld schickte die Models in Paris auf die Straße - auf den «Boulevard Chanel». Bei anderen Designern fliegt die Sommermode bei ... mehr

clearing
Viele Kinder nutzen ein Smartphone, um darauf zu spielen. Besonders beliebt sind inzwischen kurzweilige Minispiele. Oft entpuppen sich die Apps dennoch als Zeitfresser. Foto: Jens Kalaene
Eltern sollten Zeitaufwand für Minispiele im Auge behalten

Berlin. Kinder, die ein Videospiel spielen, merken nicht wie schnell die Zeit vergeht. Ein Vorteil scheinen da Minispiele zu sein, die nur von ... mehr

clearing
clearing
article
402364
«Medienhelden» sagen Cyber-Mobbing den Kampf an
Gemeine Kommentare in Sozialen Online-Netzwerken, gefälschte Fotos auf dem Handy - Cyber-Mobbing ist für viele junge Menschen ein höchst reales Problem. Vorbeugung verspricht nun eines der bundesweit ersten Programme für Schulen in Berlin.
http://www.fnp.de/ratgeber/familieundlebensart/Medienhelden-sagen-Cyber-Mobbing-den-Kampf-an;art683,402364
28.02.2012, 17:06
Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse