E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Bei Hitze Pyjama und Stirnband ins Eisfach legen

Zurzeit ist es auch nachts so warm, dass einige Menschen auf Grund der Hitze kaum schlafen können. Der Meteorologe Simon Trippler hat für diesen Fall ein paar eisige Tipps parat.
Wem es nachts zu heiß ist unter der Bettdecke, der kann sie eine Zeit lang im Eisfach abkühlen. Foto: Malte Christians/Symbolbild Wem es nachts zu heiß ist unter der Bettdecke, der kann sie eine Zeit lang im Eisfach abkühlen.
Offenbach. 

Schnell eine Abkühlung für die heiße Sommernacht? „Vor dem Zubettgehen einfach den Pyjama beziehungsweise das Nachthemd oder zusätzlich auch die Bettbezüge für längere Zeit ins Eisfach legen”, rät der Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst.

„Ganz Verwegene legen sogar noch Schweiß- und Stirnbänder ins Eisfach und ziehen sie nachts über”, so Trippler. Tagsüber lässt sich die Wohnung kurzzeitig herunterkühlen, indem man Eiswürfel in einer Schüssel vor einen laufenden Ventilator stellt. „Ein Ventilator alleine hilft dem Menschen zwar auch, im Prinzip verwirbelt er die warme Luft aber nur ohne für einen richtigen Austausch zu sorgen. Dabei sinkt die Raumtemperatur nicht”, erklärt der Meteorologe.

Auch ein sogenannter Sprühventilator könne für Kühlung sorgen, ebenso wie kaltes Wasser auf Hände, Nacken und Gesicht.

Hilfreich kann auch sein, ein feuchtes Tuch oder Laken vor das offene Fenster zu hängen. Wenn das Wasser im Tuch zu verdunsten beginnt, geht die Temperatur im Raum zumindest etwas zurück. „Wer dann noch einen Spritzer Pfefferminz- oder Lavendelöl ins Wasser gibt, bekommt darüber hinaus auch noch einen angenehmen Raumduft”, rät Trippler.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen