E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Die neuen Kontonummern kommen - Noch ein Jahr bis zur IBAN

Der Countdown läuft: In einem Jahr werden die bisher geltenden Kontonummern abgeschafft. Stattdessen gelten ab dem 1. Februar 2014 die neuen internationalen Kontonummern IBAN.
Bankkunden in der EU müssen vom 1. Februar 2014 an die neuen internationalen Kontonummern mit 22 Stellen (IBAN) verwenden. Foto: Uwe Anspach Bankkunden in der EU müssen vom 1. Februar 2014 an die neuen internationalen Kontonummern mit 22 Stellen (IBAN) verwenden. Foto: Uwe Anspach
Berlin. 

Der Countdown läuft: In einem Jahr werden die bisher geltenden Kontonummern abgeschafft. Stattdessen gelten ab dem 1. Februar 2014 die neuen internationalen Kontonummern IBAN.

Der Zahlungsverkehr in der Euro-Zone wird vereinheitlicht: Bis zum Stichtag 1. Februar 2014 soll der europäische Zahlungsraum SEPA (Single Euro Payments Area) errichtet werden. Dann verschwinden auch die bisher geltenden Kontonummern. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin.

Die auffälligste Änderung: Die neue internationale Kontonummer ist lang. Sie umfasst nach Angaben des Bankenverbandes bis zu 22 Stellen. Die IBAN (International Bank Account Number) setzt sich aus der gewohnten Bankleitzahl und der bisherigen Kontonummer zusammen, ergänzt um den Ländercode DE (für Deutschland) und eine zweistellige Prüfzahl. Bereits seit 2003 befindet sich die IBAN auf den Kontoauszügen, viele Banken haben sie schon auf die Karte drucken lassen.

Ein Vorteil für Kunden: Durch die zweistellige Prüfziffer werden Überweisungen mit einer falschen Kontonummer nicht ausgeführt. Zahlendreher beziehungsweise Tippfehler werden auch beim Online-Banking schnell erkannt. Wer sich die lange IBAN nicht sofort merken kann, hat auch noch ein wenig Zeit: Laut Bankenverband gibt es eine Übergangszeit bis Ende Januar 2016, in der Verbraucher ausnahmsweise noch die alten Kontonummern verwenden können. Danach jedoch gilt ausnahmslos die IBAN. Bankkunden müssen ihre Daueraufträge und Einzugsermächtigungen für Lastschriften nicht ändern.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen