E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Ratgeber: Auch wenn es nervt: Husten muss raus

Nichts ist lästiger als ein starker Husten - vor allem nachts, wenn man schlafen möchte. Doch der Reflex hat eine sinnvolle Funktion und sollte nicht unterdrückt werden.
Husten bewirkt, dass die Atemwege von Staub, oder Schleim befreit werden. Foto: Angelika Warmuth/dpa Husten bewirkt, dass die Atemwege von Staub, oder Schleim befreit werden.
Berlin. 

Kaum befindet sich der Körper in der Horizontalen, geht er los: der Husten. Und wer kürzlich erkältet war, bellt dann mitunter die halbe Nacht lang. Das nervt, keine Frage. Es hat aber seinen Sinn.

Was es kann?

Husten ist ein großzügig angelegter Reflex. Stört etwas die Atemwege - eine Entzündung, ein Staubkörnchen, Schleim oder Kälte - wird er ausgelöst, um die unerwünschte Substanz hinauszubefördern. Dem Großhirn sagt vorsichtshalber keiner Bescheid. Es steuert sonst alle möglichen Prozesse im Köper. Aber die Dinge, die wirklich lebenswichtig sind, müssen auch funktionieren, wenn das Gehirn gerade abgelenkt ist. Husten ist so ein lebenswichtiger Reflex.

Was also tun?

Husten! „Auch wenn es nervt - effektiv unterdrücken lässt sich Husten ohnehin nicht”, sagt Allgemeinmedizinerin Sabine Gehrke-Beck von der Berliner Charité. Selbst für die Wirksamkeit der vermeintlich stärksten Waffe gegen den Reiz - Codein - gibt es bei Erkältungshusten keine Beweise. „Mit Codein schläft man im Zweifelsfall allerdings besser”, sagt sie. Wenn es gar nicht anders geht, kann der Arzt es verschreiben. Aber: Codein kann sehr schnell süchtig machen. Gehrke-Beck plädiert deshalb für Abwarten und Teetrinken.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen