Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Persuit of happiness

Was die Verfassung der Vereinigten Staaten ihren Bürgern als Grundrecht versichert, das Streben nach Glück, ist zugleich ein natürlicher Belohnungs­mechanismus unseres Gehirns. Das Entgiftungs­verfahren NESCURE macht sich dieses neurologische Phänomen zunutze, um Alkoholentzug schneller, erfolgreicher und sanfter zu erreichen.

Was die Verfassung der Vereinigten Staaten ihren Bürgern als Grundrecht versichert, das Streben nach Glück, ist zugleich ein natürlicher Belohnungs­mechanismus unseres Gehirns. Das Entgiftungs­verfahren NESCURE macht sich dieses neurologische Phänomen zunutze, um Alkoholentzug schneller, erfolgreicher und sanfter zu erreichen.


Bild-Zoom
Alkoholentzug ist eine Qual. Das liegt nicht nur an körperlichen Entzugserscheinungen, die von Schwitzen und Übelkeit über Herzrasen und stark steigenden Blutdruck bis hin zum Versagen ganzer Organe reichen können. Auch die seelischen Auswirkungen sind gravierend. Innere Unruhe treibt die Patienten um und lässt sie an nichts anderes als an Alkohol denken. Dann breitet sich große Traurigkeit in ihnen aus und macht jeden positiven Gedanken unmög- lich. Was den Betroffenen fehlt, ist das Empfinden von Glück. Genau genommen ist es Dopamin, ein so- genannter Neurotransmitter, also ein Botenstoff, der innerhalb des Körpers bestimmte Informationen von einer Nervenzelle zur nächsten weiterreicht. Dopamin ist unter an- derem für die Durchblutungsregulie- rung innerer Organe zuständig. Im Gehirn wirkt Dopamin zudem an- triebssteigernd und motivierend, was ihm im landläufig den Namen „Glückshormon“ eingetragen hat.

Durch Alkoholkonsum kommt es zu einer verstärkten Ausschüttung von Dopamin und damit zu ge­steigertem Glücksempfinden im Rausch. Um diesen Zustand zu erreichen, bedarf es jedoch über die Zeit immer größerer Alkoholmengen. Dabei wird die natürliche Dopamin-Produktion zerstört. Das aber führt im Entzug zu massiven depressiven Störungen, denn nun fehlen dem Gehirn die „Glückshormone“. Weil Dopamin als Antrieb und Belohnung für Lernprozesse von großer Bedeutung ist, zerstört übermäßiger Alkoholkonsum genau jene Fähigkeit zur Selbstmotivation, die man hinterher zu seiner Überwindung dringend braucht. Im normalen Entzug kann es bis zu sechs Monate dauern, bis die natürliche Dopamin- Produktion wieder funktioniert – für Betroffene eine schier endlose Leidenszeit und nicht selten die Ursache für einen Rückfall. „Genau hier setzt das NESCURE-Verfahren an,“ erläutert Dr. Christian Schneider, als einer der NESCURE-Geschäfts- führer für den wissenschaftlichen und therapeutischen Bereich verantwortlich. „Durch die Anregung des limbischen Systems wird unter anderem Dopamin ausgeschüttet. Das hebt die Stimmung und das gefürchtete ‚depressive Loch’ bleibt aus. Die Patienten fühlen sich gesund und antriebsstark.“ Der Zeitaufwand für Entgiftung und Entwöhnung reduziert sich dadurch enorm. Was sonst fünf bis acht Wochen dauert, kann durch die NESCURE-Methode auf drei Wochen reduziert werden.

Bild-Zoom
Das Wirkprinzip von NESCURE steckt bereits in seinem Namen, fährt Schneider fort: ­ „NESCURE ist eine Verbindung aus NES für Neuro-Elektrische Stimulation und dem englischen to cure, was soviel wie kurieren bedeutet. Neuro-Elektrische Stimulation funktioniert mit Elektroden, die hinter den Ohren angeklebt werden. Gespeist aus einer 6 Volt- Batterie wird mit den richtigen Frequenzen das ­ Botenstoffsystem angeregt. Die Methode, die auch im Bereich der Elektroakupunktur, etwa zur Schmerz­ ­ behandlung, angewendet wird, ist durch wissenschaftliche Studien mehrfach abgesichert und kam vor rund vierzig Jahren erstmals zum Einsatz. Bei NESCURE wird sie in einem eigenen ­ Therapiezentrum im Bayerischen Wald unter der Aufsicht eines interdisziplinären Teams von Ärzten und Therapeuten durchgeführt. Dr. Christian Schneider: „Neuro-Elektrische Stimulation ist die Basis für jede moderne Entzugstherapie und schafft erst die Voraussetzung, dass Therapieansätze überhaupt wirksam werden. Der Entzug ist schneller, sanfter und nachhaltiger.“
Zur Startseite Mehr aus Gesundheits-Journal

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse