Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

So testen Eltern die Sehfähigkeit ihrer Kinder

Probleme mit den Augen sollten bei Kindern möglichst schnell erkannt werden, um dagegen vorgehen zu können. Das Internet bietet dabei einige Tests, die erste Schwächen aufdecken können. Vergleichbar mit einem Arztbesuch ist dies jedoch nicht.
Einen Sehtest können viele Eltern mit ihrem Nachwuchs auch in Eigenregie durchführen. Doch gleichwertig mit einem Besuch beim Augenarzt oder beim Optiker ist dies nicht einzuordnen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Einen Sehtest können viele Eltern mit ihrem Nachwuchs auch in Eigenregie durchführen. Doch gleichwertig mit einem Besuch beim Augenarzt oder beim Optiker ist dies nicht einzuordnen.
Berlin. 

Eine Sehschwäche fällt bei kleinen Kindern oft nicht direkt auf. Denn sie haben keinen Vergleich und können noch gar nicht ausdrücken, dass sie Dinge in der Ferne oder in der Nähe nicht gut erkennen.

Zum einen werden Kinderaugen bei den U-Untersuchungen auf Schielen und Grauen Star geprüft, erläutert Kerstin Kruschinski vom Kuratorium Gutes Sehen. Eltern können aber auch selbst testen, ob Sohn oder Tochter eine Sehschwäche haben. Die Kontrolle beim Augenarzt oder Optiker ersetzen diese Tests aber nicht. Folgende Testmöglichkeiten gibt es:

- Online-Sehtest für Kitakinder: Auf der Seite www.seh-check.de finden Eltern unter „Online Seh-Checks” einen „ Kinder-Seh-Check ”. Damit können sie die Augen der Kinder auf Kursichtigkeit und Rot-Grün-Sehschwäche überprüfen.

- Tafelcheck: Ab vier Jahren macht dieser Test Sinn. Kinder müssen auf einer Probetafel herausfinden, in welche Richtung E-förmige Haken zeigen. Geprüft wird hier das Sehvermögen in der Ferne. Zu finden unter www.sehen.de/service/seh-checks an unterster Stelle.

- Landoltring-Test: Bei diesem Test geht es darum, auf einer Tafel mit lauter C-Ringen zu erkennen, auf welcher Seite die Öffnung der Ringe liegt. Geeignet ist der Test für Schulkinder. Ebenfalls zu finden unter www.sehen.de/service/seh-checks an vorletzter Stelle.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse