Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Gesundheit Informationen zu Krankheiten und den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

Hohe Temperaturen im Sommer können Medikamente wirkungslos machen. Verbraucher sollten deshalb kontrollieren, ob diese kühl genug lagern. Foto: Andrea Warnecke
Medikamente vor Hitze schützen

Berlin. Medikamente sollten nicht in zu warmen Räumen aufbewahrt werden. Steigen die Temperaturen gehört die Arznei meist in den Kühlschrank. Wer sie tagsüber mit sich führt, benötigt eine Kühltasche. mehr

Aktivurlaub bietet viel Erholung
Wer in den Bergen wandern geht, erholt sich dabei meist besser als auf einer Liege am Strand. Foto: Andreas Gebert

Köln. Die Ferien sollen vor allem erholsam sein. Doch das muss nicht bedeuten, dass man sich während des Urlaubs die ganz Zeit ausruht. Mit Bewegung wird viel Kraft getankt, die lange anhält. mehr

clearing
Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen
Wird ein Kind von einem Hund angegriffen und gebissen, sollten es von einem Arzt untersucht werden. Foto: Soeren Stache

Berlin. Nur ein kleiner Kratzer oder riskante Verletzung? Bisswunden würden oft verharmlost, sagt Prof. Karin Rothe von der Klinik für Kinderchirurgie der Berliner Charité. Besonders wenn ein Kind verletzt wurde, muss die Wunde einem Arzt gezeigt werden. mehr

clearing
Hitze-Tipps Schwitzt man nach einer kalten Dusche im Sommer noch mehr?
Bringt die kalte Dusche bei heißen Sommertagen die erhoffte Abkühlung? Dermatologin Maja Hofmann ist der Meinung, das sei eher kontraproduktiv. Foto: Oliver Berg

Berlin. 38 Grad und es wird noch heißer. Die lang erwarteten Sommertage sind endlich da. Es ist heiß, man schwitzt und nicht immer kann man den Tag am Badesee verbringen. Also wie bewahrt man bei Temperaturen über 30 Grad kühlen Kopf? Hilft die berühmte kalte Dusche? mehr

clearing

Bilderstrecken

Pfirsich statt Orange: Cellulite den Kampf ansagen
So werden die noch winzig kleinen Dellen sichtbar: Auch schlanke Frauen können Cellulite bekommen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Kurze Röcke und Kleider: Für manche Frau kommt das gar nicht infrage. Sie schämt sich für die Dellen, die so am Oberschenkel sichtbar werden. Dabei steht sie nicht allein mit dem Problem da. mehr

clearing
Alkoholkonsum bei Jugendlichen „Suchtmittel Nr. 1”: Weniger Jugendliche trinken Alkohol
Ist Alkohol aus der Mode? Soweit würden Experten nicht gehen. Aber es sind weniger Jugendliche als früher, die zur Flasche greifen. Foto: Florian Gaertner

Berlin. Die Drogenbeauftragte zeigt sich erfreut - doch noch immer betrinken sich viele Jugendliche immer und immer wieder. Was sind die jüngsten Entwicklungen? mehr

clearing
Gefahr für die Gesundheit Im Bierbauch kann gefährliches Fett schlummern
Hier ist der Name nicht Programm: Der Bierbauch kommt nicht direkt vom Bier, sondern von zu vielen Kalorien. Foto: Westend61/Roman Märzinger

Tübingen. Manch einer schiebt ihn seit jeher stolz vor sich her. Aber jetzt erst recht, wo doch der Bierbauch unter dem neuen Namen Dadbod - also Papakörper - Karriere macht. Die Plauze ist aber kein optisches Problem, sie kann gefährlich werden. mehr

clearing
Was gegen nächtliches Zähneknirschen hilft
Der Zahnarzt sieht, ob man mit den Zähnen knirscht. Denn das hinterlässt Spuren. Foto: Markus Scholz

Bonn. Man sollte meinen, dass die Nacht zum Schlafen da ist. Doch viele Menschen knirschen oder pressen nachts mit den Zähnen. Das kann zu ernsthaften Beschwerden führen und muss behandelt werden. mehr

clearing
ANZEIGE

Jetzt mitmachen und ein Fußball-Camp mit der Eintracht Frankfurt Fußballschule gewinnen! weiterlesen

Diabetiker messen Blutzucker beim Badeausflug besser öfter
Verbringen Diabetiker einen Tag am Strand oder am Badesee, sollten sie häufiger den Blutzucker messen. Insulin und Pumpe verstauen sie am besten in einer Kühlbox. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Diabetiker sollten beim Baden besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen. Durch das kalte Wasser besteht die Gefahr, dass sie schneller unterzuckern. Daher kommt es auf eine gute Blutzuckerkontrolle an. mehr

clearing
Eine ausgekugelte Schulter keinesfalls selbst behandeln
Eine ausgekugelte Schulter ist augesprochen schmerzhaft und das Einkugeln mitunter abenteuerlich. Betroffene sollten sich vom Arzt behandeln lassen. Foto: Monique Wuestenhagen

Frankfurt/Main. Manche Menschen haben immer wieder mit einer ausgekugelten Schulter zu kämpfen. Betroffene sollten sich von einem Arzt behandeln lassen - es selbst zu versuchen, sei für Laien gar keine gute Idee. mehr

clearing
Glyphosat in Muttermilch entdeckt - Krebsrisiko umstritten
In Milchproben von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern wurde Glyphosat entdeckt. Die Substanz steht in Verdacht, Krebs zu erregen. Foto: Arno Burgi

Berlin. Stillen gilt als besonders gesund fürs Kind. Nun finden sich in der Muttermilch deutscher Frauen Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat. Ob der Wirkstoff die Gesundheit gefährdet, ist umstritten. Aber eine WHO-Agentur hält ihn für „wahrscheinlich krebserregend”. mehr

clearing
Allergiepflanze Ambrosia breitet sich rasant aus
Ambrosia löst bei vielen Menschen allergische Reaktionen aus. Wissenschaftler in Deutschland raten dazu, die Pflanze zu bekämpfen. Foto: Patrick Pleul

Braunschweig. Ein aus Nordamerika eingeschlepptes Unkraut plagt Sommer für Sommer mehr Allergiker in Deutschland. Forscher sehen die Politik am Zug: Notwendig sei eine bundesweit einheitliche Melde- und Bekämpfungspflicht für die Beifuß-Ambrosie. mehr

clearing
Psychologie Mit 9 Tricks dem inneren Schweinehund überlisten
So fies sieht er eigentlich gar nicht aus - aber der innere Schweinehund macht immer wieder Ärger, wenn sich etwas ändern soll, gerade bei sportlichen Vorhaben. Fotomontage: Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Mehr Sport, ein paar Kilo abspecken - das muss doch endlich mal klappen. Meist muss man sich geschlagen geben: Der innere Schweinehund ist einfach stärker - oder? Nein. Mit ein paar Tricks lassen sich sportliche Ziele trotzdem erreichen. mehr

clearing
Anzeigenmarkt
kalaydo
Bei erhöhtem Risiko für Blasenkrebs auf Früherkennung setzen
Blasenkrebs ist äußert schwer zu erkennen. Menschen mit erhöhtem Risiko sollten vor allem auf Früherkennung setzen und sich dazu von ihrem Arzt beraten lassen. Foto: Bernd Weißbrod

Düsseldorf. Blasenkrebs wird häufig erst sehr spät erkannt. Blut im Urin kann ein Symptom sein. Doch wer ein erhöhtes Erkrankungsrisiko hat, sollte seinen Arzt auf Möglichkeiten zur Früherkennung ansprechen. mehr

clearing
Beginnt die Fettverbrennung erst nach 20 Minuten?
Erst bei längeren und weniger intensiven sportlichen Aktivitäten beginnt die Fettverbrennung. Foto: Franziska Koark

Hamburg. Keine Frage, Sport hält den Körper fit und hilft beim Abnehmen. Aber wie lange und wie intensiv muss man eigentlich Joggen und Schwimmen gehen oder auf dem Crosstrainer schwitzen, bis die Pfunde dahin schmelzen? mehr

clearing
Fitness im Urlaub Das ideale Training im Urlaub
Fitnessübungen am Strand - das gehört für viele Urlauber zum Erholungsprogramm. Doch Zeitverschiebung und Klima können den Körper belasten. Das Training sollte daher angepasst werden. Foto: Jens Wolf

Saarbrücken. Viele Menschen wollen im Urlaub nicht nur am Strand liegen, sondern auch etwas für die Fitness tun. Dabei sollten sie jedoch nicht unterschätzen, dass der Körper in der Fremde anderen Einflüssen ausgesetzt ist als zu Hause. mehr

clearing
Gut zu Fuß - Beschwerden an Haut und Nägeln vorbeugen
Beim Entfernen der Hornhaut sollte nicht zuviel entfernt werden, sonst wächst die Hornhaut noch stärker nach. Foto: Andrea Warnecke

Euskirchen. Füße tragen einen Menschen durch das Leben, bekommen aber oft erst dann Aufmerksamkeit, wenn sie jucken, drücken oder schmerzen. Oft sind Pilze, Druckstellen oder eingewachsene Nägel der Grund. mehr

clearing
Verdacht auf Behandlungsfehler - Wo Betroffene Hilfe finden
Fehler bei einer Operation? Hilfe finden Betroffene bei den Krankenkasse, der Unabhängigen Patientenberatung oder bei den Ärztekammern. Foto: Martin Förster

Berlin. Ist bei der Operation etwas schiefgelaufen? Beim Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler sollten sich Patienten von unabhängigen Experten beraten lassen. Hilfe gibt es bei der Krankenkasse, aber auch an anderen Stellen. mehr

clearing
Hausmittel statt Pillen: Kindern nur wenig Medikamente geben
Eltern sollten Kinder nicht eigenmächtig mit Tabletten behandeln. Denn die Wirkung ist bei ihnen schwerer einzuschätzen als bei Erwachsenen. Foto: Jens Kalaene

Bonn. Bei Kindern haben Medikamente, die bei Erwachsenen eher harmlos sind, oft eine bedenkliche Wirkung. Daher sollten Eltern auch bei der Gabe von gewöhnlichen Schmerz- oder Erkältungsmittel vorsichtig sein. mehr

clearing
Bakterielle Hautinfektion: Fieber und Röte sind Anzeichen
Bei einer Phlegmone, einer bakteriellen Hautentzündung, reicht die Entzündung bis in die Unterhaut. Illustration: Stephan Spitzer/gesundheitsinformation.de Foto:

Köln. Wundrose oder Phlegmone sind bakterielle Infektionen der Haut. Wer keine schwerwiegenderen Folgen riskieren will, sollte sie rasch behandeln lassen. Hautverletzungen sollte man daher auf bestimmte Anzeichen hin beobachten. mehr

clearing
Defizite im Infektionsschutz gefährden Babys
Manche Infektionen bei Schwangeren bleiben unbemerkt. Doch die Babys können schwere Schäden davontragen. Foto: Stefan Sauer

Greifswald. Manche Infektionen während der Schwangerschaft können Babys schwer schädigen. Weil Krankenkassen Untersuchungen nur als Zusatzleistung anbieten, verzichten viele Schwangere darauf. Auf einer Tagung wurden die Ergebnisse einer Studie zur Vorsorge vorgestellt. mehr

clearing
Die Kinder der Deutschen und des indischen Yogi
Die Deutsche Mandakini Puri in ihrem Santosh Puri Ashram im indischen Haridwar: Hinter ihr hängen zahlreiche Fotos von ihrer deutschen Mutter Narvada Puri und ihrem Vater, dem indischen Yogi Santosh Puri. Foto: Doreen Fiedler

Neu Delhi. Am Fuße der Himalaya-Berge, wo der Ganges sich in die Weiten der indischen Ebene ergießt, steht die Hindu-Pilgerstadt Haridwar. Dort leben drei Deutsche - Kinder einer ungewöhnlichen indischen Liebe. mehr

clearing
Cholesterin: Ein bisschen ist Muss, zu viel ein Risiko
Dem Herzen zuliebe kommen besser nicht zu häufig sehr cholesterinreiche Beläge aufs Brot. Cholesterin steckt in tierischen Produkten wie Kochschinken, Käse und Milch. Foto: beyond/Junos

Berlin. Jeder kennt es - meist als etwas Negatives: Cholesterin. Dabei braucht der Körper den Stoff. Das Problem ist nur: Meist hat er zu viel davon. Und dann kann das Ganze gefährlich werden. mehr

clearing
Im Wellnesstempel mögen es Männer „kurz und knackig”
Zum Runterkommen legen sich Männer gerne auf die Massagebank und lassen sich am liebsten den Rücken kneten - kräftig, nicht gestreichelt. Foto: Magdalena Rodziewicz

Düsseldorf. Viele Männer machen heutzutage Wellness. Dabei lassen sie sich nicht nur massieren. Auch Kosmetik und Maniküre sind längst keine reine Frauensache mehr. Manchmal ist aber auch ein Bier mit Freunden das richtige Mittel zum Abschalten. mehr

Fotos
clearing
Reisen mit Herzproblemen: Daran müssen Betroffene denken
Vor der Reise sollten sich Herzkranke noch mal vom Arzt durchchecken lassen. Foto: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main. Herzkranke sollten vor dem Urlaub mit ihrem Arzt klären, ob sie auf Reisen gehen können oder nicht. Gibt der das Okay, beginnen die Vorbereitungen. Betroffene müssen an 5 wichtige Dinge denken. mehr

clearing
Nicht mit nüchternem Magen Blut spenden
Vor der Blutspende sollte man etwas essen, damit danach nicht der Kreislauf zusammenbricht. Foto: David Ebener

Frankfurt/Main. Blut spenden ist eine gute Sache. Manchmal machen Spendern hinterher aber Kreislaufbeschwerden zu schaffen. Wie beugen sie dem am besten vor? Und wie oft dürfen sich überhaupt Blut abzapfen lassen? mehr

clearing
Wie Nutzer gute Gesundheits-Apps erkennen
Unzählige Medizin- und Gesundheits-Apps stehen zum Download bereit. Skepsis ist bei Apps angebracht, die ganz konkrete Behandlungsempfehlungen geben. Foto: Franziska Gabbert

Hannover. Unzählige Medizin- und Gesundheits-Apps stehen zum Download bereit. Manche von ihnen können hilfreich sein, von anderen lässt man besser die Finger. Ein Experte erklärt, worauf Nutzer achten sollten. mehr

clearing
Fitness ohne Geräte: Mit Freeletics bis an die Grenze
Das neue Freeletics-Programm „2x2” ermöglicht Workouts auf engstem Raum, etwa auf Geschäftsreisen im Hotelzimmer. Foto: Freeletics

München. Das Fitness-Programm Freeletics verspricht Topform in kurzer Zeit - dank Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Dabei werden die meist jungen Anhänger ständig an ihre Belastungsgrenze geführt. Sportwissenschaftler sehen das eher kritisch. mehr

Fotos
clearing
Laute in Bewegungen umwandeln - Heileurythmie
Eva Bader ist Heileurythmistin in Stuttgart. Übersetzt heißt Heileurythmie gute oder harmonische Bewegung. Foto: Daniel Maurer

Berlin. Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Ist einer der drei Bereiche gestört, wird der Mensch krank. Den Genesungsprozess begleiten oder gar vorantreiben können heileurythmische Übungen. mehr

Fotos
clearing
Wunden richtig behandeln Heilen Wunden am besten an der Luft?
Bei kleineren Wunden ist ein Pflaster nicht unbedingt notwendig. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Viele sind überzeugt: Wunden sollten an der Luft heilen. Das wäre einfach besser. Aber ist das wirklich so gut? Dieser Frage geht ein Hautexperte auf den Grund. mehr

clearing
Lebensmittelallergietag am 21. Juni Lebensmittelallergiker sind Detektive in eigener Sache
Allergietests sollen die Auslöser bestimmen. Doch manchmal helfen sie nicht. Foto: Peter Roggenthin

Mönchengladbach. Wenn Essen krank macht, geht die große Suche nach dem Übeltäter los. Hinter Atemnot, Jucken, Übelkeit oder Durchfällen können Lebensmittelallergien stecken. Diese Leiden nehmen zu - warum nur? mehr

clearing
Psychisch auffällige Kindern bleiben oft unbehandelt
Häufige Niedergeschlagenheit bei Kindern kann ein Zeichen für Depressionen sein. Oft bleiben behandlungsbedürftige Symptome jedoch unerkannt. Foto: Nicolas Armer

Berlin. Sie sind aggressiv oder ziehen sich völlig zurück: Psychische Auffälligkeiten zeigt jedes fünfte Kind, beobachten Kinder- und Jugendärzte. Bei der Beratung und Vorbeugung hapere es, sagen sie. mehr

clearing
Demenz wird bei vielen Betroffenen zu spät erkannt
Laut einer Studie fehlt vielen Menschen mit Gedächtnisproblemen eine formale Demenz-Diagnose. So bleibt häufig auch die richtige Versorgung aus. Foto: Jens Kalaene

Rostock. Demenz ist eine Krankheit, die bei einer älter werdenden Bevölkerung eine immer größere Bedeutung erhält. Nun haben Forscher herausgefunden, dass wohl mehr Menschen davon betroffen sind als bisher vermutet. mehr

clearing
Muskel an der Grenze - Bei Zerrungen ist Pause angesagt
Einmal beim Joggen falsch aufgekommen und schon meldet sich der Muskel: Eine Zerrung holt man sich schnell - man erkennt sie am stichartigen Schmerz und am hart werdenden Muskel. Foto: Silvia Marks

Frankfurt/Main. Im Sommer haben viele Menschen richtig Lust auf Sport - an der frischen Luft macht Bewegung mehr Spaß. Doch Vorsicht: Beim Joggen oder Fußball mit Freunden sollte man sich gut aufwärmen und nicht überlasten. Sonst kann es schnell eine Zerrung geben. mehr

clearing
Lesen im Dunkeln Alter Mythos: Wie wichtig ist Licht beim Lesen?
Lesen im Dunkeln ist nicht grundsätzlich schlecht für die Augen. Sie ermüden bei wenig Licht nur schneller. Foto: Patrick Seeger

Hamburg. Hartnäckig hält sich die alte Weisheit, Lesen im Dunkeln „verderbe” die Augen. Doch was ist an diesem Mythos wirklich dran? mehr

clearing
Blut spenden Kostbares Gut: Aktionen sollen mehr Blutspender locken
Blutspenden sind gefragt. Doch die Bereitschaft zum Spenden hält sich in Grenzen. Foto: Sonja Marzoner

Berlin. Jeder dritte Deutsche könnte, aber nur drei Prozent tun es: Blut spenden. Noch reicht das Spendenaufkommen, um den Bedarf zu decken. In den kommenden Jahrzehnten aber könnte es knapp werden. mehr

Fotos
clearing
Anonyme Alkoholiker werden 80 Der Kampf mit der Flasche
Alkohol gilt als Volksdroge Nummer Eins. Die Anonymen Alkoholiker widmen sich dem Problem mit vertraulichen Gruppentherapien. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Washington. Diese Droge ist seit Jahrzehnten ein sozial anerkanntes Genussmittel. Alkohol ist überall - und wird dadurch für Millionen zum Verhängnis, manchmal zum tödlichen. Die Anonymen Alkoholiker helfen aus der Sucht und bieten Halt, wenn der Absturz droht. mehr

clearing
Mit Kräften haushalten: Wie viel Sport ist gut für mich?
Wer in jeder freien Minute trainiert, geht über seine Kräfte. Foto: Kai Remmers

Saarbrücken. Wer regelmäßig Sport treibt, lebt gesünder und fühlt sich wohler. Menschen, die das Fitness-Fieber gepackt hat, lassen oft keinen Tag mehr aus, um zu trainieren. Zu viel Sport kann jedoch zu einer Überlastung führen. mehr

clearing
Kopf hoch! Reiseübelkeit bei Kindern vorbeugen
Kinder sollten während der Fahrt weder lesen noch einen Film schauen oder mit dem Smartphone spielen. Denn das führt leicht zu Reiseübelkeit. Foto: Silvia Marks

Köln. Sommerzeit ist Reisezeit: Die sorgt bei manchen Kindern aber nicht nur für Ferienstimmung, sondern für Reiseübelkeit. Ein paar Tipps können dem vorbeugen. mehr

clearing
Ablauf einer Organspende Organspende erfordert Ruhe und Einfühlungsvermögen
In solchen Behältern werden Organe transportiert. Doch bevor es so weit ist, bedarf meist viel Aufklärungsarbeit bei den Angehörigen. Foto: Soeren Stache

Essen. Nach dem Tod noch Leben retten. Eine gespendete Niere oder Leber können chronisch Kranken oft nach langer Wartezeit das Leben retten. Aber wie läuft so eine Organspende eigentlich genau ab? mehr

clearing
Luststeigerndes Medikament für Frauen: Flibanserin
Flibanserin soll Frauen zu mehr Lust verhelfen. In den USA befindet sich das Medikament auf dem Weg zur Zulassung. Foto: Klaus Rose

New York. Pink Viagra oder „Viagra für Frauen”: Das Medikament Flibanserin hat schon jetzt vielsagende Namen. Doch die führen in die Irre. Dennoch könnte das Medikament einigen Frauen helfen. Aber wie? mehr

clearing
Immer mehr junge Fans: Wandern ist Volkssport
Schuhe geschnürt und Rucksack gepackt - schon kann es losgehen. Immer mehr junge Menschen finden Gefallen am Wandern. Foto: Henning Kaiser

Bad Schandau. Wandern hält fit und bietet Erholung in freier Natur. Dabei erfordert es nicht einmal viel Aufwand. Das schätzen nicht nur Ältere - auch immer mehr junge Menschen sind mittlerweile auf den Wanderwegen anzutreffen. mehr

clearing
Schmerzmittel können Dauer-Kopfschmerzen auslösen
Wer häufig Kopfschmerzen hat, nimmt vielleicht auch oft Schmerztabletten. Die können aber für Dauer-Kopfschmerzen sorgen. Foto: Monique Wüstenhagen

Krefeld. Bei Kopfschmerzen greifen viele schnell zu Schmerzmitteln. Das Problem: Die können Dauer-Kopfschmerzen auslösen. Meist hilft Betroffenen eine Einnahmepause, aber vor allem Bewegung und Entspannung. mehr

clearing
Entzieht Kaffee dem Körper Wasser?
In der Flüssigkeitsbilanz kann Kaffee mitgezählt werden. Denn das Heißgetränk entzieht dem Körper kein Wasser. Foto: Tobias Hase

Hannover. Viele Menschen trinken neben einem Becher Kaffee auch ein Glas Wasser. So wollen sie den Flüssigkeitshaushalt ausgleichen. Die Ernährungsexpertin Helga Strube erklärt, ob das wirklich erforderlich ist. mehr

clearing
Gefühlswelt Bipolare Störungen - Das Leben in den Extremen
Extreme Gefühsschwankungen sind bei bipolaren Störungen typisch. Der Leidensdruck für die Betroffenen ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg. Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt. Ausuferndes Hochgefühl und zerstörerische Tiefs, die an den Rand des Aushaltbaren führen, nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen auch durch besondere Fähigkeiten auf. mehr

clearing
Freibad-Saison Schwimmen fördert die Ausdauer
Schwimmen ist gut für die Kondition und erhöht deutlich den Kalorienverbrauch. Foto: Ralf Hirschberger

Köln. Der Sommer naht, und die Freibad-Saison steht in den Startlöchern. Ein guter Anlass, um wieder regelmäßig einige Bahnen im Schwimmbad zu ziehen. Schwimmen ist ein Sport der den ganzen Körper fordert, gleichzeitig aber gelenkschonend ist. mehr

clearing
Zusatzleistungen Teure Extras beim Frauenarzt: Was ist sinnvoll?
Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten gehören zu den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL). Sie werden nicht von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Ultraschalluntersuchung, Krebsvorsorge, Test auf sexuell übertragbare Krankheiten: Über Zusatzleistungen beim Gynäkologen, die „IGeL”, entscheiden Patientinnen selbst. Dabei müssen sie Nutzen und Risiken abwägen. mehr

clearing
Gelenkschmerzen: Tigermücke überträgt Chikungunya
Die Tigermücke verbreitet sich auch immer mehr in Europa. Foto: James Gathany/Centers for Disease Control

Wiesbaden. Die Gelenke schwerzen bei jeder Bewegung. Was manchmal als Rheumatoide Arthritis gedeutet wird, kann auch auf einen Infekt im Urlaub zurückzuführen sein, übertragen durch die asiatische Tigermücke. mehr

clearing
Schnelle Hilfe: Wartezeit für Psychotherapie überbrücken
Wer die Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz überbrücken will, kann sich an eine Notfall-Ambulanz oder die eigene Krankenkasse wenden. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Bei Depressionen und anderen psychischen Notfällen brauchen Betroffene professionelle Hilfe. Doch auf eine Therapie muss man lange warten. Bis dahin können sich Betroffene an Notfall-Ambulanzen und die eigene Krankenkasse wenden. mehr

clearing
Selbstreinigung des Körpers Springen und trinken: Entgiftung des Körpers unterstützen
Bei der Entgiftung des Körpers ist Wasser unverzichtbar. Es aktiviert den Lymphfluss und hilft beim Ausscheiden der verbrauchten Stoffe. Foto: Oliver Berg

Köln. Soll der Körper gesund bleiben, muss er aufgenommene Umweltgifte wieder loswerden. Dabei erfüllen die Lymphe eine wichtige Aufgabe. Wer auf dem Trampolin springt und viel trinkt, regt den Lymphfluss an und hilft der Selbstreinigung des Körpers. mehr

clearing
Hohe Lungenkrebssterblichkeit bei Frauen Tabakkonsum: Lungenkrebs bei Frauen nimmt weiter zu
Risikofaktor Nummer 1 für Lungenkrebs bei Frauen ist Rauchen. Davon gehen Wissenschaftler aus. Foto: Christoph Schmidt

Heidelberg. Die hohe Lungenkrebssterblichkeit bei Frauen bereitet Medizinern Sorge. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Besonders Raucherinnen im mittleren Alter halten an ihrem Laster fest. Darauf machen Mediziner zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai aufmerksam. mehr

clearing
Allergie-Auslöser Ambrosia breitet sich aus
Schlechte Nachrichten für Allergiker: Ambrosia wird sich weiter ausbreiten. Experten fordern daher, die Pflanze stärker zu bekämpfen. Foto: Patrick Pleul

Gif sur Yvette. Ambrosia kann starke Allergien und Asthma auslösen. Auch in Deutschland breitet sich die Pflanze aus. Damit nimmt die Pollenlast in der Luft zu - wie stark, hängt von Faktoren wie Klimawandel und Autoverkehr ab. mehr

clearing
Jugendliche kommen über Eltern und Freunde an Alkohol
An Alkohol kommen Jugendlich leicht über ihre Eltern. Das zeigt eine Studie. Foto: Tobias Hase

Hamburg. Wenn Jugendliche an Alkohol kommen wollen, denken sie zuerst an den elterlichen Vorrat an Bier und Wein. Eher selten decken sie sich laut einer Studie im Supermarkt ein. Die Forscher sehen darum besonders die Eltern in der Verantwortung. mehr

clearing
Multiple Sklerose - Die „Krankheit der 1000 Gesichter”
Im MS-Sonntags-Cafés treffen sich Betroffene. Dort ist ganz deutlich zu sehen, was es mit der Bezeichnung „Krankheit der 1000 Gesichter” auf sich hat. Foto: Caroline Seidel

Münster. Zum Welt-MS-Tag am 27. Mai schauen die Forscher vorsichtig optimistisch auf diese Krankheit. Das Risiko von Nebenwirkungen von helfenden Medikamenten wird immer besser beherrschbar. Heilbar ist die Krankheit aber noch nicht. mehr

clearing
Auf W-Fragen achten: Vorgeschlagene Behandlung hinterfragen
Schlägt der Arzt eine Behandlung vor, fragt der Patient am besten gezielt nach, welchen Nutzen und welche Risiken sie hat. Foto: Monique Wüstenhagen

Dortmund. Im Gespräch mit dem Arzt fühlt sich mancher Patient sehr klein: Nicht immer versteht er, was der Doktor da erklärt. Nur weil das Fachwissen fehlt, muss man aber nicht gleich jedem Vorschlag zustimmen. mehr

clearing
Schweiß beim Sport Ist Schwitzen ein Zeichen für eine schlechtere Kondition?
Schweißtreibender Beruf: Auch Fußballstars wie Robert Lewandowski schwitzen, wenn sie sich viel bewegen. Foto: Axel Heimken

Berlin. Schwitzen hilft, den Körper zu kühlen. Doch warum schwitzen einige mehr als andere? Ist dafür die körperliche Verfassung verantwortlich? Viele glauben, wer weniger schwitzt, hat die bessere Kondition. Ist da was dran? mehr

clearing
Hilfe bei Tinnitus Weghören lernen - Welche Therapien bei Tinnitus helfen
Pfeifen, Brummen, Rauschen: Menschen mit Tinnitus hören Geräusche, die niemand sonst wahrnimmt. Aber nicht jeder Tinnitus wird chronisch, oft verschwindet das Ohrgeräusch wieder. Foto: Silvia Marks

Berlin. Pfeifen, Brummen, Rauschen. Manchmal ist es sogar eine Melodie. Patienten mit Tinnitus hören Geräusche, die niemand sonst wahrnimmt. Der Leidensdruck kann enorm sein - auch weil Familie und Freunde oft nicht nachvollziehen können, was die Betroffenen so quält. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse