Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

Online-Rechner: So verändert der Hinzuverdienst die Rente

Wer sich im Alter etwas dazuverdient, sollte überprüfen, ob sich das negativ auf die Rente auswirkt. Die Deutsche Rentenversicherung bietet dafür online den sogenannten Hinzuverdienstrechner an.
Ein Hinzuverdienst zur Rente kann sich finanziell negativ auswirken. Das kann man mit dem Online-Rechner der Deutsche Rentenversicherung überprüfen. Foto: Andrea Warnecke Ein Hinzuverdienst zur Rente kann sich finanziell negativ auswirken. Das kann man mit dem Online-Rechner der Deutsche Rentenversicherung überprüfen. Foto: Andrea Warnecke
Berlin. 

Mit einem neuen Online-Rechner können Rentner überprüfen, wie sich ein Hinzuverdienst auf ihre Rente auswirkt. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Der Hinzuverdienstrechner der Rentenversicherung fragt folgende Daten ab: erwarteter Hinzuverdienst, monatliche Rente und höchster Wert der sogenannten Entgeltpunkte in den letzten 15 Kalenderjahren vor dem Rentenbeginn. Dieser Wert steht im Rentenbescheid.

Wer sich für die Flexirente entschieden hat, muss allerdings einen anderen Rechner nutzen. Dieser erfragt zusätzlich eine prozentuale Angabe der Teilrente. Das Ergebnis zeigt, ob und auf welche Höhe die Rente durch den Hinzuverdienst gekürzt wird.

Nach dem Flexirentengesetz dürfen Rentner jährlich 6300 Euro extra verdienen. Wer nur einen Teil seiner Altersrente bekommen möchte, für den verschiebt sich die Grenze weiter nach oben. Einkünfte, die über die Grenze hinausgehen, werden zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse