Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Mieterhöhung: Basis ist ortsübliche Vergleichsmiete

In vielen Städten und Gemeinden liegen gute und mittlere Wohnlagen dicht beieinander. Vermieter in den preiswerteren Lagen dürfen das aber nicht ausnutzen: Sie müssen sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren.

Berlin. 

In vielen Städten und Gemeinden liegen gute und mittlere Wohnlagen dicht beieinander. Vermieter in den preiswerteren Lagen dürfen das aber nicht ausnutzen: Sie müssen sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren.

"In manchen Fällen müssen schon auf der anderen Straßenseite höhere Mieten gezahlt werden", erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Vermieter in den preiswerteren Wohnlagen dürfen das nicht ausnutzen. "Bei einer Mieterhöhung müssen sie sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren, die für ihre Wohnlage gilt."

Grundlage sei dabei die Miete, die für vergleichbare Wohnungen in einem bestimmten Gebiet gezahlt wird, erklärt Happ. Die Vergleichsmieten aus der teureren Nachbargemeinde dürften Vermieter nicht als Grundlage für eine Mieterhöhung nehmen. "In diesem Fall müssen Mieter der Erhöhung nicht zustimmen."

Anders verhält es sich bei Neuvermietungen. Hier dürften Vermieter die Miethöhe selbst festlegen, erklärt Happ. Allerdings gebe es auch hier gewisse Grenzen: Mehr als 20 Prozent über der Vergleichsmiete dürfe die Miete nicht liegen. Interessenten sollten sich daher vor der Besichtigung darüber informieren, ob die Wohnung in der guten oder einer weniger guten Wohnlage ist. Orientierung darüber fänden sie in den jeweiligen Mietspiegeln.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 9 - 5: 




Mehr aus Geld & Recht
Erholungsbeihilfe ist Alternative zum Urlaubsgeld
Statt Urlaubsgeld können Unternehmer ihren Mitarbeitern auch eine Erholungsbeihilfe zukommen lassen. Bis zu 156 Euro ist diese Zahlung steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Franziska Kraufmann

Berlin. Bei vielen Firmen belastet das Urlaubsgeld kräftig das Budget. Um Kosten zu sparen, müssen sie aber nicht gleich ganz auf eine Zuwendung verzichten. Erholungsbeihilfen etwa können ausgezahlt werden, ohne dass hohe Abgaben anfallen. mehr

clearing
Immobilienkredit: Widerrufs-Joker bedacht ausspielen
Immobilienbesitzer sollten bedenken: Nutzen sie den „Widerruf-Joker”, müssen sie den ausstehenden Kreditbetrag innerhalb von 30 Tagen ihrer Bank zurückzahlen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Eine Stichprobe hat klar gezeigt: Widerrufsbelehrungen sind oft falsch. Zumindest war das bei 70 Prozent von über 600 Verträgen der Fall, die sich die Verbraucherzentrale NRW angeschaut hat. Wollen Kunden diesen Vorteil nutzen, müssen sie sich gut vorbereiten. mehr

clearing
Steuerrecht Steuer-Urteil zum Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
Ist ein Kind in der Wohnung eines Alleinerziehenden gemeldet, so gehört es zu dessen Haushalt. Somit muss das Finanzamt den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende gewähren. Foto: Julian Stratenschulte

München. Alleinerziehende müssen finanziell mehr schultern. Deshalb gewährt ihnen das Finanzamt einen Entlastungsbetrag, der das zu versteuernde Einkommen mindert. Doch was, wenn das Kind schon in einer eigenen Wohnung lebt? mehr

clearing
Steuertipp für Vermieter: Fahrtkosten absetzen
Vermieter können Fahrtkosten steuerlich geltend machen - haben sie oft in ihrem Mietobjekt zu tun, müssen sie aber eine Entfernungspauschale ansetzen. Foto: Kai Remmers

Berlin. Vermieter sind mitunter oft unterwegs, um ihre Mietobjekte zu betreuen. Die Fahrtkosten können sie grundsätzlich steuerlich geltend machen. Wie viel das Finanzamt anerkennt, hängt unter anderem davon ab, wie oft ein Vermieter in einem Objekt zu tun hat. mehr

clearing
Nach tödlichem Unfall: Versicherung muss Suizid beweisen
Sieht ein tödlicher Verkehrsunfall nach Selbstmord aus, versuchen sich Versicherungen gerne heraus zu reden. Doch der Versicherer muss die Tötungsabsicht beweisen. Foto: Uli Deck

München. Nach einem tödlichen Unfall ist der Verlust allein für die Angehörigen schlimm genug. Besteht der Verdacht auf einen Suizid, wollen Versicherungen oft nicht zahlen. Die Beweispflicht liegt jedoch nicht bei den Angehörigen. Der Versicherer muss den Selbstmord nachweisen. mehr

clearing
High Yield Fonds - Rendite mit großem Risiko
High Yield Fonds versprechen eine ungewöhnlich hohe Rendite. Dafür ist das Risiko sehr hoch. Foto: Jens Schierenbeck

Stuttgart. Das schnelle Geld - davon träumt wohl jeder. Nicht zuletzt bei Fonds- und Aktiengeschäften. Die sogenannten High Yield Fonds scheinen mit ihren hochverzinsten Anleihen in diesem Vorhaben Erfolg zu versprechen. Doch Vorsicht ist geboten, das Risiko ist hoch. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse