Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Medikamente und Co.: Im Alter auf Fahrtüchtigkeit achten

Viele Senioren führen noch bis ins hohe Alter ein Kraftfahrzeug. Es gibt jedoch einige Anzeichen die Fahrtauglichkeit infrage stellen. Ältere Autofahrer sollten sich kritisch überprüfen.
Häufiges Problem bei älteren Menschen: Medikamente mindern die Fahrtüchtigkeit. Foto: Felix Kästle/dpa Häufiges Problem bei älteren Menschen: Medikamente mindern die Fahrtüchtigkeit.
Düsseldorf. 

Ältere Autofahrer bringen häufig viel Erfahrung mit. Das Alter kann aber auch Probleme beim Fahren bereiten. Mancher hat zunehmend Schwierigkeiten, den Überblick zu behalten.

Bei anderen zwickt vielleicht der Nacken beim Schulterblick. Auch Medikamente können die Fahrtüchtigkeit einschränken, erläutert die Alzheimer Forschung Initiative. Andere Anzeichen dafür, dass man eventuell nicht mehr so sicher im Straßenverkehr ist, sind Nervosität beim Fahren unbekannter Strecken oder dass jemand häufiger mal in brenzlige Situationen gerät.

In der Broschüre „Sicher Auto fahren im Alter” der Initiative finden Senioren und Angehörige eine Checkliste zur Orientierung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse