Geld & Recht

Sind Krankheitskosten beruflich bedingt, können diese als Werbekosten in der Steurerklärung abgesetzt werden. Foto: Kai Remmers

Berlin. Gesundheit geht mitunter ins Geld. Die gute Nachricht: Das Finanzamt beteiligt sich häufig an hohen Krankheitskosten. Ist die Ursache für die Erkrankung beruflich, ist der Steuereffekt sogar noch größer. mehr

Viele Kunden sparen mit ihrem Bausparvertrag offenbar gar nicht mehr auf ein Eigenheim - sondern wollen ihr Geld dank der hohen Zinsen weiter vermehren. Foto: Arne Dedert

Stuttgart. Einst sollten sie Kunden locken, nun sind sie ein Klotz am Bein: Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme - auch weil so mancher Kunde damit offenbar gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart. MEHR

clearing
Bei der Rürup-Police genau hinsehen: In einer Berechnung der Stiftung Warentest ergab sich zwischen dem Testsieger und einem teuren Vertrag eine Differenz von 30 000 Euro. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Das Absenken des Garantiezinses hat auch Auswirkungen auf die Rürup-Rente. Für Neuverträge liegt der Garantiezins ab dem 1. Januar nur bei 1,25 Prozent - statt wie bisher bei 1,75. Darauf weist die Stiftung Warentest hin, die 47 Angebote geprüft hat. MEHR

clearing
Schaufenster des Stuttgarter Traditionsunternehmens Spielwaren Kurtz: Trotz Internets kaufen viele Menschen ihre Weihnachtsgeschenke traditionell im Fachhandel. Foto: Thomas Niedermüller

Stuttgart. Online-Handel boomt seit Jahren. Auch im Weihnachtsgeschäft klingeln traditionell die Kassen von Internet-Händlern. Wer gewinnt den Kampf um den Kunden? MEHR

clearing
Faires Bonus-Programm oder Einfallstor für die Totalüberwachung? Die Versicherungsindustrie spielt mit dem Gedanken, ihre Kunden für eine gesunde Lebensweise zu belohnen. Foto: Paul Zinken

München. Mit Fitness-Bändern und Computer-Uhren sammeln immer mehr Menschen Informationen über ihre Gesundheit. In der Versicherungsindustrie gibt es Gedankenspiele, darauf Geschäftsmodelle aufzubauen. Experten warnen vor Risiken. MEHR

clearing
Alljährlich locken sie Millionen Besucher an: Weihnachtsmärkte sind ein Riesengschäft. Vor allem Glühweinstände machen einen immensen Umsatz. Foto: Christian Charisius

Stuttgart. Der Duft von gebrannten Mandeln und dampfendem Glühwein: Jetzt eröffnen wieder die Weihnachtsmärkte in Deutschland - und sorgen für satte Umsätze. Um möglichst lange zu profitieren, starten einige immer früher - oder haben noch im Januar geöffnet. MEHR

clearing
Das funkelt und glitzert: Wer Diamanten auch als Wertanlage kaufen möchte, sollte darauf achten, dass die Steine einen Zertifikatsnachweis besitzen. Foto: Silvia Marks

Berlin. Diamanten eignen sich nicht nur als kostbares Präsent. Angesichts der Niedrigzinsphase kommen sie auch als wertbeständige Geldanlage in Frage - allerdings nicht in jedem Fall. MEHR

clearing
Die Commerzbank hat mit ihrer Ankündigung einer «Guthabengebühr» für einzelne Großkunden Verwirrung auch unter Kleinsparern gestiftet. Foto: Marius Becker

Berlin. Die Nachricht von ersten Negativzinsen für Bankguthaben hat unter Sparern für Aufsehen gesorgt. Könnten bald auch die kleinen Guthaben davon betroffen sein? Die Verbraucherschützerin Dorothea Mohn glaubt das nicht. MEHR

clearing
Bei einer Anlageberatung müssen die Anleger ein Protokoll über das Gespräch erhalten. Doch oft fehlen wichtige Angaben. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart. Seit 2010 müssen Gespräche zwischen dem Anlageberater in der Bank und dem Kunden dokumentiert werden. Doch die Protokolle enthalten oft nicht alle notwendigen Informationen. Wie riskant die Wertpapiere sind, wird darin etwa kaum ausgeführt. MEHR

clearing
Das Beziehen von Hartz IV ist auch möglich, wenn Sparguthaben existiert. Laut Urteil durften Großeltern die für ihre bedürftige Enkelin angelegten Sparbücher weiterführen. Foto: Jens Büttner

Gießen. Wer Hartz IV bezieht, darf in der Regel nichts auf der hohen Kante haben. Anders kann die Rechtslage jedoch aussehen, wenn der Antragsteller gar nicht an sein Sparvermögen herankommt. Das zeigte ein Urteil des Sozialgerichts Gießen. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Wird ein Kind, das unter 14 Jahre alt ist, fremdbetreut, können Eltern zwei Drittel der Kosten von der Steuer abziehen. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin. Die Kinderbetreuung kann richtig ins Geld gehen. Doch die dafür angefallenen Aufwendungen sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar - wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. MEHR

clearing
Steuerzahler können sich Geld vom Finanzamt zurückholen, wenn sie bestimmte Fristen beachten. Foto: Andrea Warnecke

Altenburg. Um dem Finanzamt nicht mehr Geld abzugeben als nötig, lohnt es sich, in den kommenden Wochen in Sachen Steuern aktiv zu werden. Auch manche Ausgabe kann sich bei geschickter Aufteilung bis Ende des Jahres noch auszahlen. MEHR

clearing
Wer nicht mehr in der Lage ist, sich selbst um seine Geschäfte zu kümmern, kann eine Vertrauensperson in einer Vorsorgevollmacht damit beauftragen. Foto: Caroline Seidel

Berlin. Mit einer Vorsorgevollmacht hat man für den Ernstfall eigentlich ausreichend vorgesorgt. Doch nicht immer hilft ein solches Dokument weiter. Bei Finanzgeschäften etwa kann es schwierig werden. Banken verlangen häufig eine eigene Vollmacht. MEHR

clearing
Online gegen Offline: Die Läden in den Innenstädten bekommen immer mehr Konkurrenz im Internet. Foto: Carsten Rehder

Berlin. In wenigen Jahren geben die Deutschen nach Prognosen jeden vierten Euro im Internet aus. Das bedroht Läden in den Innenstädten. Dennoch verharren viele Händler wie das Kaninchen vor der Schlange. MEHR

clearing
Wer schon die Regelaltersgrenze erreicht hat, muss bei seinem Hinzuverdienst keine Grenzen beachten. Foto: Andreas Gebert

Berlin. Immer mehr ältere Menschen in Deutschen haben einen regulären Job. Das zeigt der aktuelle Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung. Doch wie viel darf man im Ruhestand überhaupt dazuverdienen? Die Deutsche Rentenversicherung klärt auf. MEHR

clearing
Was zeichnet den durchschnittlichen Bundesbürger aus? Das Statistische Jahrbuch gibt darüber Auskunft. Foto: Oliver Berg

Berlin. Wann heiratet der Durchschnitts-Deutsche? Wie viel raucht er? Und was steht in seiner Wohnzimmer-Schrankwand? Das Statistische Jahrbuch liefert Antworten auf fast alles - selbst auf die Frage, was die deutsche Legehenne im Jahr so leistet. MEHR

clearing
Pflegekosten können als außergewöhnliche Belastungen steuerlich berücksichtigt werden. Foto: Uwe Anspach

Berlin. Die Pflege kann eine hohe finanzielle Belastung darstellen. Allerdings kann das Finanzamt an den Kosten beteiligt werden. Dafür sollten Belege sorgfältig gesammelt werden. MEHR

clearing
Sehr gute Familien-Haftpflichtversicherungen kann man schon für 48 Euro im Jahr abschließen. Foto: Arno Burgi

Berlin. Der Abschluss einer neuen Haftpflichtversicherung könnte sich lohnen: Neue Verträge bieten oft mehr Schutz als alte, die vor etwa fünf Jahren abgeschlossen wurden. MEHR

clearing
Zum Abschluss eines Finanzvertrages sollte sich niemand drängen lassen. Auch nicht, wenn zum 1. Januar der Garantiezins sinkt. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Zum 1. Januar sinkt der Garantiezins für Kapitallebensversicherungen von bisher 1,75 Prozent auf dann 1,25 Prozent. Beim Abschluss eines Finanzvertrages sollten sich Kunden trotzdem nicht zur Eile treiben lassen. MEHR

clearing
Auftraggeber, die den Abzugsbetrag bereits ausgeschöpft haben, zahlen die Handwerkerrechnung besser erst im kommenden Jahr zahlen. Foto: Jens Büttner

Berlin. Handwerkerkosten lassen sich bei der Steuererklärung geltend machen. Dabei hängt aber viel vom Timing ab. Da pro Jahr nur ein bestimmter Abzugsbetrag genutzt werden kann, lohnt es sich manchmal, Rechnungen zeitlich zu verschieben. MEHR

clearing
Wer die optimale Höhe an Elterngeld beziehen möchte, sollte bereits sieben Monate vor der Geburt des Kindes die richtige Steuerklasse wählen. Foto: Andreas Gebert

Berlin. Wer Nachwuchs plant, sollte gut überlegen, in welcher Steuerklasse er künftig geführt werden möchte. Denn von ihr kann die Höhe des Elterngeldes abhängen. Der Stichtag für einen Wechsel ist sieben Monate vor der Geburt des Kindes. MEHR

clearing
Allgemeine Geschäftsbedingungen für Einkäufe im Netz werden nur von wenigen zur Kenntnis genommen. Foto: Arno Burg

Berlin. Das Kleingedruckte in Verträgen wird häufig ignoriert. Noch weniger Aufmerksamkeit finden Allgemeine Geschäftsbedingungen im Online-Handel, obwohl gerade dort die Vertragsdetails geregelt werden und sie auch dem Schutz der Verbraucher dienen sollen. MEHR

clearing
Neu auf dem dritten Platz der Ratgeberbücher: Das Handbuch gegen Krebs. Foto: Zabert Sandmann

München. Es verkauft sich wie geschnittenes Brot. Tim Mälzer hat mit seinen heimischen Rezepten einen Nerv getroffen und führt weiterhin die Charts der Ratgeberbücher an. Doch auf dem dritten Platz ist ein neues Buch eingestiegen. MEHR

clearing
Nicht gleich zahlen - Man muss sich von einer Zahlungsforderung nicht gleich unsicher machen lassen. Foto: Bodo Marks

Mainz. Es gibt Post, über die sich niemand freut. Zahlungsaufforderungen von Inkassounternehmen gehören dazu. Manchmal sind die Ansprüche allerdings gar nicht berechtigt. Den Brief einfach zu ignorieren, ist dann trotzdem die falsche Strategie. MEHR

clearing
Die Preise für Heizöl und Sprit sind stark zurückgegangen. Dadurch stiegen die Verbraucherpreise auf Jahressicht wieder nur geringfügig. Foto: Patrick Pleul

Wiesbaden. Die fallenden Ölpreise halten die Inflation in Deutschland auf Jahrestief. Vor allem Heizöl und Sprit können die Verbraucher erneut deutlich günstiger kaufen als vor einem Jahr. MEHR

clearing
Im Testament kann ein Wahlrecht eingeräumt werden. Foto: Jens Büttner

Berlin. Ein Testamentsvollstrecker darf eigentlich nichts verschenken. Doch der Erblasser kann einer Person ein Wahlrecht einräumen. Dieses gilt auch, wenn die gesetzlichen Erben damit nicht einverstanden sind. MEHR

clearing
Für Riester-Produkte gibt es staatliche Förderung, wenn Sparer die Voraussetzungen erfüllen. Tun sie dies nicht mehr, verlangt die Zulagenstelle die Förderung wieder zurück. Foto: Kai Remmers

Stuttgart. Eine Erhöhung des Einkommens wirkt sich auch auf die Riester-Rente aus. Zuerst allerdings auf die zu leistenden Beiträge. Wer unter dem Mindestbeitrag bleibt, erhält weniger Zulagen. MEHR

clearing
Lkw-Fahrer erhalten oft zusätzlich Spesen für Essen und Übernachtung. Diese benötigen sie aber nicht, wenn sie in ihrem Fahrzeug übernachten. Foto: Jens Wolf

München/Berlin. Nicht jeder gibt berufsbedingte Spesen auch aus. In dem Fall sind die Zahlungen dem Gehalt zuzurechnen und müssen dem Einkommen zugerechnet werden. Wichtig, wenn es um die Höhe der Verletztenrente geht. MEHR

clearing
Alte Heizungen sind ineffizient. Der Staat fördert modernere Anlagen. Foto: ZVSHK

Berlin. Zinsverbillige Darlehen unterstützen den Bürger bei bestimmten Bauvorhaben wie einer effizienteren Heizungsanlage. Doch wer solche Förderkredite in Anspruch nimmt, kann die Kosten nicht mehr von der Steuer absetzen. MEHR

clearing
Größere Anschaffungen lassen sich häufig nur mit einem Kredit finanzieren. Kunden sollten dabei auf faire Konditionen achten. Foto: Monique Wüstenhagen

Hamburg. Wer größere Anschaffungen über einen Kredit finanzieren möchte, sollte die Konditionen des Anbieters genau unter die Lupe nehmen. Doch was sind faire Konditionen bei Krediten? Worauf sollten Kunden achten? MEHR

clearing
Vermögensberater kümmern sich um die Depots ihrer Kunden. Nicht immer ist ein großes Vermögen nötig, um von ihrem Expertenwissen zu profitieren. Foto: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main. Vermögensverwaltern haftet etwas Elitäres an. Doch längst sind sie nicht mehr nur für die höheren Gesellschaftsschichten tätig. Inzwischen kümmern sich auch um mittlere Guthaben. Verbraucher können ihr Erspartes aber auch selbst managen. MEHR

clearing
Privatversicherte müssen rechnen könnne. Sonst zahlen sie am Ende drauf. Foto: Arno Burgi

Berlin. Privatversicherte können sich einen Teil der Beiträge erstatten lassen, wenn sie im Jahr keine Kosten bei der Versicherung in Rechnung stellen. Doch die Beitragsrückerstattung kann steuerliche Nachteile haben. MEHR

clearing
Vorsorgen fürs Alter - das geht auch mit einer Betriebsrente. Dafür wird ein Teil des Lohnes steuerfrei verwendet. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Eine betriebliche Altersvorsorge kann sich für Beschäftigte lohnen: Bei der Entgeltumwandlung fließt ein Teil des Lohns steuerfrei in den Spartopf. Dabei gibt es verschiedene Formen der Betriebsrente. MEHR

clearing
Lehrer können Kosten für das häusliche Arbeitszimmer häufig von der Steuer absetzen. Foto: Armin Weigel

Berlin. Ein Schreibtisch im Wohnzimmer macht noch kein häusliches Arbeitszimmer - zumindest nicht für das Finanzamt. Wer die Kosten für seinen Arbeitsplatz zu Hause steuerlich geltend machen will, muss sich an klare Vorgaben halten. MEHR

clearing
Die Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Mahnschreiben. Foto: Jens Kalaene

Halle. Betrüger versuchen über ein gefälschtes Mahnschreiben an Geld zu kommen. Die Verbraucherzentrale rät den Empfängern des Briefs, den Überweisungsschein nicht auszufüllen. MEHR

clearing
Das BGH hat eine Werbeaktion verboten, die Kunden beim Kauf eines neuen Modells eine kostenlose Zweitbrille versprach. Foto: Steffen Kugler

Karlsruhe. Werbung darf Kunden nicht in die Irre führen - vor allem, wenn es um sogenannte Heilmittel wie Brillen geht. Ein Optiker aus Baden-Württemberg hat diese Grenze überschritten - wie der BGH jetzt urteilte. MEHR

clearing
Das Fahrenbuch muss sorgfältig gepflegt werden. Auch wenn es darum geht, Steuern zu sparen. Foto: Jan Woitas

Berlin. Wer einen Firmenwagen steuerlich absetzen möchte, muss dies rechtzeitig angeben. Denn wählt er die Fahrtenbuchmethode, so muss er zum Jahreswechsel damit anfangen. MEHR

clearing
Damit einem für die Pflege eines Angehörigen keine Nachteile entstehen, wird eine Renten-Zuzahlung durch die Pflegekasse gewährleistet. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Wer mindestens 14 Stunden die Woche einen Angehörigen pflegt, hat einen Anspruch auf eine Renten-Zuzahlung durch die Pflegekasse. Eine berufliche Tätigkeit des Pflegenden darf dabei aber einen Umfang von 30 Wochenstunden nicht überschreiten. MEHR

clearing
Wer es allein nicht aus der Schuldenfalle schafft, findet Hilfe bei einer Schuldnerberatung. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf. Seinen Dispokredit hat fast jeder schon einmal beansprucht. Etwas auf Pump zu kaufen, muss auch kein Tabu sein, solange die Schulden nicht überhand nehmen. Doch fast jeder zehnte Verbraucher in Deutschland ist überschuldet - Tendenz steigend. MEHR

clearing
Bei einem Immobilienkredit müssen die Bearbeitungsgebühren zurückerstattet werden - auch noch Jahre später. Foto: Kai Remmers

Stuttgart. Bearbeitungskosten für Kredite - zum Beispiel für Immobilienkrediten - müssen zurückerstattet werden. Laut Einschätzung des Bundesgerichtshof sind diese Gebühren unrechtmäßig. MEHR

clearing
Voraussetzung für einen Zuschuss zu den Fahrkosten bei ehemaligen Arbeitslosen ist ein gültiger Führerschein. Foto: Patrick Pleul

Halle. Für den Einstieg in den Beruf können ehemalige Arbeitslose einen Zuschuss zu Fahrtkosten mit dem Auto beantragen. - Allerdings nur, wenn ein gültiger Führerschein vorhanden ist. Diesbezüglich sprach das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt ein Urteil. MEHR

clearing
Stipendien bieten Studierenden und Forschenden eine finanzielle Unterstützung. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Forschung, Lebensunterhalt und Ausbildungskosten: Ein Stipendium soll die Kosten während eines Studiums decken. Deshalb ist es in den meisten Fällen steuerfrei. MEHR

clearing
Verwalter von Wohneigentumsanlagen haben einen verantwortungsvollen Job. Foto: Andrea Warnecke

Brühl. Ein Hausverwalter soll fast alles können: Abrechnungen machen, die Wohnanlage in Schuss halten, sorgfältig mit Geld umgehen. Wie finden Eigentümer einen, der seinen Job versteht und dem sie vertrauen können? MEHR

clearing
Steigende Kurse am Markt? Auch das eigene Depot sollten Anleger mindestens einmal im Jahr einer kritischen Prüfung unterziehen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Wie es um die eigene Geldanlage steht, sollten Verbraucher mindestens einmal im Jahr prüfen. Finanzexperten raten, sich dabei nicht vom Rückblick blenden zu lassen und das Depot ohne Hektik oder Übermut zu justieren. MEHR

clearing
Die Deutschen wollen in diesem Jahr im Schnitt rund 266 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Foto: Thomas Niedermüller

Stuttgart/Berlin. Bei den derzeitigen Temperaturen über 20 Grad denkt wohl kaum jemand schon an Geschenke unterm Christbaum. Doch das Weihnachtsgeschäft geht allmählich los. Mit dem Start gibt es die ersten Prognosen. MEHR

clearing
Nun gibt es ihn auch per App: Die neue Personalausweis-Anwendung für das Smartphone wurde vorgestellt. Foto: Angelika Warmuth

Berlin. Die Testphase beginnt: Das Bundesministerium des Inneren hat die neue Personalausweis-App «AusweisApp2» vorgestellt und einen dreimonatigen Testlauf anberaumt. MEHR

clearing
Schon in den ersten acht Monaten dieses Jahres haben die Deutschen rund 2,7 Milliarden Euro gespendet. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Der eiskalte Wasserkübel hatte offenbar einen weitreichenden Aufwacheffekt: Die Spendenbereitschaft der Deutschen ist in diesem Jahr groß, sagt der Deutsche Spendenrat. MEHR

clearing
2013 haben 7,4 Prozent mehr ältere Menschen als im Vorjahr die Grundsicherung bekommen. Foto: Franz-Peter Tschauner

Wiesbaden. Für Hunderttausende ist die Rente nicht groß genug, um im Alter den Lebensunterhalt zu bestreiten. Immer mehr Senioren sind daher auf eine spezielle Form der Sozialhilfe angewiesen. MEHR

clearing
Die Richter befanden: In einer letzten Mahnung mit einer Meldung an die Schufa zu drohen, ist unzulässig - zumindest, wenn die Forderung strittig ist. Foto: Jens Kalaene

Darmstadt. Missverständliche Verweise auf die Schufa-Meldung sind in Mahnungen unzulässig. Das entschied das Landgericht Darmstadt. Vor allem gelte diese Regelungen, wenn die Zahlungsforderung zuvor bestritten wurde. MEHR

clearing
Mobilfunkanbieter dürfen für eine SIM-Karte keinen überhöhten Pfand verlangen. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Jens Schierenbeck

Karlsruhe. Wenn für eine SIM-Karte Pfand oder für eine Papierrechnung Porto bezahlt werden soll, ist das für Mobilfunkkunden nur schwer einzusehen. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte Zweifel an diesen Zusatzkosten. MEHR

clearing
Vielen Anlegern sind auch nicht-finanzielle Aspekte wichtig - sie investieren aber dennoch kaum in nachhaltige Anlageformen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Regensburg. Anleger sind offenbar bei nachhaltigen Geldanlagen bereit, auf Rendite zu verzichten. Darauf lässt eine Studie der Universität Regensburg schließen, die in der Zeitschrift «Qualitative Research in Financial Markets» veröffentlicht wurde. MEHR

clearing
Steuerzahler können sich für bestimmte Ausgaben Freibeträge eintragen lassen, zum Beispiel für Unterhaltszahlungen. Foto: Andreas Gebert

Berlin. Doppelte Haushaltsführung, ein langer Arbeitsweg, hohe Unterhaltszahlungen - das Leben kann teuer sein. Für bestimmte Ausgaben können Steuerzahler sich Freibeträge eintragen lassen. Wer sich beeilt, profitiert noch im Dezember. MEHR

clearing
Mehr Sicherheit und Schutz vor Falschberatung - das sollte das Beschwerderegister leisten. Verbraucherschützer kritisieren jedoch, es sei bloß ein «zahnloser Tiger». Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main. Rund 70 Millionen Anlageberatungen gibt es jedes Jahr. Daran gemessen ist die Zahl der Beschwerden von Anlegern gering. Ist das ein Erfolg des vor zwei Jahren eingeführten Berater- und Beschwerderegisters? MEHR

clearing
«Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!» - Wie man wirkungsvoll sein Gedächtnis trainiert, verrät Christiane Stenger in diesem Buch. Foto: Campus Verlag

München. Deutsche Küche ist beliebt - das sieht man auch an den Charts der beliebtesten Ratgeberbücher. Tim Mälzers Kochbuch «Heimat» hält sich dort auf Platz eins. Wer lieber sein Gehirn trainieren möchte, bekommt Nachhilfe von einer Gedächtnisweltmeisterin. MEHR

clearing
Anders als leibliche Kinder erben Stiefkinder nicht automatisch. Sie müssen ausdrücklich ins Testament des Betroffenen aufgenommen werden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Für Stiefkinder müssen Eltern rechtlich vorsorgen, wenn diese auch etwas erben sollen. Denn für Patchworkfamilien passen die geltenden Erbrechtsregeln meist nicht, teilt der Deutsche Anwaltverein (DAV) in Berlin mit. MEHR

clearing
Möbelpacker arbeiten nicht umsonst - wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann sich diese Ausgaben vom Finanzamt zurückholen. Foto: Bodo Marks

Berlin. Maklerprovision, Möbelspedition, Ummeldegebühren - ein Umzug ist nicht billig. Wer aus beruflichen Gründen in eine neue Wohnung zieht, kann aber das Finanzamt an diesen Ausaben beteiligen. MEHR

clearing
Steigende Leitzinsen - das bedeutet tendenziell weniger Inflationsgefahr. Gold verliert dadurch an Attraktivität. Foto: Bundesbank

New York. Die US-Notenbank drosselt ihre Notenpresse, damit verfinstert sich der Ausblick für den Inflations- und Krisenschutz Gold weiter. Ausgerechnet jetzt steigt die eurokritische AfD groß ins Geschäft mit dem Edelmetall ein. Ob das ein cleverer Plan ist? MEHR

clearing
Welche Steuerklasse ist die beste für uns? Das sollten Ehepaare sich genau überlegen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Ein höherer Verdienst oder ein sich abzeichnender Jobverlust - immer wieder gibt es Gründe, seine Steuerklasse zu überprüfen. Was sollten Ehepaare dabei beachten? MEHR

clearing
Immer an die Brille denken: Verträge sollten vor dem Unterschreiben sorgfältig gelesen werden. Foto: Peter Steffen

München. Wer einen Vertrag ohne Lesebrille unterschreibt und später einen Fehler darin entdeckt, hat möglicherweise Glück. Im Fall einer Seniorin aus München erklärte ein Gericht das Schriftstück für ungültig. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse