Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen lassen

Der Ruf der Riester-Rente ist in der Öffentlichkeit nicht unbedingt gut. In manchen Fällen bringt er jedoch viele Vorteile mit sich. Vor allem frischgebackene Eltern dürfen sich auf Zulagen freuen.
Es lohnt sich, den Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen zu lassen. Denn dann erhält man nicht nur eine jährliche Grund-, sondern auch eine Kinderzulage. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Es lohnt sich, den Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen zu lassen. Denn dann erhält man nicht nur eine jährliche Grund-, sondern auch eine Kinderzulage. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Frankfurt/Main. 

Altersvorsorge ist auch für frischgebackene Eltern wichtig. Daher gilt: Wer einen Riester-Vertrag hat, sollte ihn auch während der bis zu dreijährigen Elternzeit durchhalten, rät die Aktion „Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften.

Dann bekommen Eltern die jährliche Grundzulage von 154 Euro (175 Euro ab 2018) und die Kinderzulage von 300 Euro. Für bis Ende 2007 geborene Kinder gibt es 185 Euro. Um die volle Förderung zu erhalten, müssen Eltern im ersten Jahr der Elternzeit noch den Mindesteigenbetrag einzahlen. Der Haken dabei: Auch wenn die Einkünfte zu Beginn der Elternzeit gering sind oder ausfallen, müssen Eltern vier Prozent ihres Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen, um die vollen Zulagen zu erhalten. Grundzulage sowie Kinderzulagen werden aber auf die Beiträge angerechnet. Ab dem zweiten Jahr sind dann aber nur noch 60 Euro pro Jahr oder 5 Euro monatlich als Sockelbetrag für die Zulagen erforderlich.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse