Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mode im Glitzer-Trend besser schlicht kombinieren

Mit glitzernden Stoffen kann man zu festlichen Anlässen besonders gut glänzen. Zu beachten ist dabei allerdings, womit man die auffallenden Teile kombiniert. Geeignet sind eher unauffällige Kleidungstücke.
Die ehemalige Profi-Boxerin Regina Halmich im Glitzer-Look. Foto: Axel Heimken Die ehemalige Profi-Boxerin Regina Halmich im Glitzer-Look. Foto: Axel Heimken
München. 

Die einen lieben ihn, die anderen können mit dem Glitzertrend nichts anfangen: Mode aus metallischem Garn - bekannt unter dem Markenamen Lurex - ist einer der diesjährigen Wintertrends. Und den sollte man schlicht kombinieren, sagt Stilexpertin Janine Katharina Pötsch aus München.

Das gilt sowohl für Kleidungsstücke als auch für Schmuck. Man wirke darin sonst wie ein geschmückter Weihnachtsbaum. Zur Glitzer-Leggings sollte man daher lieber einen matten Rock und einen unauffälligen Blazer wählen. Auch wer Problemzonen kaschieren will, muss aufpassen: Glanz trägt auf und betont unvorteilhafte Stellen wie kräftige Waden. Auch eine große Oberweite wirke in glänzendem Stoff noch üppiger.

Besonders schön ist der Trend für die Weihnachtszeit: Kleider aus glänzendem Garn wirken stets festlich und sind ein Hingucker. Gerade Frauen mit X-Figur steht ein schimmerndes Kleid, sagt Pötsch. Dieser Figurtyp hat eine ausgeprägte Taille. Die Figur wirkt wie eine Sanduhr, Schultern und Hüften sind gleich breit. Wer eher eine A-Figur hat mit Schultern, die schmaler sind als die Hüften, greift besser zu einem Oberteil im Glitzer-Trend. Ein glänzender Rock schmeichelt Frauen mit breiten Schultern oder großer Oberweite.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse