E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Ferienjobber bekommen Lohnsteuer per Steuererklärung zurück

Mit einem Ferienjob können Schüler und Studenten gutes Geld dazuverdienen. Über den Steuerabzug auf der Lohnabrechnung müssen sie sich keinen Kopf machen. Das Geld gibt es meist per Steuererklärung zurück.
Ferienjobber sollten eine Steuererklärung machen, um zu viel gezahlte Steuern erstattet zu bekommen. Foto: Monika Skolimowska Ferienjobber sollten eine Steuererklärung machen, um zu viel gezahlte Steuern erstattet zu bekommen.
Gelsenkirchen. 

Mit einer Steuererklärung können sich Ferienjobber zu viel gezahlte Steuern in der Regel erstatten lassen. Aus dem Grund sollten Schüler und Studenten, die in den Ferien gearbeitet haben, ihre Steuererklärung im nächsten Jahr nicht vergessen.

Dies empfiehlt die Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer in Gelsenkirchen. Keine Steuern zahlen muss, wer im Jahr 2018 weniger als den Gesamt-Freibetrag von 10.036 Euro verdient hat.

Darin enthalten sind der Grundfreibetrag von 9000 Euro, Werbungskosten in Höhe von 1000 Euro sowie ein Sonderausgabenpauschbetrag von 36 Euro. Theoretisch ließe sich auch noch eine Vorsorgepauschale hinzurechnen. Allerdings zahlen Schüler üblicherweise keine Beiträge in die Sozialversicherung ein. Auch bei Studenten bleiben die Krankenversicherungsbeiträge meist überschaubar.

Minijobs sind fast immer steuerfrei. Zumindest gilt das dann, wenn das Einkommen bei regelmäßiger Arbeit nicht über 450 Euro im Monat liegt oder wenn man im Jahr maximal 70 Arbeitstage beziehungsweise drei Monate arbeitet.

Wer die Abgabe seiner Steuererklärung vergessen hat, kann dies bis zu vier Jahre rückwirkend nachholen. Bis Ende des Jahres akzeptiert das Finanzamt also noch Erklärungen für 2014.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen