Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Steuer Tipps: So können sie noch Steuern sparen

Das Jahresende rückt näher. Es wird Zeit, zu hohe Abgaben an den Fiskus zu verhindern. Wer bis zum 31. Dezember handelt, kann Steuern sparen und sich Zuschüsse sichern.
Lieber das Sparschwein füttern, als das Finanzamt: Bis zum Jahresende lassen sich Versäumnisse noch ändern und damit Steuern sparen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn) Lieber das Sparschwein füttern, als das Finanzamt: Bis zum Jahresende lassen sich Versäumnisse noch ändern und damit Steuern sparen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Berlin.  Mit einigen Tricks können Steuerpflichtige noch bis Silvester ihre Abgaben senken und mehr Geld für sich herausholen. Wichtigste Voraussetzung: Rechtzeitig informieren und Anträge stellen. Hier sind die Tipps von Steuer-Experten:
 

Steuerklasse wechseln


Ehepaare und Lebenspartner, bei denen sich das Gehalt verändert hat, sollten den Wechsel der Steuerklasse prüfen. «Wer verheiratet oder verpartnert ist, kann bis zum 30. November die Lohnsteuerklasse wechseln. Die neue Kombination gilt dann rückwirkend für das ganze letzte Jahr», erklärt Bernhard Lauscher von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH). Verdient ein Partner deutlich mehr als der andere, ist die Kombination aus Steuerklasse III und V am besten. Verdienen beide etwa gleich viel, sollten sie die Kombination IV und IV behalten - wer heiratet, erhält diese Kombination automatisch.

Daneben gibt es die Kombination IV und IV mit Faktor. Das Finanzamt errechnet dabei zuerst die voraussichtliche Jahreseinkommensteuerschuld des Ehepaares. Diese wird durch 12 geteilt und monatlich als Lohnsteuer einbehalten. So können Steuernachzahlungen vermieden werden.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse