Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bei Rückabwicklung einer Lebensversicherung nicht nachlassen

Erfolgte vor Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung keine ausreichende Widerrufsbelehrung, können Kunden die Versicherung rückwirkend abwickeln. Aber was ist, wenn sich der Anbieter weigert?
Lebens- und Rentenversicherungen können bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung auch nach Jahren rückwirkend abgewickelt werden. Auch wenn sich die Versicherer weigern. Foto: Jens Büttner Lebens- und Rentenversicherungen können bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung auch nach Jahren rückwirkend abgewickelt werden. Auch wenn sich die Versicherer weigern.
Hamburg. 

Lebens- oder Rentenversicherungsverträge können bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung auch nach Jahren noch rückabgewickelt werden. Kunden erhalten in diesem Fall ihre eingezahlten Prämien plus Zinsen zurück. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg hin.

Manche Versicherungen lehnen diesen Anspruch allerdings ab und führen Kunden mit falschen Begründungen in die Irre. Aus diesem Grund mahnte die Verbraucherzentrale jetzt eine Versicherungsgesellschaft ab. Das Unternehmen hatte Ansprüche von Kunden abgelehnt, die Lebens- oder Rentenversicherungsverträge wegen einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung rückabwickeln wollten.

Als Gründe führte der Versicherer auf, dass er inhaltlich und formell korrekt über Widerrufsrecht und -frist informiert habe, der Anspruch bereits verjährt sei oder durch die vorangegangene Kündigung eines Vertrags kein Widerrufs mehr möglich sei.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer stellt sich die Versicherung damit allerdings gegen die aktuelle Rechtssprechung. Betroffene Verbraucher sollten sich daher davon nicht beeindrucken lassen und ihre Verträge im Zweifel prüfen lassen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse