TÜV testet Spielplätze - drei Viertel mit Mängeln

Fehlender Sand unter Rutschen, Hängenbleiben an Klettergerüsten: Auf Spielplätzen lauern teils erhebliche Gefahren für Kinder, wie der TÜV Rheinland herausgefunden hat. Worauf Eltern achten sollten, erfahren sie hier.
versenden drucken
Köln. 

Fehlender Sand unter Rutschen, Hängenbleiben an Klettergerüsten: Auf Spielplätzen lauern teils erhebliche Gefahren für Kinder, wie der TÜV Rheinland herausgefunden hat. Worauf Eltern achten sollten, erfahren sie hier.

Bei einem bundesweiten Test von Spielplätzen hat der TÜV Rheinland bei drei Viertel der untersuchten Plätze Mängel entdeckt. Etwas mehr als die Hälfte der 50 getesteten Spielplätze wiesen sogar derart schwere Missstände auf, dass die Prüfer akuten Handlungsbedarf sahen. Das teilte der TÜV Rheinland am Donnerstag (1. März) in Köln mit. So waren auf mehreren Plätzen die Bodenbeläge an Spielgeräten - etwa Sand vor einer Rutsche oder Gummimatten unter Klettergerüsten - nahezu aufgebraucht, so dass Kinder sich beim Aufprall verletzen könnten, erläuterte TÜV-Sprecher Ralf Diekmann.

Mehrfach fanden die Prüfer auch sogenannte Fangstellen an Geräten - gefährliche Engstellen, an denen die Kinder mit Kopf, Arm oder Fingern hängenbleiben könnten. Ein Beispiel dafür seien Klettertürme, bei denen der Abstand zwischen den Sparren so eng ist, dass zwar der kleine Körper hindurch passe, der Kopf aber nicht. Getestet wurden 50 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Spielplätze in Aachen, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Die einzelnen Ergebnisse und um welche Spielplätze es sich genau handelt, will der TÜV nicht veröffentlichen, weil es nicht darum gehe, einzelne Kommunen an den Pranger zu stellen.

Der mittlerweile dritte Spielplatz-Test des TÜV-Rheinland habe aber auch gezeigt, dass die Kommunen bei dem Thema sehr aktiv und bemüht seien, betonte der Sprecher. Schlimme Mängel wie verrostete Metallgerüste oder durchgefaulte Holzgeräte, die jeden Moment zusammenbrechen könnten, hätten die Prüfer dieses Mal nicht entdeckt.

Bevor Eltern ihre Kleinen auf einem Spielplatz spielen lassen, sollten sie die Geräte und das Gelände gründlich begutachten. Einige Mängel sind dabei laut Diekmann ganz offensichtlich zu erkennen: "Vandalismus ist leicht sichtbar, zum Beispiel wenn die Mülleimer abgerissen sind." Weitere Warnsignale seien rostige Metallspielgeräte oder herausstehende Schrauben oder Nägel.

Erwachsene sollten aber nicht nur den Geräten einen prüfenden Blick schenken, sondern auch dem Boden. Ragen dort Steine heraus oder machen die Beläge einen abgenutzten Eindruck, ist Vorsicht angesagt.

In jedem Fall sollten Eltern oder Begleitpersonen Kinder auf Spielplätzen nicht sich selbst überlassen. "Wenn Sie auf den Spielplatz kommen, lassen Sie erst einmal den Blick schweifen. Danach sollte man die Kinder zu den einzelnen Geräten begleiten. Das ist gut investierte Zeit", rät Diekmann. Vor allem bei neuen Spielplätzen oder im Urlaub sollten Eltern aufmerksam sein. Wenn Eltern Schäden entdecken, sollten sie den Betreiber des Spielplatzes informieren. In der Regel befindet sich am Eingang ein Schild mit dessen Telefonnummer. Ist dies nicht der Fall, sollte man sich an die Stadtverwaltung wenden.

Alarmzeichen für Eltern

Eltern sollten sich beim Besuch eines Spielplatzes zunächst davon überzeugen, dass er sicher ist. Der TÜV Rheinland hat einige Alarmzeichen zusammengestellt:

- Findet sich Rost an Metallspielgeräten, sind Holzspielgeräte faulig?

- Weisen die Bodenbeläge unter Spielgeräten Schäden auf oder sind sie stark abgenutzt?

- Stehen an Spielgeräten Schrauben oder Nägel hervor?

- Haben sich Bauteile eines Kletterturms gelöst?

- Ist der Sand mit Hundekot oder Glasscherben verschmutzt?

- Wachsen auf dem Spielplatz Pflanzen mit Blüten oder Beeren, die giftig sein könnten?

(dpa)
Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




MEHR AUS Familie

Eine Greenpeace-Untersuchung hat ergeben: Kinderkleidung und -schuhe von Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo enthalten gefährliche Stoffe. Foto: Greenpeace.de
Greenpeace weist gefährliche Stoffe in Kinderkleidung nach

Hamburg. Schädliche Chemikalien finden sich in Kinderkleidung und -Schuhen von Discountern. Das ist das Ergebnis einer Greenpeace-Studie. mehr

clearing
Kinder haben viel Spaß auf Indoor-Spielplätzen. Foto: Barbara Sax
Indoor-Spielplatz: Verletzungsrisiken selbst abchecken

Berlin. Viele Indoor-Spielplätze bergen nach Einschätzung der Stiftung Warentest erhebliche Verletzungsrisiken für Kinder. Eltern sollten daher ... mehr

clearing
clearing
article
400890
TÜV testet Spielplätze - drei Viertel mit Mängeln
Fehlender Sand unter Rutschen, Hängenbleiben an Klettergerüsten: Auf Spielplätzen lauern teils erhebliche Gefahren für Kinder, wie der TÜV Rheinland herausgefunden hat. Worauf Eltern achten sollten, erfahren sie hier.
http://www.fnp.de/ratgeber/familieundlebensart/TUeV-testet-Spielplaetze-drei-Viertel-mit-Maengeln;art683,400890
01.03.2012
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/ratgeber/frau-familie/229207_0_Spielplatz-Test_35388758.original.large-4-3-800-425-0-5420-3744.jpg?version=1366704680
Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse