Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Viele berufstätige Mütter sehen Partner als weiteres Kind

Für alleinerziehende Mütter ist der Alltag sehr anstrengend. Allerdings finden Frauen ihre Situation nicht viel einfacher, wenn sie Kinder zusammen mit einem Partner großziehen können. Das ergibt zumindest eine neue Umfrage.
Viele Mütter fühlen sich bei der Kindererziehung von ihren Partnern alleingelassen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Viele Mütter fühlen sich bei der Kindererziehung von ihren Partnern alleingelassen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
Schwalbach am Taunus. 

Ein Drittel der berufstätigen Mütter (32 Prozent) fühlt sich trotz Partner alleinerziehend. Das hat eine repräsentative Umfrage des Rheingold Instituts im Auftrag von Procter & Gamble ergeben.

Ähnlich viele (33 Prozent) sind der Ansicht, ihr Partner sei eigentlich ein weiteres Kind von ihnen. Dass sie sowohl Mutter- als auch Vaterrolle übernehmen, gaben sogar zwei Drittel (69 Prozent) der berufstätigen Frauen an. Gut die Hälfte (51 Prozent) bringt die Kinder lieber selbst ins Bett, bevor sie sich mit ihrem Mann darüber auseinandersetzt, dass er das auch machen könnte.

Theoretisch wissen die meisten Frauen (86 Prozent), dass es ihren Kindern nicht schadet, wenn sie auch mal an sich denken. Die Realität aber scheint anders auszusehen. So stellt fast die Hälfte der Mütter (46 Prozent) fest, dass sie und ihre Bedürfnisse hinten anstehen.

Das Rheingold Institut befragte zusammen mit der Online-Plattform for-me-online.de von Oktober 2016 bis Januar 2017 mehr als 1000 in Teil- oder Vollzeit berufstätige Mütter zwischen 20 und 50 Jahren mittels eines Online-Fragebogens. Zuvor hatte es 40 zweistündige Tiefeninterviews gegeben, und 20 weitere Frauen waren bei einem eintägigen Workshop befragt worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse