Geld & Recht

Die Deutschen haben keine Lust mehr aufs Sparen. Sie geben das Geld lieber aus. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Jeden Cent aufs Sparbuch oder einmal mehr ins Kino gehen? Für viele junge Leute ist das keine Frage. Sparen ist nicht mehr in. Den Sparkassen macht das Sorgen. mehr

Untersuchungshäftlinge haben Anspruch auf Krankenbehandlung. Das schließt auch den Zahnersatz ein. Foto: Hans Wiedl

Dortmund. Wer längere Zeit in Untersuchungshaft sitzt, kann sich die Kosten für eine Brille und einen Zahn erstatten lassen. Wie aus einem Urteil hervorgeht, ist dafür das Land zuständig. MEHR

clearing
Wer über ein verlockendes Angebot für ein Girokonto stolpert, sollte sich nicht blenden lassen. Foto: Daniel Reinhardt

Stuttgart. Zufriedenheitsgarantie, ein üppiger Wechselbonus oder sogar ein Startguthaben: Geldinstitute versprechen mitunter viel, wenn sie neue Kunden gewinnen wollen. Doch daran sind meist Bedingungen geknüpft. MEHR

clearing
Die AfA kann bares Geld bringen. Foto: Kai Remmers

Berlin. Je älter Immobilien werden, desto stärker verlieren sie an Wert. Um diesem Verlust Rechnung zu tragen, können Vermieter Absetzungen für Abnutzungen steuermindernd als Werbungskosten geltend machen. Da das nicht einfach ist, gibt es eine Arbeitshilfe. MEHR

clearing
Muss das Dach einer Wohneigentumsanlage neu gedeckt werden, kann das teuer werden. Daher ist eine ausreichende Instandhaltungsrücklage wichtig. Foto: Markus Scholz

Düsseldorf. Unter Wohnungsbesitzern ist die Instandhaltungsrücklage ein ungeliebtes Kind. Über die richtige Höhe wird nicht selten gestritten. Doch wenn im Ernstfall zu wenig Geld da ist, kann das Eigentümer in die Bredouille bringen. MEHR

clearing
Wenn es um Geld geht, entsteht unter Erben schnell Streit. Schlichter können hier helfen. Foto: beyond/diffused

Bielefeld. Erben endet oft in Zank. Da kämpfen Schwester gegen Bruder, Vater gegen Kinder, und am Ende des Konflikts ist jeder unzufrieden. Es geht auch anders: Mit Hilfe der Mediation kann der Zwist friedlich beigelegt werden. Das spart Zeit und Geld. MEHR

clearing
Wer wegen des Jobs in eine andere Stadt umziehen muss, kann eine höhere Steuerpauschale geltend machen. Foto: Bodo Marks

Berlin. Ein Umzug kostet viel Geld. Doch aufgepasst. Wer aus beruflichen Gründen umziehen muss, kann sich jetzt mehr Geld vom Finanzamt zurückholen. Denn die Pauschalen steigen. MEHR

clearing
Die Private Krankenversicherung PKV will kundenfreundlicher werden und ihren Kunden künftig den Tarifwechsel erleichtern. Foto: Peter Kneffel

Berlin. Die Private Krankenversicherung (PKV) will ihren Kunden einen Tarifwechsel erleichtern. Dieser Schritt in Richtung mehr Kundenfreundlichkeit gilt jedoch nur für unternehmensinterne Tarife und für teilnehmende Unternehmen. MEHR

clearing
Erst die Liebe, dann der Streit: Unverheiratete Partner können nach der Trennung grundsätzlich keine finanziellen Ausgleichsforderungen stellen, entschied ein Gericht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Hamm. Trennt sich ein nicht verheiratetes Paar, gibt es grundsätzlich keinen Ausgleich für die laufenden Kosten der Lebenshaltung und Haushaltsführung. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm. MEHR

clearing
Tim Mälzer stellt in seinem neuen Buch die deutsche Küche vor. Foto: Mosaik

München. Kaum auf dem Buchmarkt, schon in den Top Ten: 7 herbstliche Neuerscheinungen verändern die Bestsellerliste der Ratgeber sehr stark. Bereits auf den ersten drei Plätzen gibt es zwei Neueinsteiger. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Die Deutschen werden reicher. Ihr Geldvermögen stieg um 57 Milliarden Euro auf 4,976 Billionen Euro. Foto: Frank Kleefeldt

Frankfurt/Main. Die Sparer in Deutschland sind verunsichert. Sie legen ihr Geld lieber kurzfristig und risikolos an. Trotzdem steigt ihr Geldvermögen immer weiter. MEHR

clearing
Mit dem richtigen Gerät können Hörgeschädigte manchmal wieder umfangreich hören. Für die Krankenassen darf die Versorgung nicht immer eine Frage des Geldes sein. Foto: Fredrik von Erichsen

Darmstadt. Hochwertige Hörgeräte können manchmal die Hörschwäche weitgehend ausgleichen - doch sind sie meistens auch sehr teuer. Die Krankenkasse muss die höheren Kosten für ein solches Gerät übernehmen, wenn dieses für den Betroffenen wesentlich ist. MEHR

clearing
Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) eignen sich, um ein Basisdepot aufzubauen. Foto: Frank Rumpenhorst

Stuttgart. Ausdauer und Disziplin - sehr viel mehr braucht man nicht, um eigenes Vermögen aufzubauen. Mit den passenden Produkten zahlt sich das Ganze erst richtig aus. MEHR

clearing
Als Geliebte des Verstorbenen darf man sich nur ausgeben, wenn es der Wahrheit entspricht. Foto: Arne Dedert

Saarbrücken. Ein Kondolenzportal dürfen sowohl die Familie als auch Freunde und Bekannte im Internet führen. Dabei muss man aber bei der Wahrheit bleiben, wie ein Urteil zeigt. MEHR

clearing
Kommt jemand im Alltag nicht mehr allein zurecht, benötigt er eine Pflege- und Haushaltshilfe. Die Kosten dafür kann er steuerlich geltend machen - auch wenn er in einem Heim lebt. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Wer aus gesundheitlichen Gründen im Alltag betreut werden muss, kann die Ausgaben für die Dienstleistung in die Steuererklärung aufnehmen. Das gilt auch, wenn jemand in einem Heim Unterstützung bei der Lebensführung erhält. MEHR

clearing
Wer eine Unternehmensanleihe kaufen will, sollte sich gut informieren - nicht alle Papiere sind sicher. Foto: Kai Remmers

München. Unternehmensanleihen versprechen Rendite ohne Kursverlust. Doch nennenswerte Zinsen gibt es nur bei langen Laufzeiten - oder riskanten Titeln. Vorsicht ist bei sogenannten Mittelstandsanleihen geboten, denn dahinter verbergen sich oft Ramschpapiere. MEHR

clearing
Auch wer in ein neues Haus einzieht, sollte Rücklagen bilden. Denn auch neue Häuser werden irgendwann einmal alt und Reparaturen können das Budget empfindlich belasten. Foto: Bodo Marks

Düsseldorf. Geschafft: Die Umzugskisten sind ausgepackt, die letzten Handwerkerarbeiten erledigt, und der Rasen rund um das neue Haus wächst an. Eigentlich könnten sich Immobilienbesitzer zurücklehnen. Doch Vorsicht: Ohne Finanzpolster kann es eng werden. MEHR

clearing
Werbung am Telefon ist bei vielen unerwünscht. Betroffene können Fälle von dubiosen Werbeanrufen der Bundesnetzagentur melden. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin. Aufdringliche Werbung am Telefon ist nicht nur lästig, sondern kann auch teuer werden. Denn wer auf zweiferlhafte Offerten eingeht, bekommt hinther oft die Rechnung. Trotz hoher Bußgelder ist die unseriöse Geschäftsmethode noch immer weit verbreitet. MEHR

clearing
Mit dem neuen Tarif «Magenta Zuhause» können Neukunden ab 29,95 Euro monatlich im Internet surfen so viel sie wollen. Foto: Martin Gerten

Bonn. Im Tarifdschungel greifen immer mehr Kunden zu einfacheren Flatrate-Angeboten. Die Telekom reagiert darauf mit neuen Komplett-Tarifen für Festnetz und Internet. MEHR

clearing
Spendenorganisationen sollten nicht mehr als 35 Prozent des Geldes für Verwaltung und Werbung ausgeben. Potenzielle Spender prüfen dies am besten. Foto: Bernd Thissen

Berlin. Bei Spendenorganisationen sollten die Verwaltungs- und Werbungskosten nicht über 35 Prozent betragen. Denn dann geht ein zu kleiner Teil der Spenden tatsächlich an die Hilfsbedürftigen. Ein genauer Blick kann da Aufschluss geben. MEHR

clearing
Für Bausparverträge gibt es auch einen Riester-Zuschuss. Diese Finanzierung ist aber nur sinnvoll, wenn Verbraucher die Immobilie auf Dauer selber nutzen wollen. Foto: Kai Remmers

Berlin. Viele Bausparkassen bieten Verträge an, die den Kunden eine Riester-Zulage ermöglichen. Wer diese Form der Finanzierung wählt, sollte individuelle Kriterien aufstellen und mehrere Angebote vergleichen. MEHR

clearing
Betrugsversuche per Telefon gibt es immer wieder. Derzeit geben sich Kriminelle als Mainzer Verbraucherschutzzentrale aus, um von Bürgern Geld zu erschwindeln. Foto: Marc Müller

Mainz. Betrüger wollen Bürger aktuell wieder einmal am Telefon unter falscher Identität zur Zahlung von Geld überreden. Dazu geben sie sich als die Mainzer Verbraucherzentrale aus. MEHR

clearing
Inkasso-Schreiben sorgen häufig für Angstschweiß und Panik. Trotzdem sollte man einen kühlen Kopf bewahren und die Angaben genau prüfen. Betrugsversuche sind nicht selten. Foto: Jens Büttner

Leipzig. Verbraucher sollten Inkasso-Schreiben immer genau prüfen. Denn statt einer berechtigten Forderung kann es sich auch um einen Betrugsversuch handeln. Es gilt: Die Informationen genau prüfen und keine vorschnellen Zahlungen tätigen. MEHR

clearing
Wer bei monatlicher Ratenzahlung keine Zinsen zahlt, hat nicht immer das günstigste Angebot gewählt. Gebühren für die Kontoführung etwa können zusätzliche Kosten verursachen. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf. Null Prozent Zinsen und kleine monatliche Raten - auf diese Weise lassen sich auch größere Anschaffungen gut finanzieren. Doch Vorsicht: Bei solchen Angeboten steckt der Kostenteufel häufig im Detail. MEHR

clearing
Ein Antrag auf Kindergeld muss immer schriftlich gestellt werden. Auch über Veränderungen muss die Familienkasse schriftlich informiert werden. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Wer ein Kind hat, bekommt in Deutschland Kindergeld. Was einfach klingt, ist für die Behörden oft ein großer Aufwand. Staatszugehörigkeit, Wohnsitz und Steuerstatus müssen etwa geprüft werden. Anträge sind daher in Schriftform einzureichen. MEHR

clearing
Daten schützen: Wer herausgefunden hat, was über ihn gespeichert wurde, kann gleich der Datennutzung zu Werbezwecken oder zur Markt- und Meinungsforschung widersprechen. Foto: Schönberger

Berlin. Wer Dienstleistungen nutzen oder Produkte kaufen möchte, muss bestimmte Daten preisgeben. So weit, so gut. Doch oft behält der Anbieter die Informationen auch dann noch, wenn man gar kein Kunde oder Nutzer mehr ist. Das muss man sich nicht bieten lassen. MEHR

clearing
Skimming-techink: Sind Kartenschlitz und Co. manipuliert, können Kriminelle die Daten ihrer Opfer ausspähen. Foto: Thomas Frey

Frankfurt/Main. Kartendaten ausgespäht, Konto leergeräumt: Skimming-Opfer müssen für den durch Kriminelle verursachten finanziellen Schaden nicht allein aufkommen. Meistens ersetzen Banken und Co. die Kosten - es gibt aber Ausnahmen. MEHR

clearing
Das Darlehen fürs Eigenheim muss nicht zwingend bei einem Finanzierer aufgenommen werden. Foto: Kai Remmers

Stuttgart. Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllt, sollte bei der Finanzierung clever vorgehen. Das Darlehen muss nicht bei einem Finanzierer aufgenommen werden: Wer kombiniert, kann sparen. MEHR

clearing
Sagen Arbeitslose wegen Krankheit einen Termin beim Jobcenter ab, müssen sie nicht unbedingt ein ärztliches Attest vorlegen. Foto: Patrick Seeger

Gießen. Liegen wichtige Gründe vor, können Arbeitslose einen Termin beim Jobcenter absagen. Haben sie keine Krankschreibung als Nachweis, droht trotzdem nicht gleich eine Sperrzeit. MEHR

clearing
Ein elektronisches Fahrtenbuch muss ordnungsgemäß geführt werden. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Ob handschriftlich oder elektronisch: Fahrtenbücher müssen finanzamtssicher geführt werden. Diese Anforderungen müssen Autofahrer bei dem Nachweis über berufliche und private Fahrten beachten. MEHR

clearing
Auch wenn der Anrufer zunächst einen tollen Gewinn in Aussicht stellt, sollten Verbraucher besser misstrauisch sein. Foto: Monique Wüstenhagen

Wiesbaden. Wenn abends daheim das Telefon klingelt, dann sind am anderen Ende der Leitung nicht immer Verwandte oder Freunde. Oft rufen Betrüger an, die arglose Bürger abzocken wollen. Verbraucher können sich gegen solche Gauner wappnen. MEHR

clearing
Bei einem Immobilienkredit kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Wichtig ist auch, dass Eigentümer flexibel bleiben, zum Beispiel bei der Tilgung. Foto: Monique Wüstenhagen

Düsseldorf. Wer einen Immobilienkredit aufnimmt, achtet zuerst auf Zins und Tilgung. Doch bei der Suche nach dem passenden Darlehen lohnt auch der Blick auf andere Konditionen. Es kommt auf das Gesamtpaket an. MEHR

clearing
Aldi Süd will seine Kunden enger an sich binden und auch jüngere Käufer in die Filialen locken. Foto: Sven Hoppe

Mülheim/Essen. Lange zählte beim deutschen Discount-Marktführer nur der Preis. Doch jetzt will Aldi Süd den klassischen Supermärkten auch bei der Kundenbindung Konkurrenz machen. Es geht um die Zukunft. MEHR

clearing
Eine hohe Überweisung auf ein Gemeinschaftskonto kann als Schenkung an den anderen Partner bewertet werden. Das entschied der Bundesfinanzhof in München. Foto: Frank Leonhardt

München. Ehepaare verfügen oft über ein gemeinsames Konto. Doch Vorsicht: Überweist einer der Partner einen größeren Betrag auf dieses Konto, kann das unangenehme Folgen haben. Denn das Finanzamt wertet dies in der Regel als Schenkung. MEHR

clearing
Nicht von kurzfristigen Entwicklungen beeindrucken lassen: Auf lange Sicht erzielen Anleger mit Aktien in der Regel eine positive Rendite. Foto: Fredrik von Erichsenn

Stuttgart. Seit Wochen ist der Dax auf Talfahrt. Jetzt hat er die wichtige Marke von 9000 Punkten unterschritten. Anleger sollten trotzdem eine ruhige Hand bewahren. MEHR

clearing
Lotto-Berater Stefan Ebert rät Glückspilzen zu Vorsicht: Sie könnten einen Lottogewinn zwar zugeben, sollten aber die Millionen verschweigen - und stattdessen lieber von 50 000 Euro sprechen. Foto: Daniel Naupold

Potsdam. Wer in Deutschland eine stattliche Summe im Lotto gewinnt, bekommt mitunter Besuch - das kann die Großcousine sein, die seit 20 Jahren wieder auftaucht. Es ist aber auch möglich, dass eines Tages ein freundlicher Herr vor der Tür des Glückspilzes steht. MEHR

clearing
Wolfgang Schäuble wirft eine Münze in eine Spendenbox des Kinderhilfswerks: Der Bundesfinanzminister ruft die Deutschen dazu auf, ausländische Münzen zu spenden. Foto: Britta Pedersen

Berlin. Ob britische Pfund, kroatische Kuna oder japanische Yen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat dazu aufgerufen, ausländische Münzen für einen guten Zweck zu spenden. MEHR

clearing
Verbraucher sollten bei der privaten Rentenversicherung einen Blick darauf haben, wie hoch die garantierte Mindestrente für sie ausfallen würde. Foto: Marijan Murat

Berlin. Verbraucher sollten angesichts der bald sinkenden Höchstrechnungszinsen ihre private Altersversorgung auf den Prüfstand stellen. Die Experten der Zeitschrift «Finanztest» haben 39 Angebote getestet. Wichtig sei vor allem die garantierte Monatsrente. MEHR

clearing
Häusliche Arbeitszimmer werden in der Regel nur als absetzbar anerkannt, wenn sie den Mittelpunkt der beruflichen Betätigung darstellen. Foto: Andrea Warnecke

München. Nicht jeder Arbeitnehmer fährt jeden Morgen ins Büro. Viele Beschäftigte arbeiten - zumindest zum Teil - zu Hause. Die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer können steuerlich geltend gemacht werden. Aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. MEHR

clearing
Gastland auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse ist Finnland. Foto: Arne Dedert

Frankfurt. 300 000 Besucher, 7000 Aussteller, 3500 Veranstaltungen, 1000 Autoren, 50 Preise: Das ist in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse los - einer «Kleinstadt auf Zeit». MEHR

clearing
Bücher werden in Deutschland vor allem von Frauen gelesen: 46 Prozent von ihnen greifen täglich oder mehrmals zu einem Buch. Bei den Männern sind es nur 30 Prozent. Foto: Hendrik Schmidt

Frankfurt/Main. Der deutsche Buchmarkt ist vielfältig - und er ist im Umbruch. Zur Frankfurter Buchmesse ein paar Zahlen, die Sie vielleicht noch nicht kennen: MEHR

clearing
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unterstützt Verbraucher, die Auskünfte etwa zu Lebens- und Futtermitteln suchen. Foto: www.bvl.bund.de

Düsseldorf. Belastetes Tierfutter, Gammelfleisch oder unhygienische Restaurants - immer wieder gibt es aufsehenerregende Berichte. Verunsicherte Verbraucher können sich in solchen Fällen über die Erkenntnisse der Behörden informieren. MEHR

clearing
In «Brunos Kochbuch» finden Anhänger von Martin Walkers Krimiheld Bruno auf 320 Seiten Rezepte aus dem Périgord. Foto: Diogenes

München. Fans von Martin Walkers Kriminalromanen bekommen neues 'Futter': Der Erfolgsautor hat in «Brunos Kochbuch» Rezepte aus dem Périgord zusammengestellt. Im Mittelpunkt steht dabei stets der Markt mit seinen frischen Zutaten. MEHR

clearing
Der Erblasser muss den nachfolgenden Erben selbst bestimmen. Er kann diese Entscheidung nicht dem ersten Erben überlassen. Foto: Kai Remmers

Hamm. In einem Testament muss der Erblasser den nachfolgenden Erben selbst bestimmen. Nicht zulässig ist es, diese Entscheidung seinem ersten Erben zu überlassen. MEHR

clearing
Verbraucher können sich auch im Internet über Anlageformen beraten lassen. Anders als bei einer persönlichen Beratung wird hier aber eher standardisiert vorgegangen. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart. Es bewegt sich etwas: Finanzberatung gibt es nicht mehr nur in der Bankfiliale oder beim Honorarberater. Auch im Internet finden Interessierte inzwischen Angebote zur persönlichen Anlageberatung. Was taugen sie? MEHR

clearing
Um einen Krankentagegeldanspruch zu haben, muss man arbeitsunfähig sein. Foto: Arno Burgi

Köln. Wer nach längerer Krankheit in den Beruf eingegliedert wird, bezieht weiter Krankengeld - Anspruch auf zusätzlich gezahltes Krankentagegeld besteht allerdings nicht. Dies urteilte ein Gericht. MEHR

clearing
Benötigen Unternehmer Winterreifen für ihre Firmenwagen, können sie beim Finanzamt einen Vorsteuerabzug geltend machen. Foto: Arno Burgi

Berlin. Unternehmer, die für ihre Firmenwagen Winterreifen benötigen, können einen Vorsteuerabzug beim Finanzamt geltend machen. Je nachdem, in welchem Umfang das Auto unternehmerisch genutzt wird, ist ein vollständiger oder teilweiser Abzug möglich. MEHR

clearing
Rentenfonds erscheinen vielen Anlegern als sicher. Doch auch bei diesen Finanzprodukten können die Anteilspreise schwanken. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Aktien? Bloß nicht! Die meisten Anleger wollen keine Kursschwankungen. Denn das halten sie für riskant. Die bessere Alternative für viele sind Zinspapiere. Doch auch Rentenfonds können Verluste machen. MEHR

clearing
Immobilienbesitzer sollten bei der Tilgung des Kredits flexibel bleiben. Dann können sie das Darlehen schneller zurückzahlen, wenn unverhofft zusätzliche Mittel vorhanden sind. Foto: Andrea Warnecke

Bonn. Ein Baugrundstück oder das passende Eigenheim ist gefunden, die Verhandlungen mit der Bank in Sachen Immobilienfinanzierung laufen. Bei der Tilgung des Darlehens sollten Verbraucher beachten, dass sie ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten können. MEHR

clearing
Wer von einem unbekannten Finanzvermittler einen Anruf erhält, sollte vorsichtig sein: per Telefon nehmen meist nur unseriöse Anbieter Kontakt auf. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Geld anzulegen, ist nicht einfach. Niedrige Zinsen und unzählige Finanzprodukte machen es kompliziert, den Überblick zu behalten. Das versuchen auch unseriöse Anbieter auszunutzen. Wer genau hinsieht, kann solche Fallen aber erkennen. MEHR

clearing
Harmloses Spielzeug oder Luftfahrtgerät? Die Einordnung von Lenkdrachen ist gesetzlich nicht klar geregelt. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover. Herbstzeit ist Drachenzeit. Doch beim luftigen Spiel lauern Risiken: Die meisten Haftpflichtversicherungen decken sie im Falle eines Unfalls nicht ab. Die Branche reagiert mit Spezialversicherungen, die auch für Hobby-Drohnen gelten. MEHR

clearing
Schmuck wird am häufigsten verpfändet. Foto: Stefan Puchner

Ulm. Ist das Konto leer, können Pfandleihhäuser kurzfristig Abhilfe schaffen. Die Kreditinstitute gewähren für viele Gegenstände Bares, aber längst nicht für alles - wie ein Beispiel aus Ulm zeigt. MEHR

clearing
Wer gegen seinen Steuerbescheid Einspruch einlegen möchte, kann eine E-Mail ans Finanzamt schicken. Allerdings muss sie eine qualifizierte elektronische Signatur aufweisen. Foto: Oliver Berg

Berlin. Wer mit seinem Steuerbescheid unzufrieden ist, kann Einspruch einlegen. Dieser muss allerdings den formalen Anforderungen genügen. Eine einfache E-Mail zum Beispiel reicht nicht immer aus. MEHR

clearing
Ein Arbeitsunfall passiert schnell. Wird jemand dauerhaft berufsunfähig, bringt das oft große finanzielle Probleme mit sich. Foto: Franziska Gabbert

Hamburg. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Denn wer aufgrund einer Krankheit dauerhaft nicht mehr arbeiten kann, muss mit finanziellen Einbußen rechnen. Vor der Unterschrift unter den Vertrag lohnt sich aber ein Blick ins Kleingedruckte. Sechs Tipps. MEHR

clearing
Für eine Mieterhöhung gibt es bestimmte Grenzen. Eine Rolle spielt dabei auch die Ausstattung der Wohnung. Je mehr werterhöhende Merkmale, desto mehr Spielraum haben Vermieter. Foto: Kai Remmers

Berlin. Auch wenn er es sich vielleicht anders wünschen würde - ein Vermieter kann die Miete nicht beliebig erhöhen. Ihm sind Grenzen gesetzt. Mieter sollten daher eine Mieterhöhung immer prüfen. MEHR

clearing
Laut der Allianz-Studie hat die Niedrig-Zins-Politik der EZB deutschen Sparern seit 2010 Zinsverluste von 23 Milliarden Euro eingebracht. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Für Kreditnehmer ist die Null-Zinspolitik der EZB ein Segen. Für Sparer ist sie ein Fluch. Das trifft die Menschen in Deutschland besonders hart: Sie haben relativ wenig Schulden, legen ihr Geld aber gerne sicher an - und damit schlecht verzinst. MEHR

clearing
Nutzen Berfustätige für den Arbeitsweg sowohl ihren Pkw als auch öffentliche Verkehrsmittel, können sie die Ticketpreise bis zu einer Höhe von 4500 Euro absetzen. Foto: Jens Wolf

Berlin. Viele Berufstätige fahren erst ein Stück mit dem Auto und steigen dann in Bus oder Bahn, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen. Die Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel lassen sich dabei nur bis zu einer gewissen Grenze steuerlich absetzen. MEHR

clearing
Aktie auf Talfahrt: Für antizyklische Investoren vielleicht genau der richtige Zeitpunkt zum Kauf. Foto: Frank Rumpenhorst

Düsseldorf. Wenn die Wirtschaft einbricht und Aktien in den Keller gehen, ist das für die meisten nicht der passende Zeitpunkt zu investieren. Einige werden trotzdem aktiv: Sie folgen der antizyklischen Strategie. MEHR

clearing
Kosten für die Hebamme lassen sich steuerlich absetzen - falls sie nicht von der Krankenkasse übernommen wurden. Foto: Arno Burgi

Berlin. Mit der Geburt eines Kindes stehen Eltern viele Ausgaben bevor. So einiges fällt auch schon in der Schwangerschaft an. Doch das Finanzamt unterstützt Paare, indem es sich an manchen Kosten beteiligt. Was lässt sich absetzen? MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse