Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C
1 Kommentar

Steigen die Zinsen? - Wie Käufer günstige Darlehen finden

Wer momentan über einen Immobilienkredit nachdenkt, der sollte vermutlich zeitnah zuschlagen. Auf dem Markt ist ein leichter Trend zur Anhebung der Zinsen zu erkennen. Elementar wichtig bei der Auswahl des Kredits ist ein intensiver Vergleich.
Wer ein Haus kaufen möchte, muss meistens vorher ein Kredit aufnehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wer ein Haus kaufen möchte, muss meistens vorher ein Kredit aufnehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Frankfurt/Main. 

Noch sind die Zinsen für Immobilienkredite niedrig. Doch langsam scheint Bewegung in den Markt zu kommen. „Viele Anbieter haben ihre Zinsen in den vergangenen Wochen angehoben”, hat Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main beobachtet.

Laut FMH liegt der durchschnittliche Zins für ein Darlehen mit 15 Jahren Laufzeit derzeit bei 1,87 Prozent (Stand: 10. Juli). Vor etwa einem Monat lag der Zinssatz noch bei durchschnittlich 1,80 Prozent (Stand: 12. Juni).

Interessenten sollten also die Konditionen verschiedener Anbieter gut vergleichen. „Regionale Geldinstitute bieten mitunter günstigere Konditionen an als überregionale Anbieter”, sagt Herbst. Das kann sich lohnen. Denn auch wenn die Differenz auf den ersten Blick nicht groß aussieht, kommt über die Laufzeit eine Menge Geld zusammen.

Ein Beispiel: Ein Kunde nimmt ein Darlehen über 200 000 Euro mit einer Laufzeit von 15 Jahren auf. „Zwischen dem derzeit günstigsten Zinssatz von 1,34 Prozent und den 2,05 Prozent eines überregionalen Anbieters kommt in den 15 Jahren ein Unterschied von 18 600 Euro zusammen”, rechnet Herbst vor.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse