E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

„Öko-Test” prüft in Gummistiefeln enthaltene Schadstoffe

Wasser- und schmutzabweisende Gummistiefel schneiden im aktuellen „Öko-Test” vielfach schlecht ab. Viele Produkte enthalten demnach gesundheitsschädliche und krebsverdächtige Schadstoffe.
Viele Gummistiefel enthalten die krebsverdächtigen Schadstoffe Naphthalin und Phthalate. Foto: Hauke-Christian Dittrich Viele Gummistiefel enthalten die krebsverdächtigen Schadstoffe Naphthalin und Phthalate.
Frankfurt/Main. 

Sie halten Kinderfüße in Pfützen und Matsch trocken. Doch in so gut wie allen Gummistiefeln stecken viele Schadstoffe.

Das bestätigt ein aktueller Test der Zeitschrift „Öko-Test” (Ausgabe 9/18). Als Bestnote vergaben die Tester bei 16 überprüften Paar Stiefeln nur einmal „befriedigend”. Zwölf Mal gab es sogar ein „Ungenügend”.

Schuld an dem schlechten Ergebnis sind vor allem der krebsverdächtige Stoff Naphthalin und Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Angesichts mangelnder Alternativen bei Pfützenwetter sollten Eltern ihren Kindern in Gummistiefeln dichte Kniestrümpfe oder eine Strumpfhose anziehen, rät „Öko-Test”. Bleiben diese trocken, dürften die Schadstoffe nicht an die Haut gelangen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen