E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Tausende Babybrei-Gläschen von dm-Rückruf-Aktion betroffen

Bei einer Eigenkontrolle hat der Drogeriekonzern dm Rückstände eines Reinigungsmittels in seinen Babybrei-Gläschen entdeckt. Die betroffenen „babylove”-Produkte wurden inzwischen zurückgerufen.
Der Drogeriekonzern dm ruft wegen einer Verunreinigung Tausende Babybrei-Gläschen zurück. Foto: Uli Deck/dpa Der Drogeriekonzern dm ruft wegen einer Verunreinigung Tausende Babybrei-Gläschen zurück.
Karlsruhe. 

Von einer Rückrufaktion für Babynahrung des Drogeriekonzerns dm sind insgesamt mehrere Tausend Fruchtbrei-Gläschen betroffen.

So viele waren in Deutschland sowie Österreich, Kroatien, Ungarn, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Rumänien, Bulgarien und Mazedonien verkauft worden, sagte ein  dm-Sprecher . Tausende weitere seien aus den Beständen der Märkte entfernt worden. Bislang sei in Deutschland in vier der vom Rückruf betroffenen 190-Gramm-Gläschen des Produktes „babylove Erdbeere und Himbeere in Apfel nach dem 4. Monat” mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Juli 2019 ein chlorhaltiges Reinigungsmittel gefunden worden.

Am Montag (8. Januar) hatte das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe über den Rückruf berichtet. Die Verunreinigung wurde demnach bei Eigenkontrollen festgestellt.

Der Stoff könnte bei Menschen zur Folge haben, dass die Sauerstoffaufnahme des Blutes eingeschränkt und die Jodaufnahme gehemmt wird. Für Babys und Kleinkinder gebe es bisherigen Erkenntnissen zufolge dabei aber keine gesonderte Gefahr. Kunden, die die Gläschen gekauft hätten, können sie im Handel zurückgeben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen