Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 28°C

Urteil: Ehegattensplitting trotz räumlicher Trennung möglich

Nur räumlich getrennt: Lebt ein Paar in unterschiedlichen Wohnungen, führt aber dennoch eine intakte Ehe, kann es bei der Steuererklärung das Ehegattensplitting anwenden. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Münster hervor.
Bei intakter Ehe muss das Finanzamt den Splittingtarif akzeptieren, auch wenn beide Partner räumlich getrennt leben. Foto: Armin Weigel/dpa Bei intakter Ehe muss das Finanzamt den Splittingtarif akzeptieren, auch wenn beide Partner räumlich getrennt leben. Foto: Armin Weigel/dpa
Münster. 

Ehepaare, die zwar räumlich getrennt leben, aber eine intakte Ehe führen, können bei der Steuererklärung das Ehegattensplitting nutzen. Dies hat das Finanzgericht Münster entschieden (Az.: 7 K 2441/15).

„Können die Ehegatten plausibel nachweisen, dass die Ehe intakt ist, obwohl beide Partner räumlich getrennt leben, so muss das Finanzamt den günstigen Splittingtarif akzeptieren”, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im Urteilsfall zogen die Ehefrau und der Sohn im Jahr 2001 aus dem gemeinsamen Familienheim aus, während der Ehemann dort wohnen blieb. Im Streitjahr 2012 veranlagte das Finanzamt das Ehepaar zunächst gemeinsam zur Einkommensteuer.

Eine Betriebsprüfung ergab jedoch, dass die Voraussetzungen für das Ehegattensplitting nicht mehr vorlägen, da das Ehepaar seit Jahren sowohl räumlich als auch wirtschaftlich getrennt lebe. Folglich wurden beide Eheleute einzeln zur Einkommensteuer veranlagt.

Das Ehepaar wandte dagegen ein, dass die Ehe weiterhin Bestand habe. Der Auszug der Ehefrau und des Sohnes sei auf familiäre Spannungen mit der Mutter des Ehemanns zurückzuführen, die damals im gleichen Haus wohnte. Dennoch traf man sich regelmäßig und unternahm gemeinsame Aktivitäten sowie Urlaube. Zudem gab es während dieser Zeit keine anderen Partner, und man plane wieder zusammenzuleben.

Die Schilderungen der Eheleute und die Vernehmung des gemeinsamen Sohnes konnten das Finanzgericht letztlich davon überzeugen, dass eine intakte Ehe vorliegt. Auch eine wirtschaftliche Trennung durch separate Konten sei in der heutigen Zeit häufig vorzufinden und lasse keine Rückschlüsse auf das Eheleben zu, so die Finanzrichter.

Ehepaare mit ähnlicher Situation können auch bei räumlicher Trennung weiterhin das Ehegattensplitting verlangen. „Allerdings sollten dann auch entsprechende Anhaltspunkte aufgezeigt werden können, die eine intakte Ehe dokumentieren”, empfiehlt Klocke. Dies können beispielsweise gemeinsame Urlaubsfahrten sein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse