Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Arbeitsunfall: Kein Unfallversicherungsschutz bei Trunkenheitssturz

Die Grenzen für einen Arbeitsunfall sind sehr eng gesteckt. Diese Erfahrung musste ein Feuerwehrmann machen. Er war zwischen Toilette und Partyrunde schwer gestürzt.
Ein Landessozialgericht urteilte, dass bei Unfällen, die nach dem Ende einer Gemeinschaftsveranstaltung geschehen, keine Unfallversicherung mehr greift. Foto: David Ebener/dpa Ein Landessozialgericht urteilte, dass bei Unfällen, die nach dem Ende einer Gemeinschaftsveranstaltung geschehen, keine Unfallversicherung mehr greift. Foto: David Ebener/dpa
Celle. 

Bei einem Arbeitsunfall gilt für die Betroffenen der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu können auch Unfälle gehören, die sich bei einer Betriebsfeier ereignen. Doch es gibt Grenzen.

Ein Feuerwehrmann, der nach abgeschlossenem Wettkampf an einer kameradschaftlichen Runde teilnimmt und sich danach im betrunkenen Zustand verletzt, hat keinen Arbeitsunfall. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) informiert über eine entsprechende Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L 16/3 U 186/13).

Der Fall: Der Feuerwehrmann hatte an einem Freundschaftswettkampf mit befreundeten Feuerwehren teilgenommen. Nach der offiziellen Siegerehrung reiste ein Teil der Teilnehmer ab, ein anderer hingegen blieb noch in geselliger Runde beisammen. Der Mann wurde am frühen Abend im Bereich der provisorischen Toilettenanlage vorgefunden. Er war dort mit 3,0 Promille gestürzt und hatte sich eine Unterschenkelfraktur zugezogen. Die Feuerwehrunfallkasse lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab. Der Kläger hingegen vertrat die Auffassung, er habe einen versicherten Wegeunfall auf dem Rückweg vom Wasserlassen erlitten.

Das Urteil: Das Landessozialgericht teilte die Rechtsansicht der Unfallkasse. Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung bestehe nur bis zum Ende der betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltung. Mit der Siegerehrung sei die Veranstaltung offiziell abgeschlossen gewesen. Die gesellige Runde sei daher nicht mehr vom Schutzbereich umfasst. Zwar sei der Weg zur Toilette versichert, nicht jedoch das Wasserlassen selbst. Die Abgrenzung erfolge grundsätzlich mit dem Durchschreiten der Toilettentür.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse