E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Was Kunden bei Karteneinzug am Geldautomaten tun müssen

PIN zu oft falsch eingetippt oder eine gesperrte Karte - meist ziehen Geldautomaten Karten aus Sicherheitsgründen ein. Am besten wenden sich betroffene Kunden direkt an ihre Bank.
Immer wieder ziehen Geldautomaten Bankkarten ein. Dies geschieht etwa, wenn die PIN mehrfach falsch eingegeben wurde oder die Karte abgelaufen ist. Foto: Fabian Sommer Immer wieder ziehen Geldautomaten Bankkarten ein. Dies geschieht etwa, wenn die PIN mehrfach falsch eingegeben wurde oder die Karte abgelaufen ist.
Berlin. 

Wenn der Bankautomat die Geldkarte einzieht, ist das für Kunden oft erst einmal ärgerlich. In der Regel passiert das aber aus einem guten Grund.

Denn eingezogen werden Karten immer dann, wenn sie gesperrt sind, erklärt der Bundesverband deutscher Banken. In den meisten Fällen hat der Kunde sie selbst sperren lassen, weil sie verloren oder verlegt wurde. Oder die Karte ist abgelaufen, weil bereits eine neue ausgegeben wurde.

Eine Sperre kann aber auch erfolgen, wenn die PIN mehrfach nacheinander falsch eingegeben wurde. In jedem Fall sollten Kunden sich an ihre Bank wenden, wenn ihre Karte eingezogen wurde.

Wichtig: Gibt der Automat die Karte nach der Abhebung wieder heraus, sollte sie auch rechtzeitig entnommen werden. Sonst wird die Karte aus Sicherheitsgründen eingezogen. Ist die Filiale des entsprechenden Kreditinstituts gerade geöffnet, kann man sich direkt am Schalter melden. Ansonsten sollte man mit der eigenen Bank Kontakt aufnehmen.

In Deutschland gibt es mehr als 58.000 Geldautomaten zum Geldabheben. Im Schnitt nutzt ein Erwachsener alle 12 Tage einen Geldautomaten, um sich mit Bargeld zu versorgen, erklärt der Bankenverband.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen