E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Sparen für Kinder: Guthaben auf Girokonten werden verzinst

Es gibt auch Girokonten für Kinder. Sie eignen sich zum Sparen, da manche Finanzinstitute auf das Guthaben Zinsen zahlen. Allerdings gilt das nur bis zu einem bestimmten Betrag.
Besser als ein Sparschwein ist ein Girokonto für Kinder. Denn das Guthaben wird bis zu zwei Prozent verzinst. Foto: Peter Kneffel/dpa Besser als ein Sparschwein ist ein Girokonto für Kinder. Denn das Guthaben wird bis zu zwei Prozent verzinst.
Berlin. 

Großeltern oder Paten, die sicher sein wollen, dass ihre Geldgeschenke ausschließlich dem Kind zugutekommen, können Konten auf den Namen des Kindes abschließen. Der Vorteil: Das Geld auf dem Konto gehört ausschließlich dem Kind, heißt es in der Zeitschrift „Finanztest”.

Die Eltern verwalten es bis zur Volljährigkeit, können aber nicht darüber verfügen. Einzelne Anbieter zahlen laut „Finanztest” hier bis zu 2 Prozent Zinsen auf Guthaben. Neben dem Guthabenzins sollte man aber auch auf die Höchstanlagesumme achten, die zwischen 500 und 5000 Euro liegen kann. Alles, was darüber liegt, bleibt auf diesen Konten unverzinst.

Wer bereit ist, mehr Risiko einzugehen, kann einen ETF-Sparplan auf den Weltaktienmarkt einrichten. Hier waren in der Vergangenheit Renditen von 6 bis 8 Prozent möglich. Bei einem Anlagehorizont von zehn Jahren müssen Anleger zeitweilige Kursrückgänge nicht fürchten.

Ausbildungsversicherungen für Kinder oder Kinderschutzbriefe taugen nach Ansicht der Stiftung Warentest nicht zum Sparen für Kinder. Der Grund: Diese Produkte sind unflexibel, mit hohen Kosten verbunden und oft ohne jede Rendite.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen