Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Skandal oder Prüderie? Deutschland und die MeToo-Debatte

Vor sechs Monaten schrieben zwei Journalistinnen für die „New York Times” einen Artikel über Medienmogul Harvey Weinstein - der Beginn eines Skandals und einer weltweiten Debatte über Missbrauch und Sexismus. Wo steht Deutschland heute?
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Trau, schau, wem ?
    von ThomasSchoeffel ,

    Daß es Arschlöcher gibt, die Frauen Böses antun, ist schlimm und die Leute gehören entsprechend bestraft. Aber in der Debatte stört mich auch, daß es dort ein gerüttelt Maß an Heuchelei zu geben scheint. Wer vor 25 Jahren die Beine breitgemacht, um von einem Filmproduzenten eine Rolle zu bekommem und danach auch davon profitiert hat und heute, wo man es sich leisten kann, nur die Verfehlung der einen Seite beklagt, vergißt zu leicht, daß zu so einem Deal ja auch zwei gehören. Insofern ist mir dieser Hype etwas verdächtig wohlfeil.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse