E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Bei der Geldanlage Niedrige Zinsen ignorieren

Der Erfolg einer Geldanlage hängt laut Experten nicht allein von den Zinsen ab. Entscheidend sei etwas anderes: So sollte man bei einer Geldanlage fürs Alter anders vorgehen als beim Sparen für kurzfristigere Anschaffungen.
Bei der Altersvorsorge empfiehlt es sich, das Geld über verschiedene Anlageklassen zu verteilen. Foto: Peter Kneffel Bei der Altersvorsorge empfiehlt es sich, das Geld über verschiedene Anlageklassen zu verteilen.
Hamburg. 

Egal ob Rentenversicherung, Anleihen oder Sparkonten - niedrige Zinsen machen Geldanlagen derzeit nicht einfach. Aber das ist Experten zufolge nicht unbedingt entscheidend.

„Der Erfolg der Geldanlage hängt nicht vom Zinsniveau ab”, sagte Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. „Wichtig ist, welche Ziele sie erreichen wollen.”

Wer zum Beispiel für das Alter sparen will, verteilt sein Geld am besten über verschiedene Anlageklassen. Der Mix aus sicheren und chancenreichen Investments kann helfen, das Verlustrisiko im Griff zu behalten. Wer hingegen für Anschaffungen spart, sollte besser schwankungsarme Produkte wählen.

Wichtiger Punkt bei der Geldanlage: „Sie müssen auf die Kosten achten”, sagte Nauhauser auf der vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) organisierten Konferenz. „Manche Altersvorsorgeverträge sind nach zehn Jahren immer noch im Minus.” Verbraucher erkennen das aber oft zu spät. „Immerhin hat die Niedrigzinsphase den Blick dafür geschärft, dass Garantien teuer sind.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen