Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Presse-Information Klinikum Frankfurt Höchst

Das neue Echokardiographiegerät
Frankfurt a. M., 26.11.2013
Innovative Ultraschalltechnik ermöglicht Kardiologen des Klinikums Frankfurt Höchst verkürzte Untersuchungszeit und aussagekräftigere Diagnose

Frankfurt a.M. Die Klinik für Innere Medizin 1 (Kardiologie, Angiologie, konservative Intensivmedizin) des Klinikums Frankfurt Höchst, unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Semi Sen, hat kürzlich ein neues, hochmodernes Echokardiographiegerät erhalten. Damit ist das Klinikum Frankfurt Höchst die erste kardiologische Klinik in Deutschland und eine der ersten Kliniken weltweit, die mit dem Philips EPIQ 7C arbeitet. „Es handelt sich hierbei um ein Ultraschallgerät der allerneusten Generation, das mit seiner neuen nSIGHT-Technologie, der anatomischen Intelligenz und vielen weiteren technologischen Neuerungen eine noch bessere Darstellung von Echokardiographiebildern ermöglicht“, freut sich Prof. Sen.

Sowohl die 2D- als auch die 3D-Technik wurden verbessert und zeigen im Vergleich mit den bisherigen Geräten noch genauere und schärfere Bilder von transthorakal und transösophageal. „Durch die verbesserten Technologien des neuen Gerätes können insbesondere Herzklappenerkrankungen und komplexe kardiologische Probleme (Endokarditis, Thromben, Herztumoren u.v.m.) besser erkannt und behandelt werden. Dies ist insbesondere bei interventionellen Eingriffen z.B. zur Behandlung von Klappenerkrankungen (Mitraclip, TAVI), Vorhofohrverschluss und PFO-Verschluss von großem Vorteil, da hiermit eine optimale Diagnostik und Therapie unserer Patienten, oft auch ohne zusätzliche belastende, bildgebende Verfahren (MRT/CT) möglich wird“, betont Dr. med. Kishor Lahiri, Oberarzt der Angiologie und Kardiologie am Klinikum Frankfurt Höchst.

Innovative Technik

nSIGHT ist eine neue Bildgebungstechnologie, die Strukturen sichtbar macht, die bisher kaum im Ultraschall sichtbar waren. Zudem lässt sich die Eindringtiefe in das Gewebe um bis zu 76 Prozent und die zeitliche Auflösung, also das Aufrechterhalten der Auflösung auch bei hohen Bildraten, um über 200 Prozent erhöhen. Die bessere Bildqualität resultiert aber auch aus der Tatsache, dass im Schallkopf 3.000 Kristalle verbaut sind und die Schallstrahlen aus verschiedenen Winkeln eingesetzt werden.

Das neue Echokardiographiegerät beinhaltet zudem eine umfangreiche Datenbank mit anatomischen Strukturmodellen und einer adaptiven Systemtechnologie, der sogenannten Anatomischen Intelligenz. Eine Bilderkennungstechnik in der Software identifiziert bestimmte Orientierungspunkte der menschlichen Anatomie. An diesen Punkten, die zuvor mithilfe von Beispielaufnahmen definiert wurden, vergleicht das System die aufgenommenen Daten mit denen des Durchschnittsmodells aus der Datenbank und baut mit diesen Zusatzinformationen ein Bild auf. Aus einem passiven Ultraschallsystem wird ein aktives, welches die Anatomie erfasst, erkennt und auswertet. Damit lassen sich einzelne Bilddatensätze in ihrer Informationsdichte erheblich ausweiten und verwandeln sich in ganze Informationspakete.


Daraus resultieren eine deutlich verkürzte Untersuchungszeit sowie eine bessere Reproduzierbarkeit der erstellten Ultraschallbilder.

Ärzte und Mitarbeiter des Funktionsdienstes des Klinikum Frankfurt Höchst Bild-Zoom
Ärzte und Mitarbeiter des Funktionsdienstes der Klinik für Innere Medizin 1 Kardiologie, Angiologie, konservative Intensivmedizin, mit dem neuen Echokardiographiegerät.


Über das Klinikum

Das Aufgabenspektrum der Klinik für Innere Medizin 1 Kardiologie, Konservative Intensivmedizin und Angiologie umfasst die Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Herzens und der Gefäße. Die Klinik bietet das gesamte Spektrum moderner Untersuchungsverfahren und Behandlungsmethoden für Herz- und Gefäßerkrankungen an. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Behandlung von Patienten mit akuten Herzschmerzen. Hierfür ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ein Team erfahrener Spezialisten in Bereitschaft, welches diese Patienten sofort in unserer zertifizierten Brustschmerz-Einheit (Chest Pain unit) und bei Bedarf im Herzkatheterlabor versorgt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet dabei die Abklärung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen aller Art unter Verwendung spezieller Kathetertechniken (elektrophysiologische Untersuchung, Ablationsbehandlung).

Das Klinikum Frankfurt Höchst ist eine Einrichtung der höchsten Versorgungsstufe und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe Universität mit 18 Kliniken (986 Betten vollstationär, 44 tagesklinische Plätze), zwei Zentralinstituten, dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) sowie Krankenpflegeschulen und Schulen für nichtärztliche medizinische Fachberufe. Über 2.000 Beschäftigte versorgen jährlich ca. 34.000 stationäre und 80.000 ambulante Patienten aus einem weiten Einzugsgebiet. Als gemeinnützige Gesellschaft des privaten Rechts (GmbH) befindet sich das Klinikum in vollständiger kommunaler Trägerschaft. Ein Ersatzneubau wird bis 2016 errichtet. Mehr Informationen zu den medizinischen Zentren des Klinikums Frankfurt Höchst im Internet unter www.KlinikumFrankfurt.de.




 
Zur Startseite Mehr aus Gesundheits-Journal

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse