Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Börsenweisheiten sind keine Hilfe beim Sparen

Viele Anlage-Tipps richten sich nach der Jahreszeit. Allerdings ist es nicht ratsam, sich an der Saison zu orientieren. Größere Auswirkungen auf Börsengewinne haben politische Ereignisse.
Wer mit Geldanlagen Gewinne erzielen möchte, sollte Börsenweisheiten nicht beachten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Wer mit Geldanlagen Gewinne erzielen möchte, sollte Börsenweisheiten nicht beachten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Frankfurt/Main. 

bdquo;Sell in May and go away” lautet eine immer wieder zitierte Börsenregel. Übersetzt bedeutet sie etwa: „Verkaufe im Mai und verlasse die Börse”. Der Spruch soll Anleger vor vermeintlich schwachen Sommermonaten warnen.

Sparer sollten dieser pauschalen Verkaufsempfehlung aber besser nicht folgen, rät die Aktion „Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften. Es sei nicht sinnvoll, Anlageentscheidungen nach der Jahreszeit auszurichten. Zwar belegten Studien, dass Börsengewinne in den Monaten November bis April oft über denen in der Phase Mai bis Oktober liegen. Allerdings treten diese saisonalen Effekte nicht immer auf. Besonderheiten wie politische Effekte oder das Eingreifen von Notenbanken können sie aussetzen. Außerdem fallen für jeden Kauf und Verkauf Kosten an, die die Rendite beeinflussen.

Börsenweisheiten sind daher aus Sicht der Experten keine Hilfe beim Sparen. Wer Vermögen aufbauen möchte, sollte vielmehr eine langfristige Strategie festlegen und diese konsequent verfolgen. Das langfristige Sparen zahlt sich auch wegen des Zinseszinseffektes aus.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse