Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt

Stundenlanges Warten beim Arzt trotz Termin, unfreundliches Personal, die Unordnung des Partners - das sind die Gründe, weshalb die Menschen in Deutschland am häufigsten genervt sind. Für manche Ärgernisse haben die Deutschen aber eine Lösung.
16 Prozent der Deutschen ärgert sich laut einer Umfrage über die Unordnung des Partners. Um den Ärger in den Griff zu kriegen, hilft es den meisten, einfach mal tief durchzuatmen. Foto: Tobias Kleinschmidt 16 Prozent der Deutschen ärgert sich laut einer Umfrage über die Unordnung des Partners. Um den Ärger in den Griff zu kriegen, hilft es den meisten, einfach mal tief durchzuatmen. Foto: Tobias Kleinschmidt
Berlin. 

Zeit verlieren in stickigen Wartezimmern oder in nervigen Warteschleifen: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (55 Prozent) ist davon im Alltag häufig genervt.

Auch unfreundliches Personal (42 Prozent) und Staus (40 Prozent) verursachen viel Ärger. Das hat eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung ergeben.

Verantwortlich für Ärger im Alltag sind häufig Unbekannte - also zum Beispiel ignorante Sachbearbeiter oder andere Verkehrsteilnehmer.

Gut jeder vierte Umfrageteilnehmer ärgert sich im Alltag über sich selbst (26 Prozent) - mehr als über die Familie (21 Prozent) oder den eigenen Partner (16 Prozent). Frauen sind dabei aber fast drei Mal häufiger (25 Prozent) von der Unordnung des Partners und der Kinder genervt als Männer (9 Prozent).

Dennoch haben 79 Prozent der Menschen in Deutschland nach eigenen Angaben eine Strategie gegen den Ärger. Auf Platz eins: Einfach mal tief durchatmen (54 Prozent). Das sogenannte Frust-Shoppen landete in der Umfrage nur auf Platz acht.

Für die Studie im Auftrag von Advocard wurden zwischen dem 7. und 14. Oktober 2016 insgesamt 973 Menschen im Alter ab 18 Jahren befragt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse