Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 24°C

Reiserabatte sind kein Arbeitslohn - Einspruch einlegen

Bei vielen Firmen, die bestimmte Dienstleistungen oder Produkte anbieten, erhalten Mitarbeiter beim Kauf bevorzugte Konditionen. Doch müssen diese Vergünstigungen als Arbeitslohn versteuert werden? Ein Gerichtsurteil gibt Aufschluss.
Wer in einem Reisebüro arbeitet, erhält oft einen Reiserabatt. Laut einem Urteil dürfen Finanzämter auf diesen Preisvorteil jedoch keine Lohnsteuer erheben. Foto: Katharina Hölter/dpa Wer in einem Reisebüro arbeitet, erhält oft einen Reiserabatt. Laut einem Urteil dürfen Finanzämter auf diesen Preisvorteil jedoch keine Lohnsteuer erheben. Foto: Katharina Hölter/dpa
Berlin. 

Reisebüroangestellte, bei denen das Finanzamt Lohnsteuer wegen gewährter Reiserabatte verlangt, sollten dies nicht hinnehmen. Der Rabatt, den ein Reiseveranstalter einer Angestellten gewährt, stellt keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar, entschied das Finanzgericht Düsseldorf.

„Das Urteil lässt vor allem die Touristikbranche aufhorchen”, ergänzt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. In dem Fall (Az.: 5 K 2504/14 E) buchte die Angestellte eines Reisebüros eine Kreuzfahrt für sich und ihren Ehemann. Der Veranstalter der Hochseekreuzfahrt bot Reisebüroinhabern und dessen Angestellten zur Sicherung der Geschäftsbeziehung Rabatte von über 80 Prozent an, sodass die Angestellte für ihre Reise statt 6330 Euro lediglich 1540 Euro bezahlte. Im Rahmen einer Lohnsteueraußenprüfung behandelte das Finanzamt den Rabatt als geldwerten Vorteil und rechnete ihn zum Arbeitslohn der Angestellten hinzu.

Das Finanzgericht Düsseldorf entschied zugunsten der Angestellten: Ein geldwerter Vorteil läge nur dann vor, wenn der Reiseveranstalter die Vergünstigung im Interesse des Arbeitgebers gewährt hätte. Hier wurde der Rabatt jedoch aus eigenwirtschaftlichem Interesse des Veranstalters eingeräumt. Darunter fallen beispielsweise die Optimierung von Kapazitäten oder die Reduzierung von Kosten. Es seien zudem keine Anhaltspunkte erkennbar, dass der Veranstalter die individuelle Arbeitsleistung der Frau entlohnen wollte, sodass eine Qualifizierung des Rabatts als Arbeitslohn nicht in Betracht komme.

„Wird in ähnlichen Fällen eine Reisevergünstigung der Lohnsteuer unterworfen, so sollten Reisebüroangestellte sich auf das vorliegende Urteil beziehen”, rät Klocke. Gegebenenfalls sollte gegen den Einkommensteuerbescheid Einspruch eingelegt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse