Geld & Recht

Wollen Eigentümer, die eine Wohnung an nahe Angehörige vermieten, Aufwendungen steuerlich geltend machen, sollten mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete festlegen. Foto: Armin Weigel

Berlin. Die Einliegerwohnung für die Tochter oder die Stadtwohnung für den Sohn - wer Immobilien an nahe Angehörige vermietet, muss ein paar Regeln kennen. Sonst lassen sich Kosten für die Immobilien nicht beim Finanzamt geltend machen. mehr

Laut dem Oberlandesgericht Nürnberg kommt eine generelle Halterhaftung auf einem Privatparkplatz nicht in Betracht. Foto: Stefan Sauer

Nürnberg. Auf einem Privatparkplatz gelten andere Haftungsregeln als im allgemeinen Straßenverkehr. Wer hier einen Unfall verursacht, muss daher nicht unbedingt für einen Ausgleich aufkommen. MEHR

clearing
Sparer können bei ihrer Einkommenssteuererklärung eine Günstigerprüfung beantragen. Einige Anleger bekommen auf diese Weise Steuern erstattet. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin. Eigentlich müssen die meisten Anleger ihre Kapitalerträge nicht in der Steuererklärung angeben. Manchmal kann es sich aber doch lohnen, die Formulare vollständig auszufüllen. Denn mitunter erstattet das Finanzamt einen Teil des gezahlten Geldes. MEHR

clearing
Harmloses Spielzeug oder Luftfahrtgerät? Die Einordnung von Lenkdrachen ist gesetzlich nicht klar geregelt. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover. Herbstzeit ist Drachenzeit. Doch beim luftigen Spiel lauern Risiken: Die meisten Haftpflichtversicherungen decken sie im Falle eines Unfalls nicht ab. Die Branche reagiert mit Spezialversicherungen, die auch für Hobby-Drohnen gelten. MEHR

clearing
Kunden sollten ihren Rechtsanspruch auf ein P-Konto durchsetzen - zur Not mit einer Klage. Foto: Franziska Gabbert

Leipzig. Mit Pfändungsschutzkonten können Verbraucher einen Teil ihres Geldes vor Gläubigern schützen. Für ein solches P-Konto darf nach aktueller Rechtsprechung kein Entgelt anfallen. Doch nicht immer wird die Umwandlung Kunden leicht gemacht. MEHR

clearing
Untergebracht in einem Ein- oder Zweibettzimmer: Das gehört den Analysten zufolge zu einem guten Tarif dazu. Foto: Federico Gambarini

Hofheim am Taunus. Wer sich privat krankenversichert, erhofft sich auch entsprechend gute Leistungen. Doch die sind häufig nicht gegeben, fand das Analysehaus Morgen & Morgen heraus. MEHR

clearing
Schmuck wird am häufigsten verpfändet. Foto: Stefan Puchner

Ulm. Ist das Konto leer, können Pfandleihhäuser kurzfristig Abhilfe schaffen. Die Kreditinstitute gewähren für viele Gegenstände Bares, aber längst nicht für alles - wie ein Beispiel aus Ulm zeigt. MEHR

clearing
Verletzter auf der Krankenstation der Wiesn: Einige Versicherungen bieten spezielle Policen extra fürs Oktoberfest an. Foto: Felix Hörhager/Archiv

Berlin. Wo viel Alkohol im Spiel ist, da passieren auch Unfälle. Deshalb bieten einige Versicherungen spezielle Policen fürs Oktoberfest an. Lohnt sich der 24-Stunden-Schutz? MEHR

clearing
Wird der Mutter der Zugriff auf das Sparbuch für das Kind verwehrt, hat sie einen Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen. Foto: Daniel Karmann

Gießen. Hartz-IV-Leistungen für Kinder müssen gezahlt werden, auch wenn die Großeltern ein dickes Sparbuch für sie angelegt haben. Allerdings verwehrten Oma und Opa in dem aktuellen Fall den Zugriff darauf. MEHR

clearing
Die Krankenkasse darf einer Hebamme das Wegegeld für eine Hausgeburt nicht ohne Weiteres kürzen. Foto: Caroline Seidel

Celle. Eine Hebamme kann bei einer Hausgeburt ein Wegegeld von der Krankenkasse verlangen. Diese darf den Betrag nicht kürzen, weil es eine Kollegin gibt, die näher zur werdenden Mutter wohnt. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Wer gegen seinen Steuerbescheid Einspruch einlegen möchte, kann eine E-Mail ans Finanzamt schicken. Allerdings muss sie eine qualifizierte elektronische Signatur aufweisen. Foto: Oliver Berg

Berlin. Wer mit seinem Steuerbescheid unzufrieden ist, kann Einspruch einlegen. Dieser muss allerdings den formalen Anforderungen genügen. Eine einfache E-Mail zum Beispiel reicht nicht immer aus. MEHR

clearing
Derzeit sind die Zinsen niedrig. Aber wie lange noch? Mit einem Forward-Darlehen können sich Immobilienbesitzer gegen steigende Zinsen in der Zukunft wappnen. Foto: dpa-infografik

Frankfurt/Main. Derzeit sind die Zinsen für einen Kredit niedrig. Doch Experten zufolge werden sie mittelfristig steigen. Wer jetzt schon weiß, dass er in naher Zukunft eine Anschlussfinanzierung braucht, sollte sich über ein Forward-Darlehen informieren. MEHR

clearing
Verbraucher sollten bei einer Anlageberatung immer kritisch sein. Foto: Patrick Pleul

Stuttgart. Es ist wieder soweit: Der alljährliche Schlussverkauf von Finanzberatern und Versicherungsvertretern hat begonnen. Verbraucher sollten dem Drängen allerdings mit Skepsis begegnen. MEHR

clearing
Ein Arbeitsunfall passiert schnell. Wird jemand dauerhaft berufsunfähig, bringt das oft große finanzielle Probleme mit sich. Foto: Franziska Gabbert

Hamburg. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Denn wer aufgrund einer Krankheit dauerhaft nicht mehr arbeiten kann, muss mit finanziellen Einbußen rechnen. Vor der Unterschrift unter den Vertrag lohnt sich aber ein Blick ins Kleingedruckte. Sechs Tipps. MEHR

clearing
Für eine Mieterhöhung gibt es bestimmte Grenzen. Eine Rolle spielt dabei auch die Ausstattung der Wohnung. Je mehr werterhöhende Merkmale, desto mehr Spielraum haben Vermieter. Foto: Kai Remmers

Berlin. Auch wenn er es sich vielleicht anders wünschen würde - ein Vermieter kann die Miete nicht beliebig erhöhen. Ihm sind Grenzen gesetzt. Mieter sollten daher eine Mieterhöhung immer prüfen. MEHR

clearing
Bequem von zu Hause aus: Fast jeder zweite Onliner hat im vergangenen Jahr E-Government-Angebote wie zum Beispiel die elektronische Steuererklärung genutzt. Foto: Kai Remmers

Berlin. Terminvergabe per Mausklick und Online-Antrag für den neuen Ausweis: Die digitale Verwaltung macht für Bürger vieles einfacher. Noch gibt es bei elektronischen Behördengängen aber Hürden. MEHR

clearing
Laut der Allianz-Studie hat die Niedrig-Zins-Politik der EZB deutschen Sparern seit 2010 Zinsverluste von 23 Milliarden Euro eingebracht. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Für Kreditnehmer ist die Null-Zinspolitik der EZB ein Segen. Für Sparer ist sie ein Fluch. Das trifft die Menschen in Deutschland besonders hart: Sie haben relativ wenig Schulden, legen ihr Geld aber gerne sicher an - und damit schlecht verzinst. MEHR

clearing
Das Geldvermögen in Deutschland ist auf einen neuen Höchststand geklettert. Auch die Arbeitnehmer haben mehr im Portemonnaie. Foto: Jens Büttner

Wiesbaden. Auch wenn die Konjunktur schwächelt: Die Deutschen haben immer mehr Geld. Denn die Reallöhne steigen, und dank der Kursgewinne an den Börsen erreicht auch das Geldvermögen immer neue Höchststände. Im weltweiten Vergleich bleibt aber Luft nach oben. MEHR

clearing
«Erbschaft gemäß Berliner Testament» ist keine ausreichende Erbeinsetzung. Der Erbe muss genau festgelegt sein. Foto: Jens Büttner

Hamm. Regelt ein Ehepartner sein Erbe über den Weg des sogenannten «Berliner Testaments», muss er auch den Erben genau angeben. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor. MEHR

clearing
Nutzen Berfustätige für den Arbeitsweg sowohl ihren Pkw als auch öffentliche Verkehrsmittel, können sie die Ticketpreise bis zu einer Höhe von 4500 Euro absetzen. Foto: Jens Wolf

Berlin. Viele Berufstätige fahren erst ein Stück mit dem Auto und steigen dann in Bus oder Bahn, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen. Die Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel lassen sich dabei nur bis zu einer gewissen Grenze steuerlich absetzen. MEHR

clearing
Extra-Kosten: Bei der Immobilienfinanzierung kassieren viele Banken ab, wenn nachträglich zum Beispiel einer der Kreditnehmer aus dem Vertrag entlassen werden will. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Flexibilität bei der Immobilienfinanzierung ist wichtig. Wer seinen Kreditvertrag aber nachträglich ändern muss, reibt sich mitunter die Augen. Denn diesen Service lassen sich Geldinstitute teils teuer bezahlen. Und nicht nur diesen. MEHR

clearing
Stundenlanger Technikfehler: DHL-Kunden, die im Internet den Zustellungsweg ihrer Pakete verfolgen wollten, bekamen versehentlich fremde Daten zu sehen. Foto: Oliver Berg

Bonn. Datenpanne bei der Post: Kunden, die online den Zustellungsweg ihrer Pakete verfolgen wollten, bekamen versehentlich Daten zu fremden Lieferungen zu sehen. Schuld war ein defektes Computermodul, die Seite wurde nach vier Stunden abgeschaltet. MEHR

clearing
Die Bilder sind ganz Deutschland noch in bester Erinnerung - und das Buch «Fußball-WM 2014» hält sich weiter auf Platz eins der Ratgeber-Bestsellerliste. Foto: Hoffmann und Campe

München. Die Fußball-WM hält sich an der Spitze und in den Top Ten der beliebtesten Ratgeberbücher. Kickbox-Weltmeisterin Christine Theiss kämpft sich vor auf Platz zwei. MEHR

clearing
Aktie auf Talfahrt: Für antizyklische Investoren vielleicht genau der richtige Zeitpunkt zum Kauf. Foto: Frank Rumpenhorst

Düsseldorf. Wenn die Wirtschaft einbricht und Aktien in den Keller gehen, ist das für die meisten nicht der passende Zeitpunkt zu investieren. Einige werden trotzdem aktiv: Sie folgen der antizyklischen Strategie. MEHR

clearing
Demenzkranke gelten nicht automatisch auch als deliktunfähig - im Schadensfalls schützt eine Haftpflichtversicherung. Foto: Jens Büttner

Hamburg. Die Diagnose Demenz ist ein Schock. Mit fortschreitendem Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit sind die Erkrankten mehr und mehr auf Unterstützung angewiesen. Unverzichtbar ist im Falle einer Erkrankung eine Haftpflichtversicherung. MEHR

clearing
Kosten für die Hebamme lassen sich steuerlich absetzen - falls sie nicht von der Krankenkasse übernommen wurden. Foto: Arno Burgi

Berlin. Mit der Geburt eines Kindes stehen Eltern viele Ausgaben bevor. So einiges fällt auch schon in der Schwangerschaft an. Doch das Finanzamt unterstützt Paare, indem es sich an manchen Kosten beteiligt. Was lässt sich absetzen? MEHR

clearing
Beim Verkauf der Riester-Verträge haben die Anbieter oft mit Zinsen gerechnet, die aus heutiger Sicht zu hoch waren. Das Ergebnis sind teils viel niedrigere Renten als gedacht. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart. Die ersten Renten, die nun aus Riester-Verträgen fällig werden, sind mitunter niedriger als ursprünglich angekündigt. Das liegt vor allem an der Zinsentwicklung. Abschluss und Auswahl des Produkts sollten deshalb gut durchdacht sein. MEHR

clearing
Arbeiter auf dem Dach eines Hochhauses: Der Vorgesetzte hat die Sicherheitsbestimmungen einzuhalten. Foto: Patrick Seeger

Koblenz. Arbeitgeber haben für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen. Das heißt: Verunglückt ein Leiharbeiter wegen fehlender Sicherheitsmaßnahmen, muss der Vorgesetzte zahlen. MEHR

clearing
In dem verhandelten Fall hatten die Eheleute sich gegenseitig zu Alleinerben und den Sohn zum Schlusserben gemacht. Nach dem Tod des Vaters wollte der Sohn jedoch Miterbe werden. Foto: Frank Leonhardt

München. Das gemeinsame Testament eines Ehepaares ist eigentlich ungültig, wenn einer der beiden nicht testierfähig war. In bestimmten Fällen kann es aber trotzdem aufrechterhalten werden. MEHR

clearing
Zu viel gezahltes Bearbeitungsentgelt zurückgeben: Das machen Kreditinstitute in der Regel erst nach schriftlicher Aufforderung. Foto: Monique Wüstenhagen

Erfurt. Es ist höchstrichterlich entschieden: Banken müssen Bearbeitungsentgelt für Kredite erstatten. Doch manche Institute haben Ausreden, Verbraucher handeln sich Absagen ein. MEHR

clearing
Die Nebenkosten im Blick behalten: Sie müssen vom Gewinn abgezogen werden, der sich mit einer Geldanlage erzielen lässt. Foto: Jens Schierenbeck

Grafing. Nichts ist umsonst. Selbst die Geldanlage kostet Geld. Das Problem: Je höher die Kosten, desto geringer ist die Rendite. Anleger sollten also bewusst zu preiswerten Finanzprodukten greifen. Doch wie finden? MEHR

clearing
Pfandbons sind drei Jahre lang gültig. Gibt es beim Zurückgeben Probleme, weil der Bon älter als 30 Tage ist, sollten Kunden sich nicht abwimmeln lassen. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Das ist vielen im Supermarkt schon passiert: Man steckt das Leergut in den Automaten, vergisst an der Kasse aber, den Pfandbon abzugeben. Das ist nicht wirklich ein Problem - ewig gültig bleibt der Bon aber nicht. MEHR

clearing
Unter den Bankkosten stört laut einer Umfrage die Kontoführungsgebühr die Deutschen am meisten. Foto: Angelika Warmuth

Frankfurt/Main. Bei den meisten Bankkunden fallen sie jeden Monat an: die Kontoführungsgebühren. Keine andere Bankgebühr ärgert die Deutschen einer Umfrage zufolge so sehr wie diese. MEHR

clearing
Im ersten Augenblick ist man über diese Post geschockt. Betroffene sollten besonnen handeln und die Forderung genau prüfen. Foto: Jens Büttner

Kehl. Mitunter erhalten Verbraucher nach dem Urlaub unangenehme Post von Inkassounternehmen. Wegen eines angeblichen Verkehrsverstoßes sollen sie ein Bußgeld zahlen. Empfänger sollten die Forderung prüfen. Denn nicht immer sind sie zur Zahlung verpflichtet. MEHR

clearing
Ein Mann hatte sein Schonvermögen für eine Nachtclubtänzerin ausgegeben. Als er anschließend Hartz-IV beantragte, forderte das Jobcenter spätere Rückzahlungen - zu Unrecht. Foto: Jens Kalaene

Heilbronn. Beantragt jemand Hartz-IV, spielt es keine Rolle, wofür er zuvor sein Schonvermögen ausgegeben hat. Laut dem Sozialgericht Heilbronn durfte das Jobcenter von einem Antragsteller, der eine Erbschaft verprasst hatte, keine Rückzahlung fordern. MEHR

clearing
Wollen Darlehensnehmer einen alten Vertrag widerrufen, um einen niedrigeren Zinssatz zu nutzen, können sie sich auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung stützen. Foto: Bodo Marks

Ulm. Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen sind frühere Darlehensverträge für den Kunden oft ein teures Geschäft. Doch unter Umständen können Kreditnehmer sich auf einen Formfehler berufen und vom alten Vertrag zurücktreten. MEHR

clearing
Auch wenn es viele für wertbeständig halten: Anleger sollten nicht mehr als zehn Prozent ihres Vermögens in Gold anlegen. Foto: Armin Weigel

Stuttgart. Gold gilt als sicher. Vor allem in Krisenzeiten wird es als vermeintlich beständige Anlageform angepriesen. Doch der Preis des begehrten Edelmetalls ist nicht immer so stabil wie angenommen. MEHR

clearing
Ehegatten haben noch bis zum 30. November Zeit, andere Steuerklassen zu beantragen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Eheleute können die Steuerlast durch die Wahl der Lohnsteuerklasse unterschiedlich verteilen. Wer für das kommende Jahr einen Wechsel anstrebt, dem bleiben nur noch wenige Wochen Zeit, einen Antrag zu stellen. MEHR

clearing
Ein solides Finanzierungskonzept muss her: Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen will, muss erst einmal rechnen. Foto: Kai Remmers

Berlin. Rechnen, rechnen und nochmal rechnen. Das steht am Anfang jeder Immobilienfinanzierung. Meist muss hierfür ein Darlehen aufgenommen werden. Doch bevor ein Termin bei einem Kreditinstitut vereinbart wird, sollten Käufer erst einmal Kassensturz machen. MEHR

clearing
Sparpläne gibt es viele. Vor der Entscheidung sollten Anleger überlegen, wie viel Risiko sie in Kauf nehmen wollen. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin. Wer regelmäßig etwas Geld beiseitelegen möchte, sollte sich für einen Sparplan entscheiden. Hier gibt es Angebot für vorsichtige, flexible, aber auch risikobereite Sparer. MEHR

clearing
Die Entwicklung einer Aktie gleicht manchmal einer reinen Zitterpartie. Ältere Anleger sollten eher auf Sicherheit setzen. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main. Wie risikofreudig jemand ist, liegt hauptsächlich an seinem Charakter. Bei Geldanlagen sollte jedoch nicht allein der Wagemut entscheiden. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle. MEHR

clearing
Die Schufa versorgt Vertragspartner mit Informationen zur Bonität. Verbraucher dürfen ihre Daten einmal im Jahr kostenlos abfragen. Foto: Jens Kalaene

Düsseldorf. Ohne Informationen läuft nichts. Das gilt auch bei Geldgeschäften. Hier spielen Auskunfteien eine wichtige Rolle. Ärgerlich nur, wenn sie falsche Profile erstellen. MEHR

clearing
ING-Diba ersetzt das Postident-Verfahren durch eine Videokonferenz. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main. Die letzte analoge Hürde für digitale Bankgeschäfte fällt. Bei der ING-Diba können Kunden künftig online Konten eröffnen. Ihren Ausweis halten sie in eine Videokamera, statt ihn bei der Post vorzuzeigen. MEHR

clearing
Verbraucher sollten bei Aktionsangeboten besonders auf Vertragsbedingungen achten. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Allerdings ist Vertrag nicht gleich Vertrag. Deshalb lohnt es sich, vor der Unterschrift die Angebote genau zu vergleichen. MEHR

clearing
Dr. Christine Theis erklärt, wie man ohne Geräte für Fitness sorgt. Das kommt bei den Lesern gut an. Foto: www.amazon.de

München. Die Fußball-WM 2014 gerät so schnell nicht in Vergessenheit - das zeigt sich seit Wochen an den meistverkauften Buchtiteln. Doch auch an der eigenen Fittness sind die Leser sehr interessiert. MEHR

clearing
Manchmal besteht eine Erbschaft aus Schulden. Erben können dann die Haftung beschränken oder die Erbschaft ausschlagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Koblenz. Es ist eine schöne Vorstellung: Ein reicher Verwandter aus Übersee hinterlässt einem unverhofft viel Geld. Doch nicht immer bringt eine Erbschaft finanziellen Segen. Mitunter werden auch Schulden weitergegeben. Erben können ihre Haftung beschränken. MEHR

clearing
Dispozinsen sind mitunter sehr hoch und können den Verbraucher teuer zu stehen kommen. Foto: Jens Kalaene

Frankfurt. Ein überzogenes Girokonto kann zur Schuldenfalle werden. Politik und Verbraucherschützer nehmen die Banken in die Pflicht. Allmählich tut sich etwas im Markt. MEHR

clearing
Verfasst ein Deutscher im Ausland ein Testament, das den dortigen Erfordernissen entspricht, ist es meist auch in Deutschland wirksam. Foto: Jens Büttner

Schleswig. Wer längere Zeit im Ausland verbringt, wird in einigen Fällen auch wichtige Formalien dort erledigen. Errichtet ein Deutscher im Ausland etwa ein Testament, ist dies formgültig, wenn es den dortigen Erfordernissen entspricht. MEHR

clearing
Wer als Verkäufer das Ebay-Konto eines anderen mitbenutzt, erhöht auch dessen Umsatz. Eine größere Steuerforderung kann die Folge sein. Foto: Inga Kjer

Berlin. Nicht jeder, der bei Ebay Sachen zum Verkauf anbietet, hat bei dem Auktionsportal ein eigenes Konto eingerichtet. Viele nutzen den Zugang etwa eines Freundes oder Ehepartners. Dabei wird jedoch auch die Umsatzsteuergrenze schneller überschritten. MEHR

clearing
Aus langfristigen Kursverläufen - wie hier der Kurve des deutschen Aktienindex Dax - versuchen Experten bestimmte Merkmale zu erkennen. Foto: Nicolas Armer

Darmstadt. Können Analysten aus Kursmustern auf die künftige Entwicklung von Wertpapieren schließen? Oder ist das Kaffeesatzleserei? Die Charttechnik versucht, Ordnung in das Auf und Ab der Börse zu bringen. Auch Kleinanleger können die Methode nutzen. MEHR

clearing
Wer seinen Hauskredit vorzeitig kündigt, muss der Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Die kann man unter Umständen als Werbungskosten geltend machen. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Immobilien werden in der Regel über Kredite finanziert. Wer ein solches Darlehen vorzeitig kündigt, muss meist eine Entschädigung an die Banken zahlen. In manchen Fällen können Immobilienbesitzer diese Kosten aber beim Finanzamt geltend machen. MEHR

clearing
Mit einem Rollstuhl braucht man in der eigenen Wohnung deutlich mehr Platz. Die Kosten für einen Wohnungsumbau können Betroffene in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Foto: Patrick Peul

Berlin. Ein Treppenlift, der barrierefreie Zugang zu Bad und Küche - ein behindertengerechter Umbau der eigenen Immobilie kann ins Geld gehen. Gut, dass Betroffene das Finanzamt an den Kosten beteiligen können. Der Bundesfinanzhof muss entscheiden, ob das über mehrere Jahre geht. MEHR

clearing
Der Unterhalt für Kinder, die noch einen Anspruch auf Kindergeld haben, ist nicht absetzbar. Foto: Armin Weigel

Berlin. Wer seine Kinder im Studium finanziell unterstützt, kann diese Ausgaben beim Finanzamt geltend machen. Allerdings nicht in jedem Fall. Besteht noch Anspruch auf Kindergeld, gibt sich das Finanzamt zugeknöpft. MEHR

clearing
Neuerung bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung: Bei vielen Metall-Lieferungen kommt es ab Oktober zu einer Umkehr der Steuerschuldnerschaft. Foto: Daniel Karmann

Berlin. Neues Formular für Unternehmer: Das Dokument für die Umsatzsteuer-Voranmeldung und die Anleitung wurden ergänzt. Grund sind gesetzliche Änderungen. Ab 1. Oktober muss das neue Formblatt verwendet werden. MEHR

clearing
Manche Ausgaben zur Linderung von Krankheiten lassen sich in der Steuererklärung absetzen - allerdings beteiligt sich der Staat erst ab einer bestimmten Grenze. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Im Krankheitsfall kommt in der Regel die Krankenkasse für die Kosten auf. Doch was, wenn die Kasse nicht alle Kosten übernimmt? Auch der Fiskus beteiligt sich an den Ausgaben. Aber oft erst, wenn eine bestimmte Ausgabengrenze überschritten wurde. MEHR

clearing
Im Laufe der Zeit haben Händler an den Börsen viele Regeln aufgestellt. Nicht alle dieser Weisheiten sind in der Praxis für Kleinanleger geeignet. Foto: Frank Rumpenhorst

Mannheim. Messer sind meist scharf. Wer in eine Klinge greift, wird sich daher vermutlich schneiden. Ein Anleger-Sprichwort sagt deshalb: Greife nie in ein fallendes Messer. Doch welche Aussagekraft hat eine solche Regel für die Börse? MEHR

clearing
Die Rentenanpassung wirkt sich auf die Steuerpflicht aus: Ruheständler kommen dadurch unter Umständen über den steuerfreien Betrag für 2014. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Bislang nicht steuerpflichtige Senioren sollten prüfen, ob sie wegen der Rentenerhöhung vom 1. Juli womöglich eine Steuererklärung für 2014 abgeben müssen. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) in Berlin hin. MEHR

clearing
Wer seine Steuerlast mindern möchte, kann beispielsweise seine Beiträge zum Riester-Vertrag erhöhen. Dabei winken steuerliche Vorteile. Foto: Andreas Gebert

Frankfurt/Main. Einen Riester-Vertrag zu übersparen, kann sich lohnen. Denn wer mehr einzahlt, als für den Anspruch auf Zulagen nötig ist, kann Steuern sparen. Darauf weist die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften hin. MEHR

clearing
Wer Menschen in Katastrophengebieten mit einer Spende unterstützt, benötigt für seine Steuererklärung meist nur einen Überweisungsbeleg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Im Mai hat das Hochwasser in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien große Schäden hinterlassen. Bei solchen Naturkatastrophen ist die Spendebereitschaft häufig hoch. Der Vorteil: Der Fiskus beteiligt sich daran. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse